highresaudio.com - Neues Download-Angebot für audiophile Hörerschaft

Immer mehr etablieren sich Musik-Downloadangebote als Alternative zur klassischen Distribution von Musik über optische Datenträger. Allerdings beschränkt sich das Angebot bei den Branchengrößen leider auf verlustbehaftete Datenformate, sodass anspruchsvolle Musikliebhaber außen vor bleiben. Ganz gezielt an audiophile Musikfreunde hingegen richtet sich das neue Angebot von highresaudio.com, das dieser Tage online geht.

Von Michael Holzinger (mh)
07.02.2011

Share this article


highresaudio.com sei die erste Webseite, die Musik-Downloads in Studio-Qualität von Major- und Independent-Studios weltweit anbiete, so die Betreiber des neuen Portals in einer Aussendung. Man richte sich an eine audiophile Hörerschaft, die Musik in hochauflösender Qualität mit einer Auflösung von 24 Bit und Abtastraten bis zu 192 kHz im nicht verlustbehaftet komprimiertem Format FLAC oder als WAV suchen und somit eine bestmögliche Qualität für moderne Streaming-Lösungen und digitale Player suchen.

highresaudio.com ist, so die Betreiber, als zweisprachiges Webportal konzipiert, das bereits bei der Gestaltung des Online-Shops dem hohen Anspruch des anvisierten Kundenkreises gerecht werden will. Gegründet wurde das neue Angebot von Lothar Kerestedjian und ist in der deutschen Hauptstadt Berlin angesiedelt.

Ziel der Plattform sei es, so Kerestedjian, Musik in bestmöglicher Qualität für das stetig wachsende Angebot an hochwertigen Streaming-Lösungen und Musik-Servern zu offerieren, aber ebenso für all jene ein entsprechendes Angebot zu bieten, die hochauflösende Audio-Daten über einen PC verwalten, der etwa über einen externen DAC mit einem HiFi-System verbunden ist. Dementsprechend setzt man bei der Auswahl des Angebots auf Audio-Daten, die zumindest eine Auflösung von 24 Bit und Abtastraten von 88,2 kHz, 96 kHz oder gar 192 kHz aufweisen. Neben Alben in Stereo stehen zudem Aufnahmen in 5.1 Mehrkanal-Abmischung zur Verfügung, die ebenfalls mit Auflösungen von 24 Bit und 96 kHz aufwarten können. Dementsprechend findet man weder MP3 noch WMA oder AAC-Dateien auf dem Portal, sondern ausschließlich Aufnahmen in den Formaten WAV sowie FLAC.

Damit will man nicht nur die bestehenden Angebote wie Apple iTunes Store oder Amazon klar übertreffen, sondern auch die klassische Audio CD mit 16 Bit und 44,1 kHz. Damit sollen die Aufnahmen eine deutlich höhere Dynamik, mehr Details und eine bessere räumliche Tiefe aufweisen und teils das gleiche Niveau ermöglichen, wie im Tonstudio bzw. Konzert-Saal, so die Betreiber.

Die Daten können somit problemlos mit den meisten Programmen sowohl unter Microsoft Windows als auch Apple MacOS X genutzt werden, wenngleich die volle Qualität natürlich eine entsprechende Hardware-Ausstattung erfordert. Bei Streaming- bzw. Musik-Server Lösungen reicht das Angebot - um nur einige zu nennen - von Lösungen wie etwa Linn, Naim, Meridian Sooloos über Musical Fidelity, Olive bis hin zur Logitech Squeezebox-Serie, je nachdem, welche Anforderungen man an die Qualität bzw. Funktionalität setzt.

Derzeit ist das Angebot noch überschaubar. Es finden sich vor allem Aufnahmen von Labels, die bereits seit geraumer Zeit Daten in hochauflösenden Formaten als Download anbieten. Dazu zählen etwa das norwegische Label 2L von Morten Lindberg, das deutsche Label Acoussence von Ralf Koschnicke, aber auch Naxos, ECM, Ozella Music, Katzenberger Productions und Kontor New Media und einige weitere kleine Labels. Die Betreiber versprechen aber, das Angebot sukzessive zu erweitern, auch um Aufnahmen so genannter Major-Labels. Derzeit will man aber noch keine Details nennen.

Der Kunde kann sowohl einzelne Titel als auch ganze Alben erwerben, wobei in jedem Fall das Cover-Artwork, aber auch Zusatzinformationen wie detaillierte Albenbeschreibungen, Biografien, Discografien, Künstlerinformationen sowie Kritiken zur Verfügung stehen. In Kürze soll es zudem möglich sein, einen Burn-on-Demand-Dienst zu nutzen. Das bedeutet, der Kunde erstellt nach seinen Wünschen ein persönliches Best of-Album, welches anschließend auf hochwertige DVD-Rohlinge gebrannt und innerhalb von 48 Stunden per Post zugestellt wird. Ein Album kostet - je nach Label und gebotener Qualität - rund € 17,- bis € 25,-.

Für den unmittelbaren Download steht ein so genannter Download-Manager zur Verfügung, sodass selbst bei den hier auftretenden hohen Datenmengen ein problemloser Datentransfer garantiert sein sollte. Bezahlt werden kann natürlich in erster Linie mittels Kreditkarte, aber etwa auch per Banküberweisung oder mittels PayPal.

Michael Holzinger

Share this article