StreamingHiFi ElektronikTests
Trend

Arcam ST-60 Streamer im Test

Lange hat es gedauert, bis sich die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. dazu entschloss, einen eigenen ausgewiesenen Streaming-Client ins Produktangebot aufzunehmen. Mit dem Arcam ST-60 Streamer steht dieser nun in der Arcam HDA Range zur Verfügung.

Der Arcam ST-60 Streamer wird von der englischen HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. als High-performance Streaming Source beschrieben, ein allererster Hinweis darauf, dass es sich hierbei um mehr handeln soll, als einfach nur ein weiterer Streaming-Client der Marke Arcam.

Wobei, so ganz simpel kann man da nicht von einem weiteren Streaming-Client der Marke Arcam sprechen, tatsächlich handelt es sich nämlich um den ersten ausgewiesenen Streaming-Client überhaupt, den die Arcam HDA Range aufzubieten hat.

Arcam ST-60 Streamer – Der erste seiner Art

Klar, Musik-Streaming war bei A & R Cambridge Ltd. schon seit sehr langer Zeit ein wesentlicher Punkt, auch in der feinen Arcam HDA Range. Allerdings entschied man sich zunächst dafür, dass Streaming ein integraler Bestandteil der regulären Lösungen sein soll, etwa bei den Verstärker-Systemen der Produktlinie wie dem Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier sowie dem Arcam CDS50 SACD/CD Player, wobei man diesen aus besagtem Grund gar als fortschrittlichsten CD-, Digital-Audio- und Netzwerk-Streaming-Player bezeichnete.

Prinzipiell könnte man also durchaus die Ansicht vertreten, dass das Thema Streaming allen voran in der Arcam HDA Range eigentlich hinlänglich abgedeckt ist.

Arcam ST-60 Streamer im Test
Arcam ST-60 Streamer im Test

Arcam ST60 Streamer als flexible Quelle eines modernen HiFi-System

Doch die Engländer entschieden sich letztlich doch dazu, die Arcam HDA Range tatsächlich um einen ausgewiesenen Streaming-Client zu erweitern. Ein Streaming-Client, der sich somit ganz und gar allein dieser Aufgabe widmen soll, somit als überaus flexible Quelle eines modernen HiFi-System auftreten kann, und zwar in Form des neuen Arcam ST60 Streamer.

Hierbei setzte man zunächst mit UPnP auf einen seit Jahr und Tag bewährten Industriestandard, fügt die Unterstützung für Apple AirPlay 2 und Google Cast hinzu, und ließ die neue Lösung zudem durch Roon Labs LLC. als Roon-ready zertifizieren, sodass der neue Arcam ST60 Streamer als Roon Endpoint eingesetzt werden kann. Auch ein D/A-Wandler ist mit an Bord, sodass die tadellose Signalverarbeitung auch externen digitalen Quellen zur Verfügung steht.

Eine weitere Komponente der feinen Arcam HDA Range

Wie bereits mehrfach erwähnt, der Arcam ST-60 Streamer ist als Teil der Arcam HDA Range konzipiert. Damit fügt sich diese Lösung nahtlos in diese überaus breit aufgestellte, sehr fein anmutende Produktreihe ein.

Speziell bei den klassischen HiFi-Komponenten der Arcam HDA Range setzen die Engländer auf besonders schlanke Abmessungen, dies zeigt sich auch beim Arcam ST-60 Streamer.

So misst der Arcam ST-60 Streamer in der Breite 433 mm und entspricht damit im Prinzip den Gardemaßen einer HiFi-Komponente, ist aber lediglich 102 mm hoch und auch nur 306 mm tief. Platzprobleme wird man also in keinem Fall haben, selbst wenn man den Arcam ST-60 Streamer als Erweiterung etwa für einen Arcam SA20 Class G Integrated Amplifier oder Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier nutzt, und sich zudem auch noch den Arcam CDS50 SACD/CD Player gönnt.

Die Komponenten der Arcam HDA Range ergeben stets ein in Summe kompakt wirkendes, überaus feines Bild, wobei das zeitlos elegante Design dieser Lösungen maßgeblich dazu beiträgt.

