High End 2015: Die Wiener Lautsprecher Manufaktur präsentiert in München erstmals ein komplettes Produktsortiment an Elektronik-Komponenten, und zwar die Vorstufe Anton, die Endstufe Johann, sowie den Stereo Vollverstärker Josef." /> Sempre Audio
Foto © Wiener Lautsprecher Manufaktur

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

High End 2015: Mit einer neuen Verstärker-Serie wagt sich das Unternehmen Wiener Lautsprecher Manufaktur auf ein neues Terrain vor, und zwar ein durchaus hart umkämpftes. Mit dem Stereo-Vollverstärker WLM Josef, der Vorstufe WLM Anton sowie der Endstufe WLM Johann zeigt man sich aber bestens gerüstet für diesen Schritt, die mit speziellen Schaltungskonzepten und eigenständigem Klang als auch moderner Ausstattung aufwarten und komplett in Handarbeit gefertigt werden.

Kurz gesagt...

Die Wiener Lautsprecher Manufaktur präsentiert in München erstmals ein komplettes Produktsortiment an Elektronik-Komponenten, und zwar die Vorstufe Anton, die Endstufe Johann, sowie den Stereo-Vollverstärker Josef.

Wir meinen...

Es scheint, als würde sich die Wiener Lautsprecher Manufaktur auf komplett neue Wege begeben, doch dieser Schein trügt. Schon bislang bot man teil- und vollaktive Lautsprecher-Systeme an, ist also mit der Entwicklung von Verstärkern bestens vertraut. Diese Erfahrung nutzt man nun für eine eigenständige neue Elektronik-Komponenten-Serie, die zunächst aus dem Stereo-Vollverstärker WLM Josef, der Vorstufe WLM Anton sowie der Endstufe Johann besteht. Mit WLM Amadeus wird in Kürze der „ultimative“ Stereo-Vollverstärker folgen, und auch eine separate Phono-Vorstufe steht auf der Agenda des Tiroler Unternehmens.

Hersteller:Wiener Lautsprecher Manufaktur
Vertrieb:Wiener Lautsprecher Manufaktur
Preis:

WLM Josef Stereo-Vollverstärker rund € 3.900,- WLM Anton Vorstufe k.A. WLM Johann Endstufe k.A.

Von Michael Holzinger (mh)
30.04.2015

Share this article


Das letzte Jahr nutzte das junge österreichische Unternehmen Wiener Lautsprecher Manufaktur dazu, sich nach diversen Umstrukturierungen mit einem komplett neuen Produktsortiment etwa auf der High End 2014 in einem großen Rahmen zu präsentieren, und sich am Markt neu zu etablieren. Man zeigte sich recht gut aufgestellt, denn man konnte ein wirklich sehr umfangreiches Produktsortiment an feinen Lautsprecher-Systemen vorweisen, die allesamt durch eine tadellose Ausstattung, teils sehr eigenständige Design-Konzepte, aber stets mit einer Qualität auf höchstem Niveau aufwarteten, die nicht zuletzt der ausschließlich in Handarbeit gefertigten Produktion geschuldet sind, und somit ganz dem Namen Wiener Lautsprecher Manufaktur gerecht werden.

Nun aber, da begibt man sich auf „Abwege“, wird man diesem Namen, wie es scheint, untreu, denn nun soll das Produktsortiment an Lautsprecher-Systemen um eigene Elektronik erweitert werden, die das Unternehmen erstmals im Rahmen der High End 2015 in München präsentieren will.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Und auch hier begnügt man sich nicht mit halben Sachen, sondern bleibt der eigenen Philosophie treu, die stets von einem ganzheitlichen Lösungsansatz ausgeht. Die Wiener Lautsprecher Manufaktur präsentiert also gleich eine komplette Serie an Elektronik-Komponenten, beginnend bei einer Vorstufe, einer Endstufe, und selbst einen Stereo Vollverstärker hat das Unternehmen im Programm.

