Responsive image Audio

in-akustik Referenz LS-1204 Air und in-akustik Referenz NF-1204 Air - Air-Helix fürs kleinere Budget…

Foto © in-akustik GmbH & Co. KG

Seit geraumer Zeit vertraut das deutsche Unternehmen in-akustik GmbH & Co. KG bei High-end Kabellösungen auf die so genannte Air-Helix-Technologie. Dieser ausgeklügelte Aufbau von Kabeln hat natürlich seinen Preis, nun aber will man diese High-end Lösung auch Anwendern mit etwas kleinerem Budget schmackhaft machen und diesen etwa mit dem neuen in-akustik Referenz LS-1204 Air sowie dem in-akustik Referenz NF-1204 Air den Einstieg ins High-end Segment ermöglichen.

Kurz gesagt...

Mit dem neuen Lautsprecher-Kabel in-akustik Referenz LS-1204 Air und den NF-Kabeln in-akustik Referenz NF-1204 Air soll die Air-Helix-Technologie von in-akustik GmbH & Co. KG auch High-end Einsteigern zur Verfügung stehen.

Wir meinen...

in-akustik GmbH & Co. KG will mit den Kabeln der in-akustik Referenz Serie mit so genannter Air-Helix-Technologie nicht weniger als einen neuen Maßstab bei Signal- und Lautsprecher-Kabeln gesetzt haben, denn neben verschiedensten Merkmalen sticht hier allen voran Luft als Isolator hervor. Damit sei eine Signalübertragung auf höchstem Niveau möglich, wobei man mit den neuen Modellen in-akustik Referenz LS-1204 Air und in-akustik Referenz NF-1204 Air diese Technologie einer breiten Zielgruppe zugänglich machen will. Damit spricht man all jene an, die Lösungen für den Einstieg ins High-end Segment suchen.
Hersteller:in-akustik GmbH & Co. KG
Vertrieb:in-akustik GmbH & Co. KG
Preis:in-akustik Referenz NF-1204 Air Stereo RCA 0,75 m € 600,-
in-akustik Referenz NF-1204 Air Stereo RCA 1,0 m: € 700,-
in-akustik Referenz NF-1204 Air Stereo RCA 1,5 m: € 900,-
in-akustik Referenz LS-1204 Air 2 x 3,0 m BFA: € 1.700,-
in-akustik Referenz LS-1204 Air 2 x 3,0 m Spade: € 1.760,-

Von Michael Holzinger (mh)
19.04.2018

Share this article


Im Jahr 2015 präsentierte der deutsche Zubehör-Spezialist in-akustik GmbH & Co. KG erstmals ein ganz besonders aufgebautes Kabel. Die hier von den Entwicklern verfolgte Überlegung war es, schlicht auf das wohl beste Dielektrikum zu vertrauen, und zwar Luft. Eigentlich naheliegend und das Konzept klingt zunächst auch recht einfach….



Wie aber setzt man dies bei einem Kabel ein, diese Frage ist schon deutlich schwieriger zu beantworten. In der Theorie also ein recht simples, in der praktischen Umsetzung ein recht komplexes Unterfangen.

in-akustik GmbH & Co. KG fand die Antwort auf diese Frage in Form einer ebenso im Kern recht einfachen Konstruktion, die man schlicht Air-Helix-Technologie taufte. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als ein spezieller Aufbau des Kabels, bei dem die Leiter letztlich möglichst weit voneinander entfernt angeordnet werden, wobei man auf in regelmässigen Abständen angebrachte Träger setzt, die wiederum wie Kettenglieder flexibel miteinander verbunden sind. So hanteln sich die eigentlichen Signalleiter von einem Träger zum nächsten, sodass sich eine Helix-Anordnung ergibt, bei der jeder Leiter von Luft umgegeben ist, die gesamte Konstruktion abschließend von einem PE-Network Jacket ummantelt wird. Auch hier gilt also, dass die zugrundeliegende Idee recht einfach anmutet, die tatsächliche Fertigung derartig aufgebauter Kabel aber überaus komplex und aufwendig ausfällt.

Da die Entwickler natürlich auch bei allen anderen Qualitätsentscheidenden Merkmalen höchste Maßstäbe ansetzten, präsentierten sich alle auf dieser Air-Helix-Technologie basierenden Lösungen natürlich auch als entsprechend kostspielig, dies gab der Hersteller stets unumwunden zu, begründete dies aber - völlig zu Recht - mit dem daraus resultierenden Qualitätsniveau.

Nun aber hat man sich das Ziel gesetzt, diese einzigartige Technologie einem breiteren Kundenkreis zugänglich zu machen, zumindest High-end Einsteigern diese Lösungen offerieren zu können.

Hierzu schickt man nunmehr zwei neue Lösungen der in-akustik Referenz-Serie mit Air-Helix-Technologie, und zwar dem in-akustik Referenz NF-1204 Air als NF-Kabel, sowie dem in-akustik Referenz LS-1204 Air für Lautsprecher-Systeme.