Dass der Arcam ST-60 Streamer dennoch sehr solide verarbeitet ist, beweist das Gewicht, das man mit 5,5 kg im Datenblatt findet.

Der Arcam ST-60 Streamer weist ein stabiles, tadellos verarbeitetes Edelstahlgehäuse auf, das eine Front aus Aluminium ziert. Damit präsentiert er sich im bekannten Anthrazit der gesamten Produktreihe.

Ein Blick an die Front

Zentral angeordnet findet man an der Front des Arcam ST-60 Streamer ein bemessen an der recht geringen Höhe des Produkts ein sehr großzügig ausgelegtes Display. Letztlich ist das Display dann aber doch durch die Höhe begrenzt, sodass es im Vergleich zu anderen Lösungen in dieser Klasse vergleichsweise klein erscheint. Das ändert aber nichts daran, dass man die wesentlichen Informationen einschließlich Cover Artwork dennoch gut ablesen kann.

Rechts vom Display findet man den Hauptschalter und eine Status LED, links vom Display stehen drei Taster sowie ein sehr massiv ausgeführter Drehgeber zur Verfügung. Diese insgesamt vier Bedienelemente sollten für die Kontrolle des Arcam ST-60 Streamer direkt am Gerät ausreichen, denn damit justiert man Parameter und steuert die Wiedergabe.

Ein Blick an die Rückseite

Die Rückseite des Arcam ST-60 Streamer hält keine wirkliche Überraschung bereit, hier findet man schlicht all das, was man erwarten darf.

Da wäre zunächst eine Netzwerk-Schnittstelle zur Integration ins Netzwerk mittels Kabel, hinzu kommt der Anschluss für eine Stabantenne, die sich im Lieferumfang befindet. Diese dient dem integrierten WiFi Modul nach IEEE 802.11n dazu, einen stets optimalen Empfang zu garantieren und damit eine ausreichend hohe Datendurchsatzrate für reibungsloses Streaming zu ermöglichen.

Ein USB 2.0 Port findet sich hier ebenso wie eine RS232 Schnittstelle, neben zwei optischen stehen auch zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen als Eingänge zur Verfügung.

Hinzu kommen eine optische und eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle als Ausgänge auf digitaler Ebene und für die analoge Welt findet man ein Cinchbuchsen-Pärchen für eine unsymmetrische, sowie ein Paar XLR-Anschlüsse für die symmetrische Signalübertragung.

Arcam ST-60 Streamer im Test
Arcam ST-60 Streamer im Test

Von UPnP über Apple AirPlay 2, Google Chromecast bis hin zu Roon-ready

Im Arcam ST-60 Streamer kommt die neueste Generation der Streaming-Engine aus dem Hause A & R Cambridge Ltd. zum Einsatz, die sich im Wesentlichen ebenso im Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier findet.

Im Gegensatz zu so manch anderem Unternehmen setzen die Engländer damit auf eine komplett eigene Technologie, die sich nicht als Plattform versteht wie dies etwa bei BluOS der Fall ist, um ein Beispiel zu nennen.

Man konzentriert sich vielmehr auf die möglichst breite Unterstützung verschiedenster Technologien und setzt etwa allen voran auf den einzig tatsächlichen Industrie-Standard UPnP.

Hinzu kommt, dass man mit Google Chromecast sowie Apple AirPlay 2 die beiden wichtigen Streaming-Technologien im Bereich mobile Devices unterstützt, die gleichzeitig auch die beiden wesentlichen Plattformen im Smart Home darstellen, wenn man es so ausdrücken will. Neben Amazon sind es ja allen voran Google und Apple, die diese Entwicklung voran treiben und Smart Home mit Streaming tunlichst im gesamten Haus über eine Vielzahl an Devices bieten wollen.

Ganz praktisch gesehen bedeutet dies, dass über die beiden Streaming-Technologien Google Chromecast sowie Apple AirPlay 2 die gesamte Vielfalt an Streaming-Angeboten unterschiedlichster Prominenz im direkten Zugriff steht, sei es nun TIDAL, Spotify, Deezer, Apple Music und viele, viele mehr.

Einzige Voraussetzung dafür ist, dass man auf seinem Smartphone oder Tablet, egal ob Google Android oder Apple iOS, die entsprechende App installiert.

