klangBilder|12: Ein überaus buntes Bild der Welt der HiFi mit all ihren Facetten vermittelte die Erlebnis-Messe im Hilton Vienna Plaza auch in diesem Jahr." /> Sempre Audio

klangBilder|12 - Ein Rundgang Teil 1

klangBilder|12: Was passiert, wenn sich unser hochgeschätzter Kollege Jürgen Weber-Rom mit einer Kamera in der Hand auf Entdeckungsreise im Rahmen der Erlebnis-Messe klangBilder|12 durch die Räume des Hilton Vienna Plaza aufmacht? Nun, man erhält "bescheidene" 99 Fotos und die Entschuldigung, dass er leider nur so wenig Zeit hatte, und nur das wirklich Wesentliche ablichten konnte...

Von Michael Holzinger (mh)
21.11.2012

Share this article



Herzlich willkommen!

Das sind die einfachen Worte des  Gastgebers der Erlebnis-Messe klangBilder|12, Herrn Dr. Flich.

Mit denselben einfachen aber einladenden Worten möchten wir Sie zu unserem Rundgang auf der phantastischen Messe begrüßen. Einer langjährigen Tradition folgend wurden auch in diesem Jahr die klangBilder in einem ehrwürdigen Wiener Hotel ausgerichtet, dem Vienna Hilton Plaza in der Wiener Innenstadt, um den Musikliebhaber, den HiFi-Begeisterten, aber auch internationale Reisende zu verwöhnen und in eine zauberhafte musikalische Welt zu entführen.

Ziel dieser Veranstaltung war es, ein breites Spektrum der Unterhaltungselektronik-Branche auszustellen, und auch so manche State of The Art Anlage dem Musikliebhaber und dem Kunden näher zu bringen. High-end zum Anfassen und Erleben.

Die Branche stellt sich auch dieses Jahr wieder sehr vielseitig und multimedial dar. So konnte der Interessent zahlreichen Veranstaltungen beiwohnen, und zum Beispiel die Einfachheit der Einbindung mobiler Devices wie das Smartphone in die heimische HiFi-Anlage erleben. Surround-Installationen sind heutzutage nicht nur dem Besserverdienenden zugänglich, sondern können auch schon um einen überschaubaren Preis beim Fachhändler erstanden und aufgebaut werden. Smart TV und die neuesten OLED-Displays erreichen mittlerweile günstige Preisregionen, und stellen berechtigt den Mittelpunkt so mancher Home Entertainment Anlage dar.

Dennoch erscheint ein neuer „alter“ Partner, gleichberechtigt, und mit steigender Beliebtheit angenommen, neben modernen Medien und Gerätegattungen auf dem Parkett. Der Plattenspieler, das analoge Feinstwerkzeug für den Musikliebhaber, aber auch für Jugendliche, die ein altes Medium neu für sich entdecken wollen. So wandelten erstaunlich viele Jugendliche, oftmals in Begleitung der Eltern, auf analogen Pfaden.

Einen sehr eindrucksvollen Einblick in das Plattenspieler-Sortiment der Marke Pro-Ject Audio gewährt die in Wien ansässige Firma Audio Tuning Vertriebs GmbH. Im Eingangsbereich des Vienna Hilton Plaza wird der Analog-Fan mit einer gigantischen Präsentation vieler Plattenspieler über alle Preisklassen hinweg begrüßt. Klassische Brett-Laufwerke, Masse-Laufwerke, aber auch Einsteiger-Plattenspieler in vielen spritzigen modernen Farben. Hier gewinnt unser Leitmotto „Mut zur Farbe“ eine besondere Bedeutung, so waren doch die altehrwürdigen analogen Laufwerke bisher immer in klassischem Schwarz, in Acryl- oder in Holzzargen erhältlich.

Zu einem feinen analogen Laufwerk gehört aber selbstredend die Schallplatte dazu. So konnte der Besucher seinen „Bedarf“ gleich neben der Pro-Ject Audio Präsentation bei Da Capo und Blue Danube Records decken. Auf angemessen großer Fläche konnte man Neuerscheinungen, aber auch erlesene und rare Exemplare erstehen. Herr Christian Bierbaumer, Inhaber von Blue Danube Records, bemühte sich redlichst um die zahlreichen Kunden und deren Wünsche. Aber auch die Mannschaft von Da Capo stand dem in nichts nach. Für den Redaktionsmitarbeiter Jürgen Weber-Rom war es wie alle Jahre ein Vergnügen, das feilgebotene Sortiment zu begutachten, und einen nicht unerheblichen Betrag am Tresen zu hinterlassen.

Auf der zweiten Etage präsentierte Audio Tuning die Sparte Kopfhörer auf einer praktischen Bar, an der man jedes Kopfhörer-Modell probehören konnte. Selbstverständlich war auch eigene Musik vom eigenen Smartphone oder USB-Stick möglich. Hier zeigte sich wieder einmal die Finesse der modernen digitalen Welt, die Pro-Ject Audio selbstverständlich aus dem FF beherrscht.

