IFA 2015: Exzellenten Klang im gesamten Haus, ohne Kompromisse, dies verspricht Yamaha für das nunmehr lancierte Yamaha MusicCast, ein Multiroom Audio-System, das sich beim japanischen Konzern über die gesamte Produktpalette erstreckt." /> Sempre Audio
Foto © Yamaha Music Europe GmbH

Yamaha MusicCast Wireless Music System - Multiroom Audio neu definiert…

IFA 2015: Man definiere Multiroom Audio völlig neu, zeigt sich der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Yamaha überzeugt, wenn er von Yamaha MusicCast spricht. Es sei nicht weniger als eine Revolution in diesem Segment, den damit führt man keine separate Produktlinie ein, vielmehr erstreckt sich Yamaha MusicCast über nahezu die komplette Produktpalette des Unternehmens. Bereits zum Start stehen 23 Produkte zur Verfügung, die Yamaha MusicCast unterstützen.

Kurz gesagt...

Exzellenten Klang im gesamten Haus, ohne Kompromisse, dies verspricht Yamaha für das nunmehr lancierte Yamaha MusicCast, ein Multiroom Audio-System, das sich beim japanischen Konzern über die gesamte Produktpalette erstreckt.

Wir meinen...

Das Yamaha MusicCast Wireless Music System ist keine neue Produktgruppe, die in sich geschlossen ist, vielmehr sei es eine Technologie, die Teil der DNA des japanischen Unterhaltungselektronik-Konzerns ist. Es glänzt somit nicht nur durch Qualität, eine sehr intuitive Bedienung, sondern vor allem durch eine tatsächlich bislang nicht erreichte Flexibilität, sei es bei der Funktionalität, aber auch bei den hier gebotenen Möglichkeiten der nahezu grenzenlosen Erweiterbarkeit.

Von Michael Holzinger (mh)
31.08.2015

Share this article


Dieser Tage ist IT-basiertes Multiroom Audio nicht mehr wegzudenken aus der Welt der Unterhaltungselektronik. Verschiedenste Systeme, verschiedenste Produkte buhlen um die Gunst des Kunden, wobei sich letztlich neben dem offenen, herstellerunabhängigen Standard UPnP eine Handvoll an Lösungen auf breiter Front durchgesetzt haben.

Der Branchen-Primus in diesem Segment ist ganz klar das US-amerikanische Unternehmen Sonos Inc., der seit Jahr und Tag verschiedenste Lösungen in diesem Bereich anbietet und ein sehr flexibles System aufbaute. Auch Apple Corporation mischt hier mit, selbst wenn das Unternehmen selbst eigentlich mit Apple TV und Apple AirPort Express lediglich zwei Lösungen für Multiroom Audio offeriert, aber mit Apple AirPlay eine Technologie entwickelte, die letztlich von vielen Unternehmen der Unterhaltungselektronik genutzt wird. Neu in diesem Marktsegment sind der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Denon mit dessen System HEOS by Denon, sowie das kanadische Unternehmen Bluesound International, letztlich eine Marke der renommierten Hersteller NAD Electronics und psb Speakers.

Ein Unternehmen, das wohl vor allen anderen auf ein möglichst breit aufgestelltes Produkt setzte, letztlich aber wohl ein wenig zu früh damit auf den Markt kam, war der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Yamaha, der das so genannte Yamaha MusicCast System bereits im Jahr 2003 präsentierte. Schon damals war es das erklärte Ziel der Entwickler, ein System fürs gesamte Haus zu realisieren, und zwar ohne Kompromisse in der Klangqualität, sodass man auf unkomprimierte „CD-Qualität“ setzte. Völlig zu Recht kann sich Yamaha also rühmen, mit dieser Lösung einen Standard für alle nachfolgenden Systeme geschaffen zu haben.

Aber wie gesagt, man war wohl zu früh dran damit, denn der Markt zeigte sich noch nicht reif für diese Lösung, aus verschiedensten Gründen.