MusicLife App – die komfortable Steuerzentrale

Hinzu kommt aber auch eine eigene App, die zunächst unter der Marke Arcam selbst angeboten wurde, nunmehr aber als zentrale App für alle Streaming-Lösungen der Harman Luxury Audio Group dient, zu der die englische HiFi-Schmiede A & R Cambridge Ltd. ja nunmehr zählt.

Spätestens mit der neuesten Version dieser MusicLife App steht damit ein sehr flexibles, sehr komfortabel einsetzbares Werkzeug rund um Streaming zur Verfügung, und zwar für Google Android als auch Apple iOS.

Die MusicLife App ist auch jene zentrale Schnittstelle des Arcam ST-60 Streamer, die den einfachen Zugang auf eigene Inhalte im Netzwerk erlaubt, wobei hier natürlich, wie bereits beschrieben, allen voran auf den Standard UPnP gesetzt wird. Voraussetzung dafür ist somit eine entsprechende Speicherlösung im Netzwerk, eine so genannte NAS (Network Attached Storage), auf der die Inhalte hinterlegt sind, und diese über einen UPnP-Server frei gegeben werden. Jede aktuelle NAS bietet diese Funktionalität.

Interessanterweise unterstützt die App dabei jedweden UPnP Streaming-Client, es können also auch Lösungen anderer Hersteller für die Wiedergabe ausgewählt werden. Auch Google Chromecast wird hierbei unterstützt, und zwar nicht nur unter Google Android, sondern ebenso unter Apple iOS. Somit werden in der App auch alle Google Chromecast Devices als zur Verfügung stehende Player aufgelistet. Ausdrücklich verweist Harman Luxury Audio Group aber darauf, dass man lediglich für Systeme aus eigenem Hause die Garantie für eine reibungslose Funkion übernehme, was ja durchaus nachvollziehbar und verständlich ist.

Zudem werden in dieser App auch ausgewählte Streaming-Dienste direkt unterstützt, und zwar TIDAL, Napster, Deezer, Qobuz und sogar HIGHRESAUDIO ist hier erfreulicherweise vertreten. Hinzu kommen Internet Radio sowie Podcasts.

Über UPnP, dies muss man an dieser Stelle anführen, werden Audio-Daten problemlos in jedweder Auflösung wiedergegeben, hier bestimmt allein der Streaming-Client selbst, was möglich ist. Über Google Chromecast wird allerdings Streaming mit 24 Bit und 96 kHz abgewickelt, dessen sollte man sich im klaren sein.

Arcam ST-60 Streamer als Roon Endpoint

Von Anbeginn an war der Arcam ST-60 Streamer als Roon-ready angekündigt. Allerdings kam Harman Luxury Audio Group die Verschärfung der Richtlinien durch Roon Labs LLC. in die Quere. So musste man den Lizenzierungsprozess nochmals durchlaufen, sodass es zu einer Verzögerung bei diesem Ausstattungsmerkmal kam.

Doch inzwischen ist all dies längst erledigt, der Arcam ST-60 Streamer wird ganz offiziell auch von Roon Labs LLC. selbst als Roon-ready ausgewiesen.

Damit lässt sich der Arcam ST-60 Streamer problemlos in das Medienverwaltungs- und Hi-res Multiroom Audio-Streaming-System Roon einbinden, und liefert hier auf der Basis von RAAT (Roon Advanced Audio Transport) bit-perfektes Streaming mit einfachster Bedienung.

Tadellose Signalverarbeitung

Egal welche Streaming-Plattform man nutzt, ob man einen der zahlreichen digitalen Eingänge wählt, die Signalverarbeitung erfolgt beim Arcam ST-60 Streamer mittels tadelloser Wandler.

Man vertraut hier auf einen 32 Bit ESS9038K2M Sabre DAC des Spezialisten ESS Technology. Dieser ist in der Lage, Daten in Linear PCM mit bis zu 32 Bit und 192 kHz zu verarbeiten, auch Inhalte kodiert im verlustbehafteten MQA werden unterstützt.