Pro-Ject bedeutet aber nicht nur eine umfassende Kompetenz als Weltmarktführer im Plattenspielerbau, sondern auch in der Kategorie Kleingeräte. Denn hier verblüffte der Hersteller mit einer geschickt inszenierten Leistungsschau, wie die Phalanx an kleinen unscheinbaren Gehäusen zeigte. Pro-Ject Audio machte sich die Mühe und präsentierte „augenzwinkernd“ in einer schier endlosen Aufreihung alle Geräte aus den überarbeiteten Box-Design-Produktlinien. Gelungen, wie wir meinen.

Im großen Vorführraum standen die „großen“ Lautsprecher der Marken Sonus Faber, mit der unfassbaren Aida und der neuen Venere, sowie auch Tannoy mit der brandneuen Definition DC10A zur Verfügung. Besonders die Sonus Faber Venere 2,5 konnte mit einem satten und hochaufgelösten Klang in dem eigentlich viel zu großen Salon Kokoschka begeistern. So konnte der Besucher digitale Kost mit analogen Schätzen vergleichen und genießen. Weiters wurden die umfangreichen Zubehör-Hersteller wie Furutech und Nord Ost aus dem Kabelbereich, sowie die Kleinode der Edelhersteller Graham, Clearaudio und Ortofon präsentiert.

Musical Fidelity war mit zahlreichen Produkten vertreten, wie zum Beispiel die neue Produktlinie „8“, welche der Gesundheit zuliebe besser zu zweit oder zu dritt getragen werden sollte. Musical Fidelity zeichnet sich durch eine wertige Verarbeitung (denn nicht nur dicke Aluplatten kommen zur Anwendung, sondern auch durchwegs massive verschraubte Anschlussbuchsen des renommierten deutschen Herstellers WBT) und durch ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis, auch wenn sich das Portfolio des britischen Herstellers eher im gehobenen Segment befindet, aus. Klanglich treiben die britischen „Kraftwerke“ so ziemlich alles an was an Lautsprechern am Markt zu erwerben ist. Mit einem Musical Fidelity kann man das Thema Verstärkerkauf getrost für sehr lange Zeit zu den Akten legen.

Als ein besonderes High-light muss man die Premiere des deutschen Direktvermarkters Nubert Electronic GmbH ansehen. Der Ansprechpartner Stefan Steeb konnte mit der edlen NuVero-Serie, aber auch mit den preiswerteren Modellen begeistern. Die NuVero-Produktlinie kann getrost als Kampfansage an die bedeutend höheren Preisklassen angesehen werden. So stellt das Spitzenmodell NuVero 14 einen stattlichen über 1,4 Meter hohen Mehrwege-Lautsprecher dar, der zu einem überschaubaren Preis eine edle Verarbeitung sowie eine vollständig im Hause Nubert entwickelte Hochleistungschassis anbietet. Beim Besucher konnte die Serie mit einem ausgewogenen und sehr fein differenzierten  Klang überzeugen.

Das Haus Grothusen Audio Video Vertriebs Ges.m.b.H. präsentierte die legendären Kopfhörer des Herstellers Sennheiser und den Profilautsprecher-Hersteller Kling&Freitag, dessen vielsagendes Motto „Wer fühlen will, muss hören. Wer hören will, hat Anspruch auf ein unvergessliches Klangerlebnis.“ lautet. Der Ansprechpartner Robert Moser führt die aktuellen Kopfhörer der Firma Sennheiser vor. Das Topmodell sogar an der seinerzeit unbezahlbaren Verstärker-Legende  „Orpheus“.

Ein gut besuchter Raum wurde von der Firma Schnell Audio ausgestattet. Überzeugen konnten hier rustikal gestaltete, aber famos aufspielende Lautsprecher an der hauseigenen Elektronik Purix. Die Produktschiene Purix umfasst klassische Komponenten wie Verstärker, Vorverstärker und kräftige Monoblöcke, aber auch neben CD- und SACD-Player eine Multimediazentrale und einen Streaming-Client. Komponenten, die so manche technische Finesse aufweisen, wie zum Beispiel die 200 Watt starken Mono-Verstärker, die sich per Mastervolume-Regler auch ohne Vorverstärker zu einem minimalen edlen HiFi-System zusammenschalten lassen. Klanglich, so unscheinbar die Lautsprecher auch anmuten mögen, konnte der Klang zur Gänze überzeugen, und richtet sich an all jene Musikliebhaber, die sich fernab der gängigen Modeerscheinungen rein an der optimalen Klanglehre orientieren möchten. Ganz anders die eigenwilligen Geräte, welche sehr variabel mit verschiedenen Stein-Seitenelementen und Gehäusefarben bestellt werden können. Besonders attraktiv erscheinen uns die hellen Geräte, welche mit Sandstein ausgestattet wurden.

Die Röhren-Verstärker-Liebhaber werden auf besondere Weise von der Firma Wasami versorgt. Gute Röhrentechnik muss noch lange nicht teuer sein, so das Credo des Ansprechpartners