Nun aber meldet man sich zurück, und zwar mit wirklich geballter Kraft, wie sie nur ein Konzern vom Kaliber Yamahas aufbringen kann. Auch hier spricht man also zu Recht von einer wahren Revolution, denn anders kann man es kaum bezeichnen, wenn ein Hersteller ein System vorstellt, das nahezu die komplette Produktpalette des Konzerns umfasst, und somit gleich zur Markteinführung stolze 23 Komponenten vorweisen kann.

Yamaha MusicCast sei keine neue geschlossene Produktwelt, alle Yamaha AV-Produkte sind MusicCast, so der japanische Konzern über das nunmehr präsentierte System. MusicCast Wireless Music System ist somit, davon zeigen sich die Japaner überzeugt, Teil der DNA des Unternehmens.

Wie bereits erwähnt, bereits im Jahr 2002 präsentierte Yamaha erstmals MusicCast, für die neue Interpretation dieser Technologie führte man nun umfangreiche Kundenbefragungen durch, widmete sich akribisch allen wesentlichen Aspekten, um die Lösung auf den neusten Stand der Technik zu bringen und dabei einen besonders hohen Qualitätsanspruch, gleichzeitig enorme Flexibilität, und insbesondere einen hohen Komfort zu garantieren.

So ist es für Yamaha selbstverständlich, dass Musik beim Yamaha MusicCast Wireless Music System in unkomprimierter Form übertragen wird. Und um einen tatsächlich audiophilen Musikgenuss zu erzielen, muss die Signalübertragung stets störungs- und latenzfrei erfolgen, und zwar in jeden Raum, über jedes Device.

Die Basis des Yamaha MusicCast Wireless Music Systems sind Geräte, die über integrierte Bluetooth Empfänger sowie ein WiFi Modul verfügen. Um es auf den Punkt zu bringen, jedes Gerät, das das Yamaha MusicCast Logo trägt, ist mit Bluetooth und WiFi ausgestattet. Die Systeme setzen entweder auf ein bestehendes Heimnetzwerk, oder bauen ein autarkes Netzwerk auf. Viele der Produkte, die das Yamaha MusicCast Logo tragen, weisen zudem als Alternative auch eine klassische Ethernet-Schnittstelle auf.

Wie offen sich das gesamte System präsentiert, zeigt allein die Tatsache, dass Yamaha MusicCast Apple AirPlay standardmässig unterstützt. Dies bedeutet, dass jedwedes Gerät mit Yamaha MusicCast Musik direkt von einem Apple iPhone, iPad, iPod touch, oder einem PC oder Mac mit Apple iTunes wiedergeben kann. Die Systeme sind also damit auch Teil eines über Apple AirPlay aufgebauten Multiroom-Systems.

Yamaha MusicCast kann zudem auf verschiedenste Dienste wie etwa Spotify, Napster, Juke oder Deezer zugreifen, sodass auch diese Angebote über alle MusicCast-Lösungen vollständig genutzt werden können, inklusive einer zentralen Verwaltung. Gleiches gilt für Internet Radio, das ebenfalls direkt unterstützt wird.

Ebenso ist netzwerkbasiertes Musik-Streaming eigener Inhalte möglich, wobei etwa eine zentrale Netzwerk-Speicherlösung wie eine NAS (Network Attached Storage), ein PC oder Mac als Quelle dienen können. Auch auf deren Inhalte kann das komplette System zugreifen, sei es nun als einzelne Komponente, oder als Verbund mehrerer Lösungen, verteilt im gesamten Haus.

Ein sehr spannender Aspekt ist zudem, dass ausgewählte Yamaha MusicCast-Lösungen über das so genannte Wireless-Direct Streaming verfügen, also die drahtlose Signalübertragung über WiFi direkt von der Quelle zum Abspielgerät erlauben, ein Netzwerk ist dafür nicht erforderlich. Hierbei können Audio-Daten sogar in High Resolution Audio übertragen werden, etwa im FLAC-Format, und direkt von entsprechenden Smartphones und Tablets bzw. portablen Hi-Res Audio-Playern.

