Yamaha RX-V671 und RX-V771 - Netzwerk AV-Receiver fürs 3D Home Entertainment

Die neuen AV-Receiver in Yamahas Oberklasse sollen sich als überaus vielseitige Geräte präsentieren, die als zentrale Schnittstelle für jedweden Zuspieler, ob analog oder digital, ob Netzwerk oder mobile Devices fungieren und sich mit Ausstattungsmerkmalen wie der Unterstützung von 3D Inhalten, einer einfachen Inbetriebnahmen sowie einer komfortablen Bedienung auszeichnen.

Von Michael Holzinger (mh)
05.06.2011

Share this article


Die neuen AV-Receiver Yamaha RX-V671 sowie Yamaha RX-V771 beherrschen alle Spielarten der guten Unterhaltung, in Stereo, wie auch in Surround, so das japanische Unternehmen über die neuen Geräte, die dieser Tage bzw. im Juli 2011 im Fachhandel erhältlich sein sollen. Nach Ansicht des Herstellers sollen die beiden AV-Receiver den Einstieg in die Oberklasse markieren und dementsprechend mit einer vielseitigen Ausstattung, überzeugender Qualität und einfacher Inbetriebnahme sowie komfortabler Bedienung zu einem besonders attraktiven Preis glänzen.

Interessant ist, dass der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern in diesem Fall ganz besonders nicht nur die Möglichkeiten im Umgang mit Inhalten von Blu-ray, DVD usw. hervorhebt, sondern ebenso die Möglichkeiten im Zusammenspiel mit mobilen Devices, Inhalten aus dem Netzwerk, aber auch von analogen Quellen wie etwa einem Schallplattenspieler. Damit sollen die neuen AV-Receiver der Yamaha Music Europe GmbH allen aktuellen Anforderungen gerecht werden können und so ihre Aufgabe als zentrale Schnittstelle für Bild und Ton im Heimkino erfüllen.

Bemerkenswert ist auch, dass bislang als sehr wesentlich empfundene technische Daten inzwischen nahezu in den Hintergrund rücken. So ist aus den Presseunterlagen über die neuen AV-Receiver von Yamaha nur in einem Nebensatz zu erfahren, dass es sich beim Yamaha RX-V671 um einen 7.1 Mehrkanal AV-Receiver handelt, der pro Kanal eine Leistung von 150 Watt an 4 Ohm entfalten soll. Dieser AV-Receiver verfügt über sechs HDMI-Eingänge, wobei einer dieser Anschlüsse direkt an der Frontseite des Geräts zu finden ist. Bei diesem Modell steht nur ein HDMI-Ausgang zur Verfügung, sodass all jene Anwender, die etwa einen Fernseher und Beamer gleichzeitig anschließen wollen, wohl eher zum Yamaha RX-V771 greifen sollten. Dieser AV-Receiver bietet nämlich nicht nur sechs HDMI-Eingänge, auch hier einen auf der Front, sondern zudem zwei HDMI-Ausgänge. Der Yamaha RX-V771 verfügt ebenfalls über sieben Endstufen, die pro Kanal eine Leistung von 160 Watt an 4 Ohm entfalten können.

Selbstverständlich entsprechen die HDMI-Anschlüsse der beiden AV-Receiver der aktuellen Spezifikation und verarbeiten dementsprechend Inhalte in 3D und den erweiterten Farbprofilen und weisen die Unterstützung für einen so genannten Audio Return Channel, kurz ARC auf. Die Unterstützung von HDMI CEC versteht sich dabei als Selbstverständlichkeit, wobei Yamaha diese Funktion auch für die Yamaha SCENE-Funktionalität nutzt. Damit lassen sich gewisse Szenarien mit einem einzigen Tastendruck abrufen, wie etwa „Blu-ray schauen“, und schon werden alle dafür nötigen Geräte aktiviert und die entsprechenden Einstellungen ausgewählt.

Überhaupt steht eine möglichst einfache Bedienung im Mittelpunkt, und zwar nicht nur über die im Lieferumfang natürlich enthaltene Infrarot-Fernbedienung, die übrigens lernfähig ist, sodass weitere Geräte des Setups problemlos mit dieser einzigen Fernbedienung gesteuert werden können. Beide AV-Receiver können selbstverständlich ins Netzwerk integriert werden und erlauben somit die Steuerung über mobile Devices. Hierbei setzt auch Yamaha vor allem auf die mobilen Lösungen von Apple, also das Apple iPhone oder den iPod touch. Die entsprechende App gibt es kostenlos im Apple iTunes Store und diese steuert alle Basis-Funktionen des AV-Receivers, erlaubt aber auch den Zugriff auf Musik-Streaming und die verfügbaren Online-Dienste.

