Responsive image Audio

Yamaha AVENTAGE CX-A5200 und Yamaha AVENTAGE MX-A5200 - Die neue Heimkino-Referenz

Foto © Yamaha Music Europe GmbH

Es ist die neue Flaggschiff-Kombination im AV-Segment des japanischen Unterhaltungselektronik-Konzerns Yamaha, die natürlich aus der Yamaha AVENTAGE Series stammt, die Vor- und Endstufen-Kombination Yamaha AVENTAGE CX-A5200 und Yamaha AVENTAGE MX-A5200. Diese bezeichnet das Unternehmen schlichtweg als neue Referenz die auf professionellem Niveau angesiedelt sei.

Kurz gesagt...

Als 11-Kanal Vor- und Endstufen-Kombination mit Ausstattungsmerkmalen auf professionellem Niveau bezeichnet Yamaha Music Europe GmbH die Systeme Yamaha AVENTAGE CX-A5200 und Yamaha AVENTAGE MX-A5200.

Wir meinen...

Als ausgewiesene High-end Home Cinema-Lösung soll sich das neue Gespann aus Yamaha AVENTAGE CX-A5200 sowie Yamaha AVENTAGE MX-A5200 präsentieren, eine 11-Kanal Vor- und Endstufen-Kombination, die die Japaner als neues Flaggschiff ins Rennen schicken und damit eine neue Heimkino-Referenz im Angebot haben wollen. Wenngleich bereits die Vorgängermodelle mit zu den besten am Markt zählten, sollen sich die neuen Lösungen mit zahlreichen Verbesserungen präsentieren, wobei allen voran natürlich die Unterstützung neuester Standards und Formate im Mittelpunkt steht.
Hersteller:Yamaha Music Europe GmbH
Vertrieb:Yamaha Music Europe GmbH
Preis:Yamaha AVENTAGE CX-A5200 € 2.499,-
Yamaha AVENTAGE MX-A5200 € 2.899,-

Von Michael Holzinger (mh)
29.08.2019

Share this article


Es ist doch schon ein paar Jahre her, dass eigentlich jedes Unternehmen der Consumer Electronic, das sich mit dem Thema Home Cinema widmete, in den zumeist breit aufgestellten Produktangeboten an AV-Receivern immer auch ein wahres Flaggschiff vorweisen konnte. Lösungen, die man mit Fug und Recht als wahre AV-Boliden, als Schwergewichte im wahrsten Sinne des Wortes bezeichnen konnte. Doch diese Zeiten sind längst passé. Ein immer schneller folgender Generationenwechsel einhergehend mit einem massiven Preisdruck hat nicht nur dazu geführt, dass die Auswahl an AV-Receivern unterm Strich recht überschaubar wurde, nicht zuletzt dadurch, dass sich verschiedene Marken unter „einem Dach“ finden, so manch AV-Receiver verschiedener Marken im Kern doch recht viele Ähnlichkeiten aufweisen. Zudem wagt es kaum ein Hersteller mehr, auf besagte AV-Schwergewichte zu setzen. Das japanische Unternehmen Yamaha gilt als eines der wenigen verbliebenen Unternehmen in der Consumer Electronic, das sich speziell im Home Cinema-Segment nicht nur mit Lösungen des Einstiegs- und mittleren Preissegment befasst, ebenso Systeme im Premium-Bereich anbietet, und auch ausgewiesene High-end Lösungen im Angebot hat.

Als ausgewiesene High-end Home Cinema-Lösung soll sich das neue Gespann aus Yamaha AVENTAGE CX-A5200 sowie Yamaha AVENTAGE MX-A5200 präsentieren, eine 11-Kanal Vor- und Endstufen-Kombination, die die Japaner als neues Flaggschiff ins Rennen schicken und damit eine neue Heimkino-Referenz im Angebot haben wollen. Wenngleich bereits die Vorgängermodelle mit zu den besten am Markt zählten, sollen sich die neuen Lösungen mit zahlreichen Verbesserungen präsentieren, wobei allen voran natürlich die Unterstützung neuester Standards und Formate im Mittelpunkt steht.