Einsatz als Vorstufe

Wie bereits einleitend beschrieben, handelt es sich beim Arcam ST-60 Streamer nicht allein um einen Streaming-Client, er lässt sich auch als Vorstufe nutzen. Dazu kann man die Ausgänge wahlweise mit fixem oder variablen Pegel nutzen.

Problemlose Integration in Steuerungssysteme

A & R Cambridge Ltd. ist einer jener Hersteller, der stets darauf bedacht ist, dass seine Lösungen problemlos in verschiedenste Steuerungssysteme eingebunden werden können. Dies gilt natürlich auch für den Arcam ST-60 Streamer.

So erlaubt die bereits angeführte RS232 Schnittstelle in Verbindung mit einer vollständigen IP Steuerung die Integration in alle führenden Plattformen wie etwa Control4 oder Crestron.

Nicht allein eine App

Für den Kunden selbst soll natürlich ebenfalls stets eine komfortable Steuerung möglich sein, wobei man sich nicht allein auf Apps verlässt. Natürlich ist im Lieferumfang des Arcam ST-60 Streamer eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten, die alle wesentlichen Funktionen im direkten Zugriff bietet.

Aus der Praxis

Lassen Sie uns zunächst eine kleine Einordnung des Arcam ST-60 Streamer vornehmen, und damit die Frage klären, wo sich dieser innerhalb der Arcam HDA Range, sowie am Markt insgesamt platziert. A & R Cambridge Ltd. selbst führt den Arcam ST-60 Streamer als High-performance Streaming Source und ideale Erweiterung der Verstärker der Arcam HDA Range an. So ganz kann man dies allerdings nicht bestätigen, muss hier eine kleine Einschränkung machen.

Normalerweise würde man ja meinen, dass ein Streaming-Client wie der Arcam ST-60 Streamer allen voran perfekt zum besten Verstärker der gleichen Baureihe passt, im konkreten Fall ergibt diese Kombination aber letztlich keinen Sinn.

Der Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier als Flaggschiff heisst allen voran so, wie er heisst, weil er eben schon einen Streaming-Client implementiert hat, und zwar im Wesentlichen genau in gleicher Form, wie sie nun separat in Form des Arcam ST-60 Streamer zur Verfügung steht.

Ganz anders sieht dies hingegen bei den kleineren Modellen aus, dem Arcam SA10 Class AB Integrated Amplifier sowie dem Arcam SA20 Class G Integrated Amplifier. Diese beiden Verstärker-Systeme finden tatsächlich im Arcam ST-60 Streamer den perfekten Spielpartner, wenn es um das Thema Streaming geht. Der Arcam CDS50 SACD/CD Player würde zwar ebenfalls über Streaming-Funktionalität verfügen, diese Plattform ist aber nicht mehr auf dem neuesten Stand und damit jener des Arcam ST-60 Streamer klar unterlegen.

Eine andere Option stellt natürlich der Einsatz als Vorstufe dar, wobei hier eine Paarung mit reinen Leistungsverstärkern der Arcam HDA Range ebenso denkbar ist, wie etwa schlichtweg Aktiv-Lautsprecher-Systeme jedweden Herstellers, speziell wenn diese selbst über keinerlei Streaming-Funktionalität verfügen.

Diesbezüglich muss man aber anführen, dass der Arcam ST-60 Streamer sich allein auf Streaming sowie digitale Eingänge fokussiert, analoge Quellen können somit nicht eingebunden werden.

Offener Standard oder „geschlossene“ proprietäre Plattform

Was ganz klar für den Arcam ST-60 Streamer spricht, ist die breite Unterstützung etablierter Standards bzw. gängiger Plattformen. Während manche Hersteller ihre eigenen proprietären Plattformen forcieren, so vertraut man bei der Harman Luxury Audio Group allen voran auf den einzigen Industrie-Standard UPnP und sehr breit aufgestellte Streaming-Technologien wie Google Chromecast und Apple AirPlay 2.

Man spricht damit speziell jene Kunden an, die genau diese Offenheit wünschen, die sich nicht auf die „geschlossene“ Plattform eines Herstellers beschränken wollen. Und vor allem auch jene Kunden, denen es gar nicht wichtig erscheint, auf eine einheitliche Plattform für Hi-res Audio Streaming im gesamten Haus setzen zu können, da Streaming in bester Qualität ohnehin allein in einem Raum stattfindet, und für den Rest Google Chromecast und Apple AirPlay 2 ausreicht.

