Responsive image High End 2017

audiolab M-DAC mini - Der kleine Tausendsassa?

Foto © IAG Group Ltd.

Er ist als Schnittstelle zwischen portablen Lösungen und erstklassigen Kopfhörern ausgelegt, soll damit bestmögliche Qualität in besonders kompakter Form erlauben, der neue audiolab M-DAC mini Hi-res DAC/ Headphone Amp. Neben USB-Schnittstellen für PCs, Macs sowie Smartphones und Tablets mit Apple iOS oder Google Android stehen hier zudem Bluetooth, aber auch eine optische sowie koaxiale S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung.

Kurz gesagt...

Als kleinen Tausendsassa bezeichnet IAD Audio GmbH den neuesten Spross der Marke audiolab, den audiolab M-DAC mini Hi-res DAC/ Headphone Amp.

Wir meinen...

Der neue audiolab M-DAC mini ist zwar als mobiler DAC und Kopfhörer-Verstärker ausgelegt, verfügt demzufolge über einen integrierten Akku für eine Spieldauer von bis zu sieben Stunden, dennoch ist es mit Sicherheit nicht die kleinste derartige Lösung. Vielmehr verweisen die Entwickler explizit darauf, dass man sich für einen etwas größeren Formfaktor entschied, um einen Aufbau mit hochwertigen Komponenten ganz den Anforderungen herkömmlicher HiFi-Lösungen entsprechend realisieren konnte. Dies soll eine besonders hohe Qualität gepaart mit Flexibilität garantieren.
Hersteller:IAG Group Ltd.
Vertrieb:IAD Audio GmbH
Preis:€ 399,-

Von Michael Holzinger (mh)
03.07.2017

Share this article


Das Unternehmen IAG Group Ltd. bietet unter der Marke audiolab bereits so manch interessante Lösung zur Signalverarbeitung digitaler Audio-Daten an. Begonnen hat es mit dem audiolab M-DAC im Jahre 2011, und geht hin zum audiolab M-DAC+ oder dem audiolab M-One, der im letzten Jahr präsentiert wurde. Nun folgt ein weiteres Modell, mit dem man sich ganz dem aktuellen Trend hin zu portablen Lösungen widmet, der audiolab M-DAC mini Hi-res DAC/ Headphone Amp.

Handelte es sich bei den bislang angebotenen Lösungen um reine, feinste HiFi-Systeme fürs heimische Rack, so sieht das Konzept hinter dem neuen audiolab M-DAC mini Hi-res DAC/ Headphone Amp, wie der Name bereits umschwer erkennen lässt, ein wenig anders aus. Ziel der Entwickler war es zwar nicht, eine reinrassige portable Lösung für den alltäglichen Einsatz „on-the-road“ zu realisieren, aber doch eine, nun, nennen wir es portable Lösung, die man problemlos mit sich führen kann, die aber in erster Linie dann doch eher im heimischen Umfeld etwa am Schreibtisch, auf der Terrasse oder am Balkon, sowie im Schlafzimmer zum Einsatz kommt.

Der audiolab M-DAC mini soll die Verbindung zwischen IT und HiFi darstellen, wobei im konkreten Fall auf der einen Seite Smartphones, Tablets sowie PCs bzw. Macs hängen, am anderen Ende ein hochwertiger Kopfhörer. Zudem kann man aber auch, dies vorweg genommen, digitale als auch analoge Lösungen anschließen, wie etwa Aktiv-Lautsprecher-Systeme.

Der neue audiolab M-DAC mini misst 34 mm in der Höhe, 136 mm in der Breite, und 178 mm in der Tiefe. Wie bereits erwähnt, ist er also nicht eine der kleinsten Lösungen am Markt, aber das war gar nicht die Intension der Entwickler. Vielmehr hebt man ausdrücklich hervor, dass man der Ansicht sei, dass besonders kleine Abmessungen immer mit Nachteilen einhergehen. Dies wollte man beim neuen audiolab M-DAC mini tunlichst vermeiden und gönnte sich somit den entsprechenden Platz für eine besonders ausgeklügelte Schaltung, die durchaus eher klassischen HiFi-Tugenden entspricht.

