SoundbarsLautsprecherNetzwerkNews

Bluesound PULSE Soundbar+ – Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System

Eine Soundbar stellt ein überaus wesentliches Element in nahezu jedem Multiroom Audio-Streaming-System dar, so auch bei jenem von Bluesound. Das kanadische Unternehmen erweitert nunmehr das Angebot in diesem Bereich um das Bluesound PULSE Soundbar+ Wireless Streaming Sound System und bietet damit erstmals eine Lösung an, die Dolby Atmos unterstützt.

Bluesound PULSE Soundbar+ Wireless Streaming Sound System, damit steht die nächste Soundbar aus dem Hause Bluesound International bereit, die eine ganz wesentliche Neuerung mit sich bringt. Erstmals unterstützt eine Soundbar des Bluesound Line Up Surround Sound bis hin zu Dolby Atmos.

Bluesound PULSE Soundbar+ basierend auf Bluesound PULSE 2i

Schon bislang bot Bluesound International selbstverständlich eine Soundbar innerhalb des Wireless Streaming Sound System an, und zwar die Bluesound PULSE Soundbar 2i. Die neue Lösung gleicht dieser auch in vielerlei Hinsicht, geht aber, wie beschrieben, in entscheidenden Merkmalen den Schritt weiter als bislang.

Einfache Integration in den Wohnraum

Zuallererst ist natürlich auch die neue Bluesound PULSE Soundbar+ eine Lösung, die für optimalen Fernsehton sorgen soll. So präsentiert sich die neue Soundbar auf den ersten Blick nicht wirklich anders, als die bisherigen Soundbar-Systeme, sie fügt sich somit problemlos unter jedem TV-Gerät ein, sei es nun frei stehend auf einem Lowboard bzw. Sideboard, oder aber durch die optional mögliche Wandmontage. Für diese Wandmontage findet man alles im Lieferumfang, was dafür benötigt wird. Als optionales Zubehör bietet der Hersteller aber auch den Bluesound PULSE Soundbar TV Stand TS100 an, eine Kombination aus TV-Halterung und Montage-Option für die Soundbar, ausgeführt als so genannter Table Desk.

Satter Sound

Im Inneren der neuen Bluesound PULSE Soundbar+ verrichten zwei 25 mm Tweeter ihren Dienst, die mit ebenfalls zwei 50 mm Mittentontreibern sowie zwei 102 mm Woofern kombiniert werden. Hinzu kommen zwei 102 mm Passive Radiatoren, die für souveränen Tiefgang sorgen sollen. Angetrieben werden die verbauten Chassis durch Verstärker-Module in Class D, wobei die Gesamtleistung mit 120 Watt angegeben wird.

Zahlreiche Schnittstellen

Allen voran bietet die neue Bluesound PULSE Soundbar+ natürlich eine HDMI-Schnittstelle, um die Verbindung zum TV-Gerät herzustellen. Es handelt sich nunmehr um eine HDMI-Schnittstelle, die nicht nur einen ARC, sondern gar eARC unterstützt, sodass Inhalte mit Dolby Atmos, etwa von Netflix oder Amazon Prime Video, Disney+ und Apple TV+, in voller Auflösung an die Soundbar übertragen werden können.

Hinzu kommen eine optische S/PDIF-Schnittstelle sowie ein analoger Eingang ausgeführt als 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse.

Auch ein USB Port darf nicht fehlen, über den entsprechende Speichermedien als Quelle genutzt werden können.

Mobile Devices wie Smartphones und Tablets können über Bluetooth 5.0 als Quelle eingebunden werden. Bluetooth dient auch dazu, einen passenden Kopfhörer einzusetzen, wobei hierbei auch aptX und gar aptX HD unterstützt wird. Dementsprechend ist das verbaute Bluetooth Modul als Transceiver ausgelegt, kann also senden und empfangen.

Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound SystemBluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
Foto © Bluesound International – Bluesound PULSE Soundbar+

Dolby Digital und Dolby Atmos

In bewährter Art und Weise setzt natürlich auch die neue Bluesound PULSE Soundbar+ auf eine DSP-basierte Signalverarbeitung, die einerseits eine stets optimale Ansteuerung der beschriebenen Treiber garantiert, darüber hinaus aber auch einige Eingriffe ins Klanggeschehen über einen Equalizer erlaubt. Hinzu kommt, dass die DPS-basierte Signalverarbeitung auch für die Unterstützung von Dolby Digital und nunmehr auch Dolby Atmos Sorge trägt.

Damit sei es nun möglich, allein mit der Bluesound PULSE Soundbar+ echten Kino-Sound im Wohnzimmer zu realisieren, so das Versprechen des Herstellers. Der Zuseher werde bei der neuen Bluesound PULSE Soundbar+ mitten ins Klanggeschehen versetzt und könne somit Filme, TV-Serien und Games mit einer völlig neuen Dimension erleben.

  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System
  • Bluesound PULSE Soundbar+ - Dolby Atmos für das Wireless Streaming Sound System

Verbesserte Performance

Möglich wird all dies dadurch, dass die Entwickler hier auf eine neue, verbesserte Plattform setzen. So ist die neue Bluesound PULSE Soundbar+ mit einem 1,8 GHz ARM Cortex A53 Quad-Core Prozessor ausgestattet, der eine deutlich verbesserte Performance mit sich bringen soll. Als Betriebssystem kommt natürlich, wie könnte es anders sein, BluOS zum Einsatz.

Netzwerk-Integration mittels Kabel oder WiFi

In bewährter Art und Weise hat der Anwender auch bei der neuen Bluesound PULSE Soundbar+ die Wahl zwischen Kabel oder WiFi, um diese ins Netzwerk einzubinden. Setzt man auf Kabel, so kommt eine Gigabit-Ethernet Schnittstelle zum Einsatz, für WLAN ist ein Modul nach IEEE 802.11ac Dualband zuständig. Ausreichend Performance ist damit bei beiden Optionen garantiert.