Ein kleines Manko stellt, dies muss man anführen, die App dar. Diese ist zwar prinzipiell in der neuesten Version eine wirklich feine Steuerungslösung, die durchaus sehr komfortabel zu bedienen ist, sie kann aber nicht ganz mit der enormen Funktionsvielfalt jener Apps mithalten, die etwa bei Plattformen wie BluOS zur Verfügung stehen.

Was diese Einschätzungen aber dann wieder komplett obsolet macht und die genannten Kritikpunkte relativiert, ist die Kompatibilität mit der Software Roon, denn als Roon-ready Endpoint spielt der Arcam ST-60 Streamer dann wieder problemlos auch im High-end Segment im „Konzert“ mit all den weiteren als Roon-ready ausgewiesenen Lösungen zahlloser anderer Hersteller. Und auch die Steuerung kann nicht komfortabler sein, als mit den Apps aus dem Hause Roon Labs LLC.

Um es auf den Punkt zu bringen, egal ob Hi-res Audio Streaming auf hohem Qualitätsniveau oder Streaming im gesamten Haus basierend auf den mit Abstand verbreitetsten Technologien im Consumer Segment, der Arcam ST-60 Streamer ist letztlich für alles gerüstet.

Präzise, detailreiche Wiedergabe

Für unseren Test haben wir den Arcam ST-60 Streamer genau in jener Kombination eingesetzt, die wir gerade eben als nicht wirklich zielführend eingestuft haben, und zwar an unserem Arcam SA30 Intelligent Integrated Amplifier, und zwar aus rein praktischen Gründen. Dieser stand uns zur Verfügung, und stellt letztlich den feinsten Stereo Vollverstärker dar, den A & R Cambridge Ltd. aufzubieten hat.

Zumal den krönenden Abschluss unserer Kette ein Paar Monitor Audio 100 Gold der neuesten Generation bildeten.

Natürlich stand zunächst die ganz simple Möglichkeit über Google Chromecast zu streamen auf dem Plan, hierzu muss aber nicht wirklich viel gesagt werden, den kaum hat man den Arcam ST-60 Streamer ins Netzwerk eingebunden, schon wird dieser als zur Verfügung stehende Option aufgelistet. Einzig die Einbindung in Google Home sollte man vornehmen, damit man auch die volle Funktionalität im Zusammenspiel mit der Smart Home Plattform des Internet Giganten nutzen kann.

Eins sei an dieser Stelle angeführt, Google Chromecast wird, speziell von High-end HiFi-Enthusiasten, vielfach recht verächtlich als „Spielzeug“ abgetan. Tatsächlich ist es so, dass man damit durchaus sehr gute Ergebnisse erzielen kann, vor allem punktet diese Plattform mit ihrer breiten Unterstützung und simplen Handhabung. Zudem, diese Plattform erlaubt immerhin die Signalübertragung bis hin zu 24 Bit und 96 kHz, so schlecht ist das ja dann auch nicht…

Ebenso reibungslos erfolgt das Streaming natürlich über Apple AirPlay 2, den Schwerpunkt legten die Entwickler bei A & R Cambridge Ltd. aber ganz klar auf Google Chromecast.

Ob Apple AirPlay 2 oder Google Chromecast, in beiden Fällen darf man bereits mit einer sehr feinen, detailreichen Wiedergabe rechnen, der Arcam ST-60 Streamer zeigt dabei ganz klar, dass es letztlich nicht so sehr auf die Streaming-Plattform, sondern allen voran auf die Qualität der Aufnahme und zudem auf die Güte der Signalverarbeitung bei der Hardware selbst ankommt.

Das volle Potential, das im Arcam ST-60 Streamer steckt, offenbart sich aber natürlich dann, wenn man auf die MusicLife App und hierbei auf UPnP setzt, oder aber diesen direkt in Roon einbindet.

