Responsive image Audio

Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400

Foto © Yamaha Music Europe GmbH

Als schlanke Soundbar-Systeme mit exklusiven Ausstattungsmerkmalen wie etwa Yamaha MusicCast Surround, DTS Virtual:X, Clear Voice und natürlich Yamaha MusicCast Multiroom Audio-Streaming bezeichnet Yamaha Music Europe GmbH die beiden neuen Systeme Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400.

Kurz gesagt...

Als Soundbar-Systeme, die weit mehr bieten als perfekten Ton zum Fernsehen, sondern sich als flexible All-in-One Audio-Systeme präsentieren, bezeichnet Yamaha Music Europe GmbH die beiden neuen Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400.

Wir meinen...

Yamaha Music Europe GmbH ist überzeugt, dass die neuen Soundbar-Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 jedes Wohnzimmer bereichern indem sie herausragenden Klang und elegantes Design mit beeindruckender Funktionalität vereinen. Dabei bieten die beiden Lösungen im Prinzip die gleichen Ausstattungsmerkmale, schließlich handelt es sich auch bei der neuen Yamaha MusicCast BAR 400 letztlich um die Yamaha MusicCast BAR 40, allerdings weist die Lösung Yamaha MusicCast BAR 400 zusätzlich zur eigentlichen Soundbar noch einen aktiven Subwoofer auf, der drahtlos angesteuert wird.
Hersteller:Yamaha Music Europe GmbH
Vertrieb:Yamaha Music Europe GmbH
Preis:Yamaha MusicCast BAR 40 € 499,-
Yamaha MusicCast BAR 400 € 699,-

Von Michael Holzinger (mh)
14.06.2018

Share this article


Fernsehen ohne Audio-Lösung, dies ist mit modernen TV-Geräten schlichtweg nicht möglich - zumindest dann nicht, wenn man auf Qualität wert legt, und damit zum glasklaren Bild des großzügig bemessen Bildschirms auch eine adäquate Darbietung beim Ton erwartet. Eine Soundbar stellt hierfür wohl die einfachste und eleganteste Lösung dar, zumal Lösungen wie die neuen Systeme aus dem Hause Yamaha Music Europe GmbH wie etwa die neue Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 weit mehr sind, als ein Werkzeug für guten Fernsehton.

So ist Yamaha Music Europe GmbH überzeugt, dass die neuen Soundbar-Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 jedes Wohnzimmer bereichern indem sie herausragenden Klang und elegantes Design mit beeindruckender Funktionalität vereinen. Dabei bieten die beiden Lösungen im Prinzip die gleichen Ausstattungsmerkmale, schließlich handelt es sich auch bei der neuen Yamaha MusicCast BAR 400 letztlich um die Yamaha MusicCast BAR 40, allerdings weist die Lösung Yamaha MusicCast BAR 400 zusätzlich zur eigentlichen Soundbar noch einen aktiven Subwoofer auf, der drahtlos angesteuert wird.

Die beiden Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 sind so ausgelegt, dass sie sich problemlos in jedes Wohnumfeld integrieren lassen, so das Versprechen des Herstellers. Man habe hierfür nicht nur auf ein edles Design, sondern eben auch auf einen platzsparenden Formfaktor geachtet, insbesondere natürlich auf ein flaches Gehäuse, sodass die beiden Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 direkt unter dem TV-Gerät ihren Platz finden, ohne das Bild zu verdecken. Zudem ist natürlich auch eine Wandmontage vorgesehen.

So misst die eigentliche Soundbar nicht mehr als 980 mm in der Breite, 60 mm in der Höhe, und 110,5 mm in der Tiefe und bringt damit 2,7 kg auf die Waage.

Damit wir auch dies gleich besprechen, der Subwoofer der Yamaha MusicCast BAR 400 weist Abmessungen von 180 x 437 x 401 mm auf und bringt es damit auf 9,4 kg. Da es sich hierbei um eine Lösung handelt, die „kabellos“ angesteuert wird, kann man den Subwoofer frei im Raum platzieren, allein eine Steckdose muss natürlich in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen.

Ausgestattet ist die Soundbar beider Systeme mit vier 4,6 cm Woofern sowie 2,5 cm Tweetern, die allesamt direkt über die Front abstrahlen. Sie verbergen sich hinter einem schwarzen Metall-Gitter. Angetrieben werden sie von Verstärker-Modulen in Class D, die eine Leistung von insgesamt 100 Watt liefern.

Der Subwoofer der Yamaha MusicCast BAR 400 ist ebenfalls mit einem Verstärker in Class D ausgestattet, der weitere 100 Watt beisteuert und damit einen 16 cm Cone Woofer befeuert.