Somit ist aber auch klar, die Wiener Lautsprecher Manufaktur geht da nicht wirklich „fremd“, und begibt sich auch keineswegs auf tatsächlich neues Terrain. Vielmehr handelt es sich im Grunde um eine konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Produktstrategie. Denn, schon bisher beschränkte man sich eben nicht allein auf die Entwicklung erstklassiger Lautsprecher-Systeme, da die Produktpalette bereits eine durchaus beeindruckende Zahl an sogenannten aktiven und teilaktiven Systemen umfasst. Man ist also bestens vertraut mit der Entwicklung von Verstärker-Systemen, geht nunmehr den Schritt weiter, und bietet diese auch separat an.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Und, wie bereits angedeutet, dieser eine Schritt weiter, wird keineswegs halbherzig gemacht, sondern unmittelbar zum Start präsentiert die Wiener Lautsprecher Manufaktur auch hier ein bestens aufgestelltes Produktsortiment, und zwar nicht nur in der Form, dass man, wie beschrieben, neben einem Stereo-Vollverstärker auch eine Vor- und Endstufen-Kombination offeriert. Es ist insbesondere die überaus interessante Ausstattung, die durchaus beeindruckt.

Treu blieb man sich bei der Auswahl der Namen, denn bereits bei den Lautsprecher-Systemen zeigte man diesbezüglich einen speziellen Hang fürs Besondere. Bei den neuen Elektronik-Komponenten mag es dann doch etwas ungewöhnlich erscheinen, wenn etwa die Vorstufe WLM Anton getauft wurde.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

WLM Anton ist eine vollsymmetrisch aufgebaute Vorstufe, die eine mehr als ausreichend bemessene Anzahl an Schnittstellen aufweist, um als zentrale Schnittstelle im HiFi-System zu dienen. Dazu zählen natürlich zunächst symmetrische Eingänge in Form von XLR-Buchsen, aber auch ein unsymmetrischer Anschluss in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens. Auch ausgangsseitig steht ein XLR-Pärchen zur Verfügung.

Als Besonderheit steht zudem eine integrierte Phono-Vorstufe zur Verfügung, die gleichermaßen MM- als auch MC-Tonabnehmer-Systeme bedienen kann, und über eine automatische Anpassung verfügen soll. Diese kann, nach Angaben des Herstellers, mit einem extrem erweiterten Frequenzumfang aufwarten, und zwar von 5 Hz bis hin zu 60 kHz, und dem Anwender stehen zwei RIAA-Kurven zur Auswahl.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Über ein integriertes Bluetooth Modul können zudem mobile Devices eingebunden werden, wobei man ganz besonders betont, dass es sich hier um einen besonders hochwertigen Empfänger handelt, der neben dem Bluetooth Profil A2DB und SBC auch den Codec apt-X unterstützt, und somit eine verlustfreie Signalübertragung sicherstellt, sofern auch das Quellgerät über diese Ausstattung verfügt. Die Vorstufe WLM Anton verfügt dafür über einen DAC mit 24 Bit und 192 kHz, sodass auch die weitere Signalverarbeitung auf höchstem Niveau erfolgt und mobile Devices damit problemlos als ansprechende Quelle genutzt werden können.

Eine weitere Besonderheit der neuen Vorstufe der Wiener Lautsprecher Manufaktur ist deren sogenannter Kontour-Regler, der zwischen 25 und 50 Hz schalt- und regelbar sein soll. Ein sogenannter Harmonic-Schalter steht zudem für 10 kHz und 30° Phasenausgleich zur Verfügung.

Die Vorstufe sei teils diskret, teils mit MOSFET OPs aufgebaut, geschirmte Kondensatoren und ein spezielles Schaltungsdesign für eine besonders ansprechende Sound-Optimierung werden ebenso auf der Habenseite angeführt. Die Stromversorgung übernimmt ein Schaltnetzteil, und die Fertigung erfolgt, um dies nochmals hervorzuheben, ausschließlich in Handarbeit.

