Foto © Yamaha Music Europe GmbH

Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777 - Die Flaggschiffe der Generation 2014

Ein Heimkino-Erlebnis der Spitzenklasse verspricht Yamaha für die neuen AV-Receiver Top-Geräte der Generation 2014, den Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777. Diese beiden stellen somit die Flaggschiffe des japanischen Konzerns dar, und warten nach Ansicht des Herstellers mit 7.2 Surround-Sound, 4K Ultra HD-Processing, einer flexiblen Integration ins Netzwerk über WiFi, einer direkten Anbindung mobiler Devices, und einfachster Bedienung auf.

Kurz gesagt...

Nachdem Yamaha bereits die Einstiegs-Serie und Mittelklasse im AV-Segment der Generation 2014 präsentierte, folgen mit dem Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777 nun die neuen Top-Geräte.

Wir meinen...

Es ist erstaunlich, welch Funktionsvielfalt und Leistungspotential die neueste AV-Receiver-Generation bietet. Vielfach werden selbst ambitionierte Home Cinema-Enthusiasten keine Funktion, kein Ausstattungsmerkmal vermissen, selbst wenn wir nunmehr, etwa bei den neuen Flaggschiffen der Yamaha RX-V-Serie bereits lediglich von Preisen von € 599,- bzw. € 699,- sprechen.
Hersteller:Yamaha Music Europe GmbH
Vertrieb:Yamaha Music Europe GmbH
Preis:€ 599,- bzw. € 699,-

Von Michael Holzinger (mh)
02.04.2014

Share this article


Nachdem der japanische Unterhaltungselektronik-Konzern Yamaha mit der Präsentation der neuesten AV-Receiver der Generation 2014 sowohl in der Einstiegsklasse (Yamaha RX-V377), aber allen voran in der mittleren Preisklasse (Yamaha RX-V477 und Yamaha RX-V577) die Messlatte gehörig höher legte, konnte man sich schon auf einige wirkliche Gusto-Stücke in der Top-Klasse gefasst machen. Und wie sich nun zeigt, diese Erwartungen wurden keineswegs enttäuscht, denn die neuen Flaggschiffe Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777 dürften wohl selbst bei ambitionierten Home Cinema-Enthusiasten kaum Wünsche offen lassen, da diese mit einem empfohlenen Verkaufspreis von lediglich € 599,- bzw. € 699,- mit einer erstaunlichen Leistungsvielfalt aufwarten.

So sind beide neuen AV-Receiver von Yamaha als 7.2 Mehrkanal-Systeme ausgelegt, wobei das kleinere der beiden neuen Modelle, der Yamaha RX-V677 mit einer Leistung von 150 Watt pro Kanal aufwartet, während der Yamaha RX-V777 gar pro Kanal 160 Watt zur Verfügung stellen kann. Für besten Klang soll ein diskreter Verstärkeraufbau, optimierte Signalwege sowie handselektierte Bauteile sorgen. Die Signalverarbeitung erfolgt mittels Wandler-Bausteinen des Typs BurrBrown mit 24 Bit und 192 KHz für alle Kanäle. Eine so genannte Low Jitter PLL-Schaltung soll ebenfalls zur Realisierung eines optimierten Klangbilds beitragen. Wenn gewünscht, steht für die Front-Kanäle natürlich eine Bi-Amping-Option zur Verfügung und ein Pure Direct Modus deaktiviert alle nicht benötigten Schaltkreise, um jedweden negativen Einfluss auf die Signalverarbeitung zu unterbinden.

Bei allen Bemühungen, eine möglichst tadellose Klangwiedergabe zu erzielen, darf ein möglichst energieeffizienter Betrieb nicht außer Acht gelassen werden. So verfügen beide AV-Receiver von Yamaha über einen so genannten Yamaha ECOmode, der den Stromverbrauch des Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777 um mindestens 20 Prozent reduzieren soll.

Die Signalverarbeitung von Surround-Inhalten erfolgt auf Basis des so genannten Yamaha CINEMA DSP 3D, wobei natürlich alle relevanten Surround-Formate unterstützt werden. Zudem stehen hier nach Angaben des Herstellers immerhin 17 DSP-Programme für verschiedenste Inhalte bzw. Anwendungszenarien zur Verfügung, etwa spezielle Programme für Film, Musik und Gaming. Technologien wie etwa Yamaha Virtual Presence Speaker, Dialogue Lift und Dialogue Level Adjustment erlauben eine Optimierung der Stimmwiedergabe. Eine Besonderheit stellt zudem die so genannte Yamaha Virtual CINEMA Front-Technologie dar, die auch dann einen raumfüllenden Surround-Klang erzielen soll, wenn die hinteren Surround-Speaker nicht dort aufgestellt werden können, wo sie eigentlich ihren angestammten Platz haben. Hier greift das japanische Unternehmen auf Technologien zurück, die bereits seit Jahr und Tag bei Soundbar-Systemen der Yamaha YAS-Modellreihe zum Einsatz kommen, und setzt allein auf fünf Frontlautsprecher, über die der Surround-Eindruck simuliert wird.