So ist die neue Yamaha AVENTAGE CX-A5200 als 11.2-Kanal Vorstufe mit nicht weniger als sieben HDMI-Eingängen ausgestattet, sodass man wohl kaum in die Verlegenheit gerät, seine Quellgeräte in Ermangelung freier Eingänge nicht anschließen zu können. Und auch wenn es um die Ausgänge geht, dürften kaum Wünsche offen bleiben, schließlich stehen hier gleich drei HDMI-Ausgänge zur Verfügung. Es versteht sich als Selbstverständlichkeit, dass die neue Yamaha AVENTAGE CX-A5200 hierbei alle aktuellen Standards unterstützt, sodass Inhalte in allen relevanten Surround-Formaten inklusive objektbasierter 3D Audio-Formate wie Dolby Atmos und DTS:X, alle relevanten Bildformate bis zu 4K Ultra HD inklusive HDR, HLG oder Dolby Vision verarbeitet werden und damit lebendige Bilderwelten und packender Sound garantiert sind.

Neben besagter HDMI-Schnittstellen bietet die neue Yamaha AVENTAGE CX-A5200 aber auch eine Vielzahl weiterer Ein- und Ausgänge, wie etwa drei koaxiale und drei optische S/PDIF-Schnittstellen, unter den zahlreichen analogen Schnittstellen findet sich auch eine Phono-Vorstufe, die für Laufwerke mit MM Tonabnehmer-Systeme ausgelegt ist. Auch ein symmetrischer Eingang fehlt nicht. Ja, sogar auf Component Video hat man hier (noch) nicht verzichtet. Natürlich stehen alle Möglichkeiten offen, mehrere Zonen flexibel zu verwalten, und neben unsymmetrischer Vorverstärker-Ausgänge finden sich an der Rückseite elf symmetrische Ausgänge für die optimale Verbindung mit Multichannel Endstufen, selbst für den Anschluss von Subwoofern stehen unsymmetrische als auch symmetrische Ausgänge zur Verfügung. Eine RS-232C Schnittstelle findet sich ebenso wie 12 V Trigger Ausgänge und Anschlüsse für die zentrale Steuerung mehrerer Komponenten. Auch ein Kopfhörer-Anschluss findet sich beim Yamaha AVENTAGE CX-A5200, und zwar direkt an der Front verborgen hinter einer Abdeckung, hinter der auch eine Vielzahl an Bedienelementen, ein USB-Port für Speichermedien sowie ein analoger Eingang in Form eines Cinchbuchsen-Pärchens und der Anschluss fürs Messmikrofon zur Einrichtung des Systems zu finden ist.

Abgesehen von den Möglichkeiten für Bild und Ton im Heimkino stellt natürlich auch Streaming eine ganz essentielle Quelle des neuen Yamaha AVENTAGE CX-A5200 dar. Hierzu wartet er mit Yamaha MusicCast auf, sodass er einerseits auf eigene Inhalte im Netzwerk zugreifen kann, zudem aber auch auf verschiedenste Online-Angebote wie TIDAL, Deezer, Spotify, Qobuz und viele mehr. Natürlich wird hierbei auch die Wiedergabe im Multiroom Audio-Streaming-Verbund ermöglicht, sofern im Netzwerk weitere Yamaha MusicCast Komponenten zur Verfügung stehen. Für Apple-Anwender unterstützt der neue Yamaha AVENTAGE CX-A5200 aber auch Apple AirPlay 2. Die Integration ins Netzwerk erfolgt wahlweise über Kabel oder das integrierte WiFi Modul. Damit ist auch die Steuerung mittels Sprache möglich, denn Dank Yamaha MusicCast und entsprechendem Skill lässt sich der Yamaha AVENTAGE CX-A5200 über Amazon Alexa steuern.

Mobile Devices können über Bluetooth eingebunden werden und zudem steht hier ein UKW und DAB+ Tuner zur Verfügung.

Übrigens, natürlich spielen bei der neuen Yamaha AVENTAGE CX-A5200 rund um die Signalverarbeitung von Audio-Daten im Home Cinema einmal mehr spezielle DSP-Algorithmen aus dem Hause Yamaha eine ganz besondere Rolle. So verfügt die neue Yamaha AVENTAGE CX-A5200 über die spezielle Yamaha SURROUND:AI Technologie, deren Aufgabe es ist, das dreidimensionale Klangerlebnis zu optimieren und zu intensivieren. Wie das Kürzel AI im Namen bereits veranschaulicht, steckt dahinter ein Algorithmus basierend auf künstlicher Intelligenz, eben kurz als AI bezeichnet, die in Echtzeit jede Szene hinsichtlich der Klangbestandteile analysiert und den Surround-Effekt anpasst. Auch die Yamaha CINEMA DSP HD3 Klangoptimierung darf nicht fehlen, um basierend auf besonders leistungsstarken Prozessoren den laut Hersteller kinoreifen Surround-Sound mit maximalem Realismus und herausragender Präsenz darzubieten.

Für eine optimale Darbietung ist natürlich die korrekte Einbeziehung des Raums sowie die Art und die Postion der verwendeten Lautsprecher essentiell, dazu nutzt Yamaha einmal mehr die automatische Kalibrierung Yamaha YPAO R.S.C. Mit Hilfe des bereits angesprochenen, im Lieferumfang enthaltenen Messmikrofons werden auf Knopfdruck die akustischen Eigenschaften des Raums detailliert analysiert. Daraufhin wird das System automatisch für bestmöglichen Klang abgestimmt. Per R.S.C. (Reflected Sound Control) werden zudem frühe Reflexionen korrigiert, um Surround-Sound in Studioqualität zu erreichen, so das Versprechen des Herstellers. Eine Besonderheit stellt hierbei YPAO 3D dar, denn dies misst die Raumfrequenzgänge der Lautsprecher inklusive deren Abstrahl-Winkel gemessen zur Hörposition und der Höhe der Deckenlautsprecher automatisch und optimiert per PEQ und Laufzeitkorrektur das Lautsprechersystem und maximiert so den Klang und die Effektivität des 3D-Klangfeldes. Ein hochpräziser 64 Bit EQ ermöglicht eine sehr genau Berechnung und Korrektur und ermöglicht so eine außergewöhnlich natürliche Raumakustik.

Überhaupt hat man alles daran gesetzt, eine tadellose Signalverarbeitung zu garantieren, etwa auch bei den D/A-Wandlern, denn beim neuen Yamaha AVENTAGE CX-A5200 kommen die neuesten ESS Sabre PRO Premier DACs, genauer gesagt ESS ES9026 PRO zum Einsatz.

Ihr volles Potential können diese gar nicht bei aktuellen 4K Filmen mit entsprechenden Tonspuren ausspielen, sondern erst bei Musik-Streaming aus dem Netzwerk bzw. der Wiedergabe von Hi-res Inhalten über USB. Dann nämlich lassen sich etwa FLAC-Dateien mit bis zu 32 Bit und 384 kHz sowie DSD-Dateien mit bis zu 11,2 MHz abspielen.

Beim Yamaha AVENTAGE CX-A5200 kommen natürlich allein selektierte Bauteile zum Einsatz, bis hin zur Stromversorgung, die nunmehr einen größeren, neu entwickelten geschirmtem Netztransformator mit einer gegenüber dem Vorgänger verdoppelter Kapazität aufweist. Die verbesserte Stromversorgung resultiert, davon ist der Hersteller überzeugt, in einem kräftigen, dreidimensionalen Klang und sorgt für besonders dynamischen Ausdruck. Der Netztransformator ist auf einer dicken Messingplatte montiert, welche die Übertragung unerwünschter Vibrationen verhindert.

Auch bei der neuen Mehrkanal-Endstufe Yamaha AVENTAGE MX-A5200 steht allen voran eine großzügig dimensionierte Stromversorgung im Mittelpunkt, schließlich gilt es, ausreichend Leistung für die elf Leistungsendstufen zur Verfügung zu haben, die pro Kanal 170 Watt an 8 Ohm leisten. So verfügt die Yamaha AVENTAGE CX-A5200 über einen großzügig dimensionierten Ringkern-Transformator und damit hoher Ausgangsleistung, der mit zwei speziellen hochkapazitiven Ladekondensatoren mit 27.000 uF verbunden ist. Die Yamaha AVENTAGE CX-A5200 bietet zudem die Möglichkeit, mittels Bridge Tied Loading, kurz auch als BTL bezeichnet, jeweils zwei Front-Kanäle zu brücken und somit 240 Watt an 8 Ohm zu erzielen.

Der Hersteller gibt zu Protokoll, dass man auf eine präzise geplante Signalführung der symmetrisch aufgebauten Yamaha AVENTAGE MX-A5200 eine perfekte Kanaltrennung erziele. Das Ergebnis des Schaltungsaufbaus seien ein exzellenter Rauschabstand und eine besonders weite Klangbühne. Dazu soll auch die verbesserte Masseführung der Endstufe beitragen. Sie stellt sicher, dass Rauschen und andere Massepunkte keinen Einfluss haben und sorgt so für noch höhere Kanaltrennung und größeren Rauschabstand. Die Cinch-Verbindungen von Yamaha AVENTAGE CX-A5200 und Yamaha AVENTAGE MX-A5200 nutzen ebenfalls eine spezielle Übertragungsart mit separater Masse und erreichen praktisch eine einfache Symmetrierung. Darüber hinaus sind die neuen Heimkino-Komponenten aus dem Hause Yamaha aber auch, wie bereits angedeutet, mit XLR-Anschlüssen ausgestattet, um eine komplett symmetrische Signalführung zu ermöglichen. Im Inneren des Yamaha AVENTAGE MX-A5200 setzten die Entwickler von Yamaha zudem auf dickere Kabel und verringern so nach eigenen Angaben die Impedanz um 30 bis gar 50 Prozent, was wiederum das Ansprechverhalten verbessert.

Man sei auch bei dem Aufbau der Gehäuse der beiden neuen Komponenten keinerlei Kompromisse gemacht, so Yamaha, sondern alles auf höchste Klangtreue hin optimiert. So verfügen die soliden Chassis der beiden Komponenten über besonders massive Bodenplatten für maximale Stabilität. Diese sind mit 1,6 mm bei der Yamaha AVENTAGE CX-A5200 und gar 2,0 mm bei Yamaha AVENTAGE MX-A5200 doppelt so dick wie die der jeweiligen Vorgängermodelle. Die Yamaha AVENTAGE MX-A5200 verfügt außerdem über einen schweren Isolator, der Vibrationen von außen blockiert. Um die massiven Kühlkörper und andere Komponenten zu tragen, sind linke und rechte Seite unabhängig ausgeführt und werden von einem soliden Rahmen gestützt. Der untere Rahmen reduziert die Übertragung von Vibrationen des großzügig dimensionierten Netzteils.

All dies wirkt sich natürlich direkt auf die Abmessungen und das Gewicht der Lösungen aus, sodass man auch im ganz praktischen Sinne von wahren Schwergewichten sprechen kann. So bringt es die Vorstufe Yamaha AVENTAGE CX-A5200 mit 435 x 193 x 474 mm auf immerhin 15,2 kg. Die Yamaha AVENTAGE MX-A5200 misst 435 x 211 x 464 mm und wiegt satte 26,4 kg.

Natürlich steht auch bei dieser „Gewichtsklasse“ eine möglichst simple Bedienung im Mittelpunkt, dies beginnt bei der Installation mit entsprechenden Einrichtungsassistenten und der zuvor bereits erwähnten automatischen Einmessung. Im Alltag soll ein grafisches Benutzer-Interface für intuitive Bedienung sorgen, und fürs Streaming steht allen voran die Yamaha MusicCast App für Apple iOS und Google Android zur Verfügung.

Die beiden neuen AV-Boliden aus dem Hause Yamaha sollen ab sofort im Fachhandel zu finden sein. Der empfohlene Verkaufspreis für die Vorstufe Yamaha AVENTAGE CX-A5200 wird vom Hersteller mit € 2.499,- angegeben. Für die Endstufe Yamaha AVENTAGE MX-A5200 muss man € 2.890,- budgetieren.

Share this article