Teil des BluOS Wireless Streaming Sound Systems

Als Teil des BluOS Wireless Streaming Sound Systems kann man in erster Linie auf die überaus komfortable App zugreifen, die BluOS Controller App, die für Apple iOS, Google Android, Amazon FireOS, Microsoft Windows sowie Apple macOS zur Verfügung steht. Diese dient aber nicht nur dazu, die Funktionen als reine Soundbar zu kontrollieren, sondern in erster Linie um die neue Bluesound PULSE Soundbar+ als vielseitiges Streaming-Device einzusetzen.

Über BluOS kann auf alle nur erdenklichen Inhalte zugegriffen werden, sei es im eigenen Netzwerk über eine simple SAMBA-Dateifreigabe einer NAS (Network Attached Storage), sowie auf zig Online-Angebote.

BluOS unterstützt alle relevanten Audio-Daten bis hin zu Hi-res Audio mit 24 Bit und 192 kHz, kann Inhalte in MQA dekodieren, versteht sich allerdings nicht auf die Wiedergabe von DSD.

Bei Online-Diensten stehen Deezer, Napster, Qobuz, TIDAL, Amazon Music HD und viele, viele weitere zur Verfügung, ebenso Podcasts und Internet Radio.

Sprachsteuerung inklusive

BluOS sorgt auch dafür, dass eine Kontrolle über Sprachsteuerung möglich ist, hierbei wird sowohl Amazon Alexa als auch Google Assistant unterstützt. Und da die neueste Generation aus dem Hause Bluesound und damit auch die neue Bluesound PULSE Soundbar+ auch für Apple AirPlay 2 gerüstet ist, steht auch eine Integration in Apple HomeKit inklusive Apple Siri nichts im Wege.

Einbindung in Custom Installation Systeme

Ganz wesentlich ist auch, dass das BluOS System insgesamt stets so ausgelegt ist, dass sich darauf basierende Lösungen in verschiedene Steuerungslösungen für Custom Installation einbinden lassen, wie etwa Crestron, Control 4, RTI, ELAN, URC, Push, Lutron und iPort.

Steuerung direkt am Gerät

Natürlich kann die neue Bluesound PULSE Soundbar+ aber auch ganz simpel direkt am Gerät bedient werden, und zwar über entsprechende Touch-Felder. Hinzu kommt die Möglichkeit der Steuerung über Infrarot-Fernbedienung, denn selbstverständlich verfügt die Soundbar über einen IR Sensor. Dabei bietet sie auch eine Lernfunktion, sodass die TV-Fernbedienung für die alltägliche Nutzung völlig ausreicht. Ebenso kann die Steuerung über die Bluesound RC1 Remote Control erfolgen, die der Hersteller als optionales Zubehör anbietet.

Offen für Erweiterungen

Auch wenn die neue Bluesound PULSE Soundbar+ so ausgelegt ist, dass sie bereits für sich allein einen satten Sound liefert, selbstverständlich kann man noch aufrüsten, allen voran durch einen zusätzlichen Subwoofer.

Im einfachsten Fall steht dafür ein entsprechender analoger Ausgang zur Verfügung, wobei dies aber sicher nicht die eleganteste Form darstellt.

So kann man die Bluesound PULSE Soundbar+ etwa um den Bluesound PULSE SUB+ erweitern, der ebenfalls auf BluOS setzt und damit „kabellos“ angesteuert wird. Die neue Bluesound PULSE Soundbar+ ist für diesen Zweck sogar mit einem zweiten WiFi Modul nach IEEE 802.11ac ausgestattet, die eine reibungslose Anbindung garantiert.

Doch damit nicht genug, ebenfalls über BluOS kann man Surround-Speaker ins Spiel bringen, etwa in Form der Lösungen Bluesound PULSE FLEX 2i Speaker.

Auch diesbezüglich erfolgen alle Konfigurationen des nunmehr „echten“ Surround-Systems besonders komfortabel in der Bluesound Controller App am Smartphone, Tablet oder Desktop.

In Weiss und Schwarz verfügbar

Die neue Bluesound PULSE Soundbar+ soll nach derzeit vorliegenden Informationen nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Der Hersteller gibt an, dass man bereits im Laufe des Mai 2021 damit rechnen könne, die neue Soundbar des Bluesound Wireless Streaming Sound Systems im Fachhandel zu finden. Der Kunde kann sich hierbei zwischen Weiss und Schwarz entscheiden. Der empfohlene Verkaufspreis wird bei € 999,- liegen.

Man kann natürlich auch gleich ein perfekt zueinander passendes Bundle erwerben, also die neue Bluesound PULSE Soundbar+ in Kombination mit dem Subwoofer Bluesound PULSE Sub+. Für dieses Paket muss man € 1.749,- einkalkulieren.

Wir meinen…

Bluesound International löst die bislang verfügbare Soundbar Bluesound PULSE 2i mit der neuen Bluesound PULSE Soundbar+ ab. Auch wenn die beiden Systeme sich äußerlich sehr ähnlich sehen, so kommt nunmehr eine Plattform mit deutlich höherer Performance zum Einsatz. Dies ermöglicht unter anderem auch die Unterstützung von Dolby Atmos.

Hersteller:Bluesound International
Vertrieb Österreich:smart audio GmbH
Vertrieb Deutschland:Dali GmbH
Preis:Bluesound PULSE Soundbar+ € 999,-
Bundle mit PULSE SUB+ € 1.749,-

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"