Wenn ich kurz etwas sagen dürfte... - Google Android-Anwender haben‘s nicht immer einfach

Sieht man sich das Angebot an Zubehör-Lösungen im Audio und Video-Bereich, aber auch der Integration mobiler Devices in HiFi- und AV-Systeme an, so könnte man meinen, es gäbe nur einen Hersteller - Apple. Aber es gibt eben nicht nur das Apple iPhone oder das Apple iPad, auch andere Hersteller bieten überaus nette Smartphones und Tablets an, die sich als mobile Audio- und Video-Player bestens eignen. Und zumeist findet man darauf das Betriebsystem Google Android.

Von Michael Holzinger (mh)
12.12.2011

Share this article


Apple gelang ein, bei genauerer Betrachtung, schlicht unglaubliches Bravourstück. Bereits mit den mobilen Audio-Playern der Apple iPod-Familie sorgte das kalifornische Unternehmen unter reger Beteiligung zahlloser Zubehöranbieter dafür, dass für und rund um diese Geräte ein immenses Angebot an unterschiedlichsten Lösungen erhältlich war und ist. Da man auch beim Apple iPhone als auch Apple iPad auf die gleiche Schnittstelle setzte, sind viele Zubehör-Lösungen natürlich auch zu Apples Smartphones und Tablets kompatibel und das Angebot wächst weiterhin geradezu rasant an. Inzwischen gibt es eigentlich nichts, ob sinnvoll oder nicht, was man nicht irgendwie mit einem Apple iPhone oder iPad nutzen könnte.

Ob dieser immensen Produktvielfalt, die Apple rund um die eigenen mobilen Devices in den letzten Jahren aufbauen konnte, könnte man fast meinen, es gäbe nichts anderes mehr am Markt. Interessanterweise vor allem im Bereich Audio und Video.

Doch genau das Gegenteil ist der Fall, denn längst finden sich andere Lösungen an der Spitze der Verkaufszahlen, zumindest wenn es um Smartphones geht. Nicht Apples iPhone stellt das am meisten verbreitetste System dar, sondern vielmehr Smartphones verschiedenster Hersteller, die aber ein gemeinsames Betriebssystem verbindet - Google Android. In Summe haben diese Systeme längst die Führung übernommen, auch wenn Apples perfektes Marketing nach wie vor versucht das Gegenteil zu vermitteln.

Allerdings wird es Anbietern von Zubehör in diesem Bereich nicht allzu leicht gemacht, dies muss man ganz offen festhalten. Erst allmählich setzen sich bei Smartphones herstellerübergreifende Schnittstellen durch, die einerseits einen flexiblen Einsatz für den Anwender erlauben, und andererseits sicherstellen, dass es sich für Zubehör-Hersteller überhaupt lohnt, entsprechende Lösungen anzubieten. Denn nur für ein einziges Gerät, das eventuell nur wenige Monate aktuell ist, zahlt es sich schlicht nicht wirklich aus, besonders hochwertige Zubehör-Produkte zu entwickeln. Ähnlich sieht es übrigens bei den so genannten Apps aus, die etwa zur Steuerung vernetzter Lösungen im Bereich Hausautomatisation bis hin zu AV- und HiFi-Systemen gedacht sind. Hier hatte Apple lange Zeit geradezu ein Monopol, denn jeder Hersteller setzte auf Apple iOS. Google Android war kein Thema.

Aber es wird ja nun schön langsam, erste Anbieter setzen zumindest zeitgleich auch auf Google Android und siehe da, schon sind auch die Zubehör-Anbieter zur Stelle und beginnen damit, nicht nur für Apple hochwertige Lösungen anzubieten, sondern auch Anwender von Smartphones mit Google Android zu bedienen.

In den nächsten Monaten ist also endlich damit zu rechnen, dass auch Smartphones aus dem Hause HTC, Samsung, Sony Ericsson usw. mit Lösungen von Drittanbietern bedacht werden, die, anders als die entsprechenden Produkte der jeweiligen Hersteller selbst, nicht allein auf ein spezifisches Modell oder eine Modellreihe zugeschnitten sind, und somit endlich von einer Generation zur nächsten, von einem Hersteller zum anderen eingesetzt werden können. Nur so könnte es gelingen, dass Apple auch in den Bereichen Audio und Video sowie Haussteuerungslösungen das bisheriges Alleinstellungsmerkmal verliert und der Markt insgesamt mit hochwertigen Lösungen der verschiedensten Art bereichert wird und tatsächlich eine Vielfalt - herstellerunabhängig und flexibel - entsteht.

Share this article