Ebenfalls ein wenig in die Trickkiste moderner DSP-Algorithmen wird bei der Funktion Extra Bass gegriffen, die auch dann einen satten, vollen Klang erzielen soll, wenn eher kleine Lautsprecher-Systeme zum Einsatz kommen.

Video-Inhalte werden natürlich nicht nur in Full HD und 3D verarbeitet, sondern ebenso in 4K und somit Ultra HD TV. Beide AV-Receiver leiten derartige Inhalte nicht nur weiter (Passthrough), sie können Full HD auch auf 4K hochskalieren (Upscaling).

Der Yamaha RX-V677 weist immerhin sechs HDMI-Eingänge und einen entsprechenden Ausgang auf. Beim Yamaha RX-V777 findet man ebenfalls sechs HDMI-Eingänge, aber zwei HDMI-Ausgänge, sodass etwa ein TV-Gerät und ein Projektor gleichzeitig angeschlossen werden können. An analogen Schnittstellen für Audio-Quellen bietet das kleinere Modell 4vier, das größere fünf, beide weisen einen entsprechenden Ausgang, und jeweils zwei optische und koaxiale S/PDIF-Schnittstellen auf. Der zusätzliche analoge Eingang beim Yamaha RX-V777 ist eine Phono-Vorstufe, sodass hier Schallplatten-Spieler mit MM Tonabnehmer-Systeme direkt angeschlossen werden können.

USB-Schnittstellen bieten beide AV-Receiver, sodass hier nicht nur entsprechende Speichermedien, sondern ebenso Smartphones und Tablets direkt angeschlossen werden können. Diesbezüglich weisen beiden Modelle auch die Unterstützung von MHL sowie HTC Connect auf.

Die Integration ins Netzwerk erfolgt entweder über Kabel, oder über das integrierte WiFi Modul, wobei beide AV-Receiver als dlna-zertifizierte UPnP-Streaming-Clients fungieren, und so Inhalte aus dem lokalen Netzwerk, aber ebenso von mobilen Devices wiedergeben können. Hierbei unterstützen sie sogar WiFi Direct. Für Apple-Anwender steht eine Unterstützung von Apple AirPlay zur Verfügung. Neben dem Dienst vTuner kann auf direkt auf den Abo-Dienst Spotify zugegriffen werden.

Beide AV-Receiver verstehen sich natürlich auf die Wiedergabe aller relevanten Datenformate, also nicht nur MP3, AAC, Apple Lossless (ALAC), sondern ebenso WAV und FLAC mit bis zu 24 Bit und 192 kHz.

Schon die Inbetriebnahme soll für den Konsumenten so einfach und rasch wie möglich vonstatten gehen, wobei etwa für die korrekte Einmessung des Systems anhand des individuellen Raums und den verwendeten Lautsprecher-Systemen die Einmess-Automatik Yamaha YPAO R.S.C. zur Verfügung steht. Die möglichst komfortable, intuitive Bedienung soll eine App für Smartphones und Tablets gewährleisten, die das Unternehmen in Form der Yamaha AV Controller App sowohl für Apple iOS als auch Google Android anbietet. Natürlich ist im Lieferumfang aber ebenso eine Infrarot-Fernbedienung enthalten. Auch damit lässt sich die neue Scene-Funktionalität nutzen, die auf Knopfdruck den Betriebszustand des AV-Receivers auf verschiedene Szenarien abstimmt.

Yamaha bietet die beiden neuen AV-Receiver in gewohnter Manier in einer schwarzen Ausführung sowie in Titan, also in einer silbernen Variante an. Die Modelle Yamaha RX-V677 und Yamaha RX-V777 sollen ab Juli 2014 im Fachhandel zu finden sein, wobei das Unternehmen für den Yamaha RX-V677 einen empfohlenen Verkaufspreis von € 599,- angibt. Der Yamaha RX-V777 soll zum empfohlenen Verkaufspreis von € 699,- erhältlich sein.

Share this article

Related posts