NewsHiFi ElektronikNetzwerkStreaming

Cambridge Audio setzt weiterhin auf TIDAL in Cambridge Audio StreamMagic App

Cambridge Audio gab unlängst bekannt, dass man künftig TIDAL nicht mehr direkt in der Cambridge Audio StreamMagic App unterstützen werde, sondern allein auf TIDAL Connect setzt. Nun revidiert man diese Entscheidung auf vielfachen Kundenwunsch.

Die Cambridge Audio StreamMagic Plattform sollte, so der Plan der englischen HiFi-Schmiede Cambridge Audio, künftig ohne direkte Integration des Musik-Streaming-Dienstes TIDAL auskommen. Dies gab das Unternehmen – wie berichtet – Mitte September 2021 bekannt.

Das sollte natürlich keinesfalls bedeuten, dass Anwender gar nicht mehr auf Inhalte dieses Anbieters zugreifen können, ganz im Gegenteil. Vielmehr wollte Cambridge Audio auf die ihrer Ansicht nach ohnehin viel flexiblere Art und Weise TIDAL Connect vertrauen.

Anwender müssten somit erst gar nicht die separate Cambridge Audio StreamMagic App öffnen, um auf Inhalte über ihr Abonnement bei TIDAL zugreifen, und dieses über entsprechende Streaming-Lösungen von Cambridge Audio abzuspielen. Es reicht dafür allein die TIDAL App selbst, in der man mit TIDAL Connect kompatible Devices auswählt.

Aus Sicht von Cambridge Audio könne man durch die ihrer Einschätzung nach somit eigentlich obsolete direkte Integration in die Cambridge Audio StreamMagic App einiges an Ressourcen speziell in der Entwicklung eingespart bzw. auf andere Themenbereiche gelenkt werden. Eine Win-Win-Situation also für Kunden als auch den Hersteller…

Doch nun gab die englische HiFi-Schmiede bekannt, dass man sich anders entschieden habe, die Pläne, TIDAL in der Cambridge Audio StreamMagic App nicht wie geplant mit Januar 2022 entfernen werde.

Man reagiere damit auf Kundenrückmeldungen, denen zufolge die direkte Integration von TIDAL nach wie vor gewünscht werde.

„Wir bei Cambridge Audio sind sehr stolz darauf, dass wir auf Sie – unsere Kunden – hören. Aufgrund der vielen Rückmeldungen, die wir erhalten haben, haben wir beschlossen, unsere ursprüngliche Entscheidung rückgängig zu machen und TIDAL innerhalb der StreamMagic-App bestehen zu lassen. Das bedeutet, dass Sie weiterhin alle Teile unserer TIDAL-Integration nutzen können, von denen Sie uns gesagt haben, dass Sie sie lieben – wie z. B. die Möglichkeit, Songs von TIDAL in Warteschlangen neben Titeln aus Ihrer eigenen Bibliothek zu mischen.“

Cambridge Audio

Ausdrücklich weist Cambridge Audio aber einmal mehr darauf hin, dass TIDAL Connect natürlich ebenfalls geboten werde, man biete eben künftig einfach beide Optionen an.

„Wir möchten, dass Anwender mit unseren Produkten das bestmögliche Hörerlebnis haben, daher ist es letztendlich eine Frage der persönlichen Entscheidung.“

Cambridge Audio
Nubert nuPro SP-200 Dezember 2021

Wir meinen…

Höchsten Respekt vor dem nunmehr von Cambridge Audio verkündeten Schwenk rund um die Integration von TIDAL in die Cambridge Audio StreamMagic App. Es ist für einen Hersteller tatsächlich nicht einfach, mit den sich stets immer wieder ändernden Schnittstellen von Streaming-Anbietern mit zu halten, vor allem, wenn es gilt, möglichst viele davon in die eigenen Apps zu integrieren. Selbst ohne etwaige Lizenzzahlungen bedeutet dieser Aufwand letztlich Kosten. Dass Cambridge Audio daher plante, TIDAL nicht mehr direkt über die App zugänglich zu machen, da ohnehin TIDAL Connect zur Verfügung stünde, liegt auf der Hand. Dass man nunmehr aber auf Kundenwunsch diese Pläne wieder in der Schublade verschwinden lässt, und auch weiterhin TIDAL direkt in der Cambridge Audio StreamMagic App unterstützt, zusätzlich zu TIDAL Connect, ist dem Unternehmen hoch anzurechnen.

MarkeCambridge Audio
HerstellerCambridge Audio
Vertrieb ÖsterreichAudio Tuning Vertriebs GmbH
Vertrieb DeutschlandCambridge Audio
Vertrieb SchweizLakeside Audio SA
Mehr zu diesem Hersteller bei sempre-audio.at

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"