Denn wenn der AV-Receiver schon mal im Netzwerk eingebunden ist, so kann er natürlich auch auf Inhalte im Netzwerk zugreifen, aber auch Online-Dienste verfügbar machen. So fungieren beide AV-Receiver von Yamaha als Streaming-Clients und erlauben den Zugriff auf Internet Radio-Stationen sowie Musik-Dienste wie etwa Napster.

Mobile Devices können aber nicht nur zur Steuerung eingesetzt werden, sie lassen sich zudem als Abspielgerät einbinden. So verfügen ebenfalls beide AV-Receiver über USB-Anschlüsse und sind als „Made for iPod/ iPhone“ klassifiziert. Damit können aber nicht nur Apple iPhone und nahezu alle Modelle der Apple iPod-Familie und das Apple iPad über USB an die Geräte angeschlossen werden, auch entsprechende Speicher-Sticks sowie andere mobile Audio-Player können somit als Quellgerät genutzt werden.

Für Apples mobile Geräte bietet Yamaha zudem zwei weitere Optionen an. Da wäre zunächst die kabelgebundene iPod Dock-Lösungen Yamaha YDS-12 als auch die Lösung für eine drahtlose Datenübertragung Yamaha YID-W10.

Speziell für komprimierte Audio-Daten verfügen beide AV-Receiver von Yamaha über einen so genannten Compressed Music Enhancer, der datenreduzierten Audio-Daten etwas mehr Leben einhauchen soll.

Bislang war nur von digitalen Schnittstellen die Rede, aber sowohl der Yamaha RX-V671 als auch der Yamaha RX-V771 weisen natürlich eine Menge analoger Schnittstellen für Audio- als auch Video-Signale auf. Selbst eine Phono-Vorstufe ist an der Rückseite der AV-Receiver zu finden.

Egal welche Quelle, nach Angaben von Yamaha sollen sich die beiden AV-Receiver durch eine erstklassige Signal-Verarbeitung bei Bild- als auch Ton auszeichnen. Bei Ton steht der Yamaha Cinema DSP 3D im Mittelpunkt, ein Klangfeld-Prozessor, der nach Angaben des Herstellers über 17 vordefinierte, zum Videomaterial passende Effekte bietet und im Zusammenspiel mit der so genannten Yamaha Virtual Presence Speaker-Funktion eine hohe Dynamik, eine räumliche Tiefe und bessere Plastizität der Wiedergabe bieten soll. Mit der Yamaha Adaptive Dynamic Range Control, kurz Adaptive DRC steht eine Funktion zur Verfügung, die eine gleichmässige Lautstärke erlauben soll und somit eine hohe Verständlichkeit bei Dialogen bei gleichzeitig ausgewogener Wiedergabe von Effekten als auch Musik bietet.

Bildsignale werden natürlich auf Wunsch stets auf die volle HD-Auflösung hochskaliert, unabhängig von der Quelle. Eine Bild-Optimierung soll dabei ebenfalls für stets überzeugende Ergebnisse sorgen.

Die Inbetriebnahme soll nach Ansicht des Herstellers mit Hilfe von Yamaha YPAO, einem automatischen Mehrplatz-Einmess-System besonders einfach vonstatten gehen und akkurate, auf den Raum perfekt angepasste Ergebnisse liefern. Das dafür nötige Messmikrofon liegt den AV-Receivern natürlich bei.

Yamaha gibt an, auch bei diesen AV-Receivern, die als Einstieg in die Oberklasse bezeichnet werden, höchste Sorgfalt auf die Auswahl der Komponenten gelegt zu haben und durch eine akribische Qualitätskontrolle eine stets hohe Fertigungsqualität in den eigenen Werken in Malaysia zu garantieren.

Nach Angaben von Yamaha wird zunächst der Yamaha RX-V771 im Fachhandel erhältlich sein, für den das Unternehmen eine unverbindliche Preisempfehlung von € 650,- angibt. Das kleinere Modell, der Yamaha RX-V671 wird dann im Juli 2011 nachgereicht. Für dieses Modell gibt der Hersteller einen Preis von € 550,- an. Beide AV-Receiver von Yamaha sind sowohl in Schwarz als auch Silber erhältlich.

Michael Holzinger

Share this article