An Anschlüssen steht zunächst ein HDMI-Ein- und Ausgang zur Verfügung, um somit die Verbindung zum TV-Gerät herzustellen, zudem eine Quelle wie etwa einen Blu-ray Player, einen Streaming-Client oder eine Spielkonsole anschließen zu können.

Natürlich unterstützt der HDMI-Ausgang alle relevanten Funktionen wie etwa HDMI CEC zur zentralen Steuerung mittels der TV-Fernbedienung, sowie einen so genannten ARC, also einen Audio Return Channel. Inhalte in 4K Ultra HD mit HDR10, HLG und Dolby Vision werden über Passthrough-Funktion durchgeschleift und natürlich unterstützen die beiden Systeme HDCP 2.2.

Die beiden Lösungen Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 erlauben zudem die Einbindung weiterer Quellen über einen analogen Eingang, sowie eine optische S/PDIF-Schnittstelle.

Darüber hinaus sind beide Systeme auch mit Bluetooth ausgestattet, wobei Bluetooth 4.2 zum Einsatz kommt. Über den Yamaha Compressed Music Enhancer werden hierbei Audio-Signale optimiert, die etwa in verlustbehaftet arbeitenden Kompressionsformaten wie MP3 oder AAC vorliegen.

Sowohl die Yamaha MusicCast BAR 40 als auch Yamaha MusicCast BAR 400 weisen verschiedenste DSP-basierte Klangprogramme für unterschiedliche Inhalte auf, verfügen zudem über die Funktion Yamaha Clear Voice um Dialoge in den Mittelpunkt zu rücken. Auch Dolby Digital, Dolby Pro Logic II und dts werden dekodiert, sie sind zudem dafür ausgelegt, 3D Surround-Sound zu liefern, und zwar über DTS Virtual:X.

Besonders spannend aber wird es, wenn man auf Yamaha MusicCast Surround setzt, das ebenfalls sowohl die Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 aufweisen. Damit ist es nämlich möglich, Wireless Speaker aus dem Angebot von Yamaha Music Europe GmbH als „richtige“ Surround-Speaker zu nutzen, und zwar die Systeme Yamaha MusicCast 20 sowie Yamaha MusicCast 50.

Die Yamaha MusicCast BAR 400 wird ja bereits mit einem Subwoofer ausgeliefert, der der „kleinen Schwester“, der Yamaha MusicCast BAR 40 hingegen fehlt. Auch hier kommt Yamaha MusicCast Surround ins Spiel, denn über den optionalen Yamaha MusicCast SUB 100 kann auch hier ein Subwoofer nachgerüstet werden - „drahtlos“ angesteuert natürlich.


Natürlich muss man dafür die Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 zunächst ins Netzwerk integrieren, was im einfachsten Fall direkt über das integrierte WiFi Modul erfolgt.

Einmal im Netzwerk unterstützen die beiden Systeme Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 natürlich auch alle weiteren Funktionen, die über die Plattform Yamaha MusicCast zur Verfügung stehen. Man kann somit auf eigene Inhalte zugreifen, die zentral auf einer Speicherlösung hinterlegt sind. Hierbei unterstützt Yamaha MusicCast natürlich alle relevanten Formate, einschließlich Hi-res Audio mit bis zu 24 Bit und 192 kHz. Auch verschiedenste Online-Dienste stehen damit zur Verfügung, wobei die Steuerung über die Yamaha MusicCast App für Apple iOS und Google Android erfolgt. Damit kann man auch ein Multiroom Audio-Streaming-System mit weiteren Yamaha MusicCast-fähigen Lösungen aufbauen, sodass man Musik im gesamten Haus genießen kann.

Eins sei auch noch erwähnt, neben Yamaha MusicCast unterstützen die beiden Systeme Yamaha MusicCast BAR 40 und Yamaha MusicCast BAR 400 auch noch Apple AirPlay, sodass auch Apple-Anwender diese direkt von ihrem Apple iPhone, Apple iPad, oder einem PC bzw. Mac und Apple iTunes als Wiedergabelösung auswählen können.

Leider muss man sich für die neuen Lösungen aus dem Hause Yamaha Music Europe GmbH noch ein wenig in Geduld üben. Nach derzeit vorliegenden Informationen werden die beiden Soundbar-Lösungen wohl erst ab September 2018 im Fachhandel zu finden sein.

Allerdings gibt das Unternehmen bereits jetzt die Preise für die beiden neuen Systeme bekannt. So wird die Yamaha MusicCast BAR 40 zum empfohlenen Verkaufspreis von € 499,- angeboten, und für die neue Yamaha MusicCast BAR 400 muss man € 699,- budgetieren.

Share this article

Related posts