Eine direkte Verbindung ist natürlich auch über Bluetooth möglich, denn wie beschrieben, sind alle Yamaha MusicCast-Lösungen mit einem integrierten Bluetooth Modul ausgestattet. Der so aufgebaute direkte Musik-Stream kann aber auch als Quelle für weitere MusicCast-Systeme genutzt werden, wird also von diesen weitergeleitet.

Dies gilt übrigens auch für die analogen Eingänge, die sämtliche Yamaha MusicCast Komponenten aufweisen, um etwa externe Quellen wie CD-Player, TV-Geräte usw. einbinden zu können. Natürlich können auch Quellen von Yamaha MusicCast-Lösungen Inhalte ins MusicCast Wireless Music System liefern, etwa ein integrierter CD-Player, ein UKW-Tuner usw. Über diesen Weg lässt sich defakto jede Audio-Quelle im ganzen Haus wiedergeben.

Besonders interessant ist auch, dass das integrierte Bluetooth Modul auch dazu genutzt werden kann, weitere Geräte über Bluetooth einzubinden, etwa so genannte aktive Bluetooth Lautsprecher-Systeme. Das Bluetooth Modul ist also nicht nur Empfänger, sondern ebenso Sender, kann damit jeden Bluetooth Lautsprecher ansteuern, der damit ebenfalls Teil des Yamaha MusicCast Wireless Music Systems wird. Natürlich hat hier Yamaha allen voran Produkte aus dem eigenen Produktsortiment im Visier, etwa jene Lösungen aus der Yamaha Relit- oder Yamaha Restio-Serie, aber wie gesagt, es geht mit jedwedem Bluetooth Lautsprecher, so der Hersteller.

Ein ganz wesentlicher Punkt des Yamaha MusicCast Wireless Music Systems ist natürlich die komfortable Steuerung, wobei man in erster Linie auf Smartphones und Tablets setzt, und die entsprechende App, die Yamaha MusicCast App, sowohl für Apple iOS als auch Google Android offeriert, und zwar jeweils in für Smartphones und Tablets optimierter Version.

Bei dieser App sollen alle Komponenten und Räume des Systems direkt auf dem Startbildschirm angezeigt werden, sodass man unmittelbar die Quellen für die Wiedergabe für jedes der Systeme bestimmen kann, einzeln, oder im Verbund, es wird also auch ein so genannter Party Modus unterstützt, bei dem im gesamten Haus die gleiche Musik ertönt.

Viel Aufmerksamkeit widmeten die Entwickler von Yamaha übrigens dem Thema Stromverbrauch, schließlich sind derartige Multiroom Systeme zumeist ständig in Bereitschaft, also bestenfalls im Standby-Modus, um über die App jederzeit aktiviert werden zu können. Yamaha entwickelte hierfür einen speziellen ECOmode sowie besonders energieeffiziente Schaltungen, die den Stromverbrauch automatisch optimal anpassen sollen. So soll im Standby-Modus der Verbrauch des Yamaha MultiCast Systems um bis zu 50 Prozent geringer sein, als bei anderen Multiroom-Lösungen.

Wie bereits einleitend erwähnt, handelt es sich beim Yamaha MusicCast Wireless Music System nicht um eine neue, geschlossene Produktgruppe des japanischen Unterhaltungselektronik-Konzerns. Vielmehr spricht das Unternehmen davon, dass dieses System nun zur DNA des Konzerns gehöre, und alle AV-Produkte künftig MusicCast unterstützen werden. Bereits zum Start kann man nicht weniger als 23 Produkte vorweisen, wobei das Angebot von klassischen HiFi-Komponenten, Micro-HiFi-Systemen, über Soundbar-Lösungen bis hin zu AV-Receivern reicht.

Die Markteinführung soll auf breiter Front im Zuge der Internationalen Funkausstellung in Berlin dieser Tage zelebriert werden. Im Laufe des Herbst 2015 werden weitere Lösungen folgen, die ebenfalls allesamt Teil des Yamaha MusicCast Wireless Music Systems sind.

Share this article

Related posts