Herzstück der Signalverarbeitung ist ein ESS Sabre32 Reference DAC des Typs ES9018K2M, der Daten mit bis zu 32 Bit und 384 kHz im Linear PCM-Format. Bei DSD-Inhalten werden Daten mit bis zu DSD 256 unterstützt, was gerade in dieser „Gewichtsklasse“ alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist, dies nur am Rande erwähnt.

Sein volles Potential kann der audiolab M-DAC mini ausspielen, wenn man ihm Signale mittels USB zuführt. Dafür steht zunächst eine USB micro-B Schnittstelle zur Verfügung, um diesen mit einem PC oder Mac zu verbinden. Darüber hinaus verfügt er aber auch über eine USB-A Schnittstelle, die für die Kontaktaufnahme mit Smartphones sowie Tablets mit Apple iOS als auch Google Android ausgelegt ist.

Mobile Devices können mit dem audiolab M-DAC mini aber auch „drahtlos“ mittels dessen Bluetooth Modul Kontakt aufnehmen.

Für weitere Quellen verfügt der audiolab M-DAC mini über eine optische als auch koaxiale S/PDIF-Schnittstelle, wobei hier allein Daten mit bis zu 24 Bit und 192 kHz verarbeitet werden können, so der Hersteller.

Interessant ist, dass der audiolab M-DAC mini auch mit digitalen Ausgängen versehen ist, Signale also über eine optische als auch koxiale S/PDIF-Schnittstelle ausgeben kann.

Zumeist wird man aber den bereits erwähnten DAC nutzen, wobei dieser Signale an eine Ausgangsstufe in Class A aufgebaut mit JFET weiterreicht. Ganz besonders hebt der Hersteller hier die analoge Lautstärke-Kontrolle hervor, die zu keiner Qualitätsreduzierung (Lost Bits) gegenüber digital ausgeführten Lösungen führen soll. Beim audiolab M-DAC mini übernimmt die Aufgabe somit ein hochwertiger Potentiometer. Ausgegeben werden die Signale über ein Cinchbuchsen-Pärchen.

Nachdem der neue audiolab M-DAC mini ja nicht nur ein DAC, sondern ebenso eine Vorstufe mit integriertem Kopfhörer-Verstärker ist, findet man direkt an der Front einen Anschluss für Kopfhörer in Form einer 6,3 mm Stereo Klinkenbuchse.

Als portable Lösung ist der audiolab M-DAC mini natürlich mit einem integrierten Akku versehen. Dieser ist als Li-Io-Akku ausgelegt und weist 3,7 V 5.000 mAh auf und soll damit eine Spieldauer von bis zu sieben Stunden erlauben. Hier ist ganz besonders wichtig, dass der besagte Akku nicht allein für den portablen Einsatz konzipiert ist, der Betrieb über einen Akku soll ganz allgemein Vorteile mit sich bringen, da damit jedwede klangschädigenden Störungen eines Netzteils ausgeschlossen werden.

Dennoch ist im Lieferumfang natürlich ein passendes Netzteil enthalten und schließt man ein mobiles Device wie etwa ein Smartphone oder Tablet an, so wird über den audiolab M-DAC mini auch dessen Akku geladen.

Der neue audiolab M-DAC mini misst 34 x 136 x 178 mm und weist an der Front den bereits erwähnten Lautstärke-Regler sowie Anschluss für Kopfhörer auf. Zudem findet man hier einen Taster zur Auswahl des aktiven Eingangs. Eine Reihe an Status LEDs signalisiert, welcher der zur Verfügung stehenden Eingänge aktiv ist.

Das durchaus sehr kompakte Produkt ist komplett in dezentem Schwarz gehalten und steht ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von € 399,- im Fachhandel zur Verfügung.

Share this article