Beide Modelle seien maßgefertigt für die Anforderungen der vielen kleinen, aber feinen High-end Anlagen, so der Hersteller, wobei man allen voran auch das Budget der Besitzer derartiger Lösungen im Hinterkopf hatte.

Die Idee ist nach wie vor die gleiche, anstatt ein x-beliebiges Dielektrikum zur Isolierung der Leiter einzusetzen, bei dem man Gefahr läuft das dieses elektrische Ladung und damit Energie speichert und die damit entstehende Kapazität als so genannter parasitärer Effekt in Erscheinung tritt, der die Übertragungseigenschaften beeinflusst und zu Wechselwirkungen mit der angeschlossenen Elektronik führen kann, setzt man eben auf Luft.

Luft erlaubt geringe Kapazitäten und niedrige dielektrische Verluste, so der Hersteller, und ist damit die beste Grundlage für eine unverfälschte Signalübertragung. Jedes zusätzlich eingesetzte Material führe nur dazu, die elektrischen Eigenschaften zu verschlechtern.

Mit der bereits einleitend skizzierten Air-Helix-Technologie komme man dem Ideal einer völligen Isolation durch Luft sehr nahe, so das Versprechen des deutschen Unternehmens. Auch bei den neuen Modellen in-akustik Referenz LS-1204 Air und in-akustik Referenz NF-1204 Air setzt man daher auf eine Konstruktion basierend auf speziellen Clips, die sich über Stege als Distanzen für einen definierten Abstand im Kabel sowie für die entsprechende Flexibilität aneinander reihen und damit die Grundstruktur des Kabels bilden. Über die Clips werden dann die eigentlichen Leiter mit einer der gesamten Konstruktion namensgebenden Helix-Struktur verlegt.

Auch die Leiter selbst weisen einige Besonderheiten auf, setzt man doch auf so genannte Cross Link Speed Hohlleiter. Deren Basis stellt ein PE-Kern dar, um den die hochreinen Kupferdrähte geflochten werden. Jeder Kupferdraht ist zudem mit einer hauchdünnen Lackschicht versehen. Der geflochtene und damit gegenläufige Verlauf der Drähte stellt nach Ansicht des Herstellers sicher, dass sich die durch den Strom entstehenden Magnetfelder zum Teil kompensieren. Insbesondere beim Lautsprecherkabel, durch das mit Abstand die größten Ströme in der gesamten Audiokette fließen, sorge dieser Aufbau für ein neutrales Verhalten des Leiters über das gesamte Frequenzspektrum hinweg.

Die gesamte Kabel-Struktur wird abschließend zum Schutz mit einem PE-Network Jacket überzogen, der zudem Mikro-Vibrationen unterbinden soll.

Ebenso ausgeklügelt wie das Kabel selbst präsentieren sich auch die Stecker der neuen Modelle in-akustik Referenz LS-1204 Air und in-akustik Referenz NF-1204 Air. Anstelle von Messing kommt hier Tellurium-Kupfer als Basis zum Einsatz, das eine fast doppelt so hohe Leitfähigkeit aufweisen soll. In einem aufwändigen Prozess wird mit einer speziell hierfür entwickelten Maschine die Lackschicht von den hochreinen Kupferdrähten der „Cross Link Super Speed“-Hohlleiter entfernt. Die blanken Drähte werden danach direkt mit den Steckern verpresst, so das deutsche Unternehmen. Damit sollen Übergangswiderstände durch zusätzliche Materialien wie etwa Lötzinn oder gar Aderhülsen vermieden werden.

Dafür musste man beim in-akustik Referenz NF-1204 Air natürlich entsprechende RCA Stecker konzipieren, die vollständig lötfrei verarbeitet werden.

Beim in-akustik Referenz LS-1204 Air werden die vier Leiter am Ende der Air-Helix-Konstruktion mittels Aluminium-Splitter aufgeteilt, wobei zwischen diesen Splittern und dem Stecker hochflexible Formteile aus einem speziellen Elastomer zum Einsatz kommen. Diese wiederum werden mit einem eigens hierfür entwickelten Kunststoff-Pfropfen im Splitter fixiert. Somit bleibe das Kabel auch im Anschlussbereich zuverlässig flexibel. Die Formteile verlaufen bis an den vorderen Teil der Stecker und umschließen deren Innenleben.

Übrigens, die Stecker der beiden neuen Kabel-Modelle sind allesamt mit Rhodium beschichtet. Durch dessen Robustheit sollen über viele Jahre hinweg konstant gute Kontakteigenschaften garantiert sein.

Die neuen Lösungen aus dem Hause in-akustik GmbH & Co. KG werden erstmals im Rahmen der High End 2018 in München präsentiert. Im Handel soll man diese wohl ab Juli 2018 finden können. Grob kann man für die neuen Modelle eine Preisspanne zwischen € 600,- und € 1.700,- angeben, natürlich abhängig vom Typ und der jeweiligen Länge.

Share this article