Auffallend ist da sofort, dass es sich beim Arcam ST-60 Streamer um einen überaus präzise zu Werke gehenden Streamer handelt, der gekonnt Details heraus arbeitet, sich souverän der Dynamik widmet, und somit in Summe eine sehr überzeugende, exakte Darbietung bereit hält.

Genauso wünscht man sich das letztlich, denn es obliegt nicht einer Lösung wie einem Streaming-Client, den Klang in irgendeine Richtung zu biegen. Hier ist Exaktheit und tunlichst Neutralität gefragt. Diesem Anspruch entspricht der Arcam ST-60 Streamer vollends.

Wir meinen…

Mit dem Arcam ST-60 Streamer liefert A & R Cambridge Ltd. den Klang betreffend exakt das, was man verspricht, eine High-performance Streaming Source als Teil der Arcam HDA Range. Diesbezüglich ist diese Lösung ohne Fehl und Tadel, spielt sich klar ins Premium Segment. Dass man hier mit Apple AirPlay 2 und Google Chromecast auf eine möglichst breite Unterstützung im Consumer Segment setzt, ist durchaus begrüssenswert, zumal man für anspruchsvolle HiFi-Enthusiasten ohnehin den Industrie-Standard UPnP samt passender App MusicLife, aber allen voran die Integration in die Software aus dem Hause Roon Labs LLC. bereit hält. Wenn man nicht gerade den Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier sein Eigen nennt, so stellt der Arcam ST-60 Streamer die ideale Erweiterung einer HiFi-Kette der Arcam HDA Range dar, auf die wohl viele treue Liebhaber der Marke sehnsüchtig warteten. Aber auch abseits der Produkte von Arcam steht mit dem Arcam ST-60 Streamer eine besonders feine Lösung parat, die sich speziell dadurch auszeichnet, dass man hier auf keine spezielle Plattform fixiert ist.

Hersteller:A & R Cambridge Ltd.
Vertrieb Österreich:R.M.S. State of the Art Audiovisual Products
Vertrieb Deutschland:GP Acoustics GmbH
Preis:€ 1.399,-

sempre audio Award SEHR GUT

Der Arcam ST-60 Streamer stellt die eigens auf Streaming spezialisierte Lösung in der Arcam HDA Range dar, der sich als idealer Spielpartner für die Stereo Vollverstärker Arcam SA10 Class AB Integrated Amplifier sowie Arcam SA20 Class G Integrated Amplifier darstellt. Aber auch in Verbindung mit einem reinen Leistungsverstärker oder Aktiv-Lautsprecher-Systemen kann der Arcam ST-60 Streamer perfekt kombiniert werden, da er eine – wenn auch rein auf digitale Quellen fokussierte – Vorstufe ist.


Positiv

  • ansprechendes Design der Arcam HDA Range
  • Verarbeitung ohne Fehl und Tadel
  • UPnP als Basis, zudem Google Chromecast und Apple AirPlay 2
  • als Roon-ready ausgewiesen
  • tadelloser D/A-Wandler auch für externe Quellen
  • dient auch als Vorstufe
  • sehr klarer, akkurater Klang

Negativ

  • als Vorstufe wären analoge Eingänge wünschenswert
  • bei den digitalen Schnittstellen hätte man sich noch HDMI gewünscht

Testumgebung

  • NUCLEUS+ by Roon
  • TIDAL HiFi
  • Apple iPhone 12
  • Arcam SA30 Class G Intelligent Integrated Amplifier
  • Monitor Audio 100 Gold 5G
  • WireWorld Oasis 8 Audio Interconnect Cable
  • WireWorld Solstice 8 Speaker Cable
  • WireWorld Chroma Cat8 Ethernet Cable
  • WireWorld MATRIX 2 Shielded Power Cord Extender

WERTUNG

KLANG
DESIGN
BEDIENUNG
PREIS/LEISTUNG

Sehr gut

Mit dem Arcam ST-60 Streamer steht weit mehr als ein neuer Streaming-Client der Arcam HDA Range mit UPnP, Apple AirPlay 2, Google Chromecast und Roon-ready zur Verfügung, er ist auch ein feiner DAC sowie eine eine veritable Vorstufe.

User Rating: 4.37 ( 21 votes)

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"