Dies gilt auch für die Endstufe WLM Johann, die als Class D Endstufe konzipiert ist und über eine analoge, symmetrische Eingansstufe verfügt. Auch hier steht natürlich zunächst ein XLR-Eingang zur Verfügung, Cinchbuchsen dürfen aber ebenso nicht fehlen. Der Hersteller verspricht hier eine besonders feine Klangabstimmung, wobei der Anwender mittels sogenanntem Kontour-Schalter bei 25 Hz mit 3 dB, sowie einem Harmonic-Schalter bei 8 kHz/ 30° eingreifen kann. Der Dynamik-Umfang der Endstufe WLM Johann soll nicht weniger als 120 dB(A) betragen, und bei einer Impedanz von 4 Ohm gar nicht bescheidene 1.100 Watt abliefern. Die Stromversorgung erfolgt auch hier mit einem Schaltnetzteil, das mit 90 kHz getaktet ist.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Etwas dezenter geht der neue Stereo-Vollverstärker WLM Josef zur Sache, der eine symmetrische analoge Vorstufe mit einer Endstufe in Class D vereint. Auch hier setzt man auf die schon bisher genannten Ausstattungsmerkmale, etwa den Kontour-Regler sowie den Harmonic-Schalter, und streicht diese analoge „Soundaufbereitung“ explizit als eines der Qualitätsmerkmale dieses Stereo-Vollverstärkers heraus. Natürlich nutzten die Entwickler auch hier ein Schaltnetzteil zur Stromversorgung, wobei Josef zweimal 310 Watt an 4 Ohm liefern soll. Der ebenfalls in Handarbeit gefertigte Stereo-Vollverstärker verfügt über vier Eingänge, einer davon als symmetrische XLR-Buchsen, zwei als Cinchbuchsen ausgeführt, sowie ein integriertes Bluetooth Modul mit apt-X Unterstützung und nachgeschaltetem 24 Bit 192 kHz D/A-Wandler. Natürlich darf hier ein separat ausgeführter Ausgang der Vorstufe nicht fehlen, um Erweiterungen zu ermöglichen, etwa fürs Bi-Amping oder die Integration in eine AV-Lösung.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Hauptverantwortlich für diese neue Produktlinie ist Martin Schützenauer, der zu Protokoll gibt, hier all seine Erfahrung aus immerhin über 40 Jahren mit Filtertechnologie, Akustik, Verstärkerbau und Lautsprecher-Entwicklung einfließen zu lassen. So habe er etwa spezielle Filter entwickelt, die so in keinem Lehrbuch stehen, aber ganz herausragende Ergebnisse erlauben, so der Entwickler nicht ohne Stolz.

Wiener Lautsprecher Manufaktur geht „fremd“ - Neue Elektronik-Komponenten Anton, Johann und Josef

Überhaupt sei die komplette Produktlinie der Elektronik auf absolut herausragenden Sound optimiert, sodass man selbstbewusst anführt, hier sicher keine „Schnäppchen“ auf den Markt werfen zu wollen. Vielmehr sei es das erklärte Ziel, hervorragende Lösungen zu präsentieren, bei denen Kunden keinerlei Kompromisse eingehen müssen. Dies bringe nicht zuletzt schon die Fertigung in Handarbeit zum Ausdruck, und gehe weiter über die eingesetzten Komponenten, das durchaus außergewöhnliche Design, und eben bis hin zum hervorragenden Klang. Allerdings habe man die Preise für die neuen Elektronik-Komponenten noch nicht abschließend finalisiert. Lediglich für den Stereo Vollverstärker WLM Josef legt man sich zumindest teilweise fest und gibt an, dass dieser wohl rund um € 3.900,- kosten wird, um eine erste Einschätzung der Preisklasse zu erlauben.

Zudem gewährte man sempre-audio.at bereits einen kleinen Ausblick auf weitere Pläne, denn die nunmehr zur High End 2015 in München vorgestellten Lösungen sollen nicht alles sein, was sich die Wiener Lautsprecher Manufaktur in diesem Produktsegment vorgenommen hat.

So deutete man uns gegenüber bereits an, dass mit WLM Amadeus ein ultimativer Vollverstärker zu erwarten sei, der die Kombination aus WLM Anton sowie WLM Johann darstelle, darüberhinaus aber mit einigen zusätzlichen Raffinessen aufwarten könne, die sich aber derzeit noch im Entwicklungsstadium befinden, und damit noch nicht genauer benannt werden sollen.

Aufmerksame Leser werden festgestellt haben, dass bei der Beschreibung des Stereo-Vollverstärkers WLM Josef eine integrierte Phono-Vorstufe fehlt. Nun, die wird die Wiener Lautsprecher Manufaktur in Form einer reinen Phono-Vorstufe nachliefern, über die man derzeit aber ebenfalls noch nicht allzuviele Details verraten will.

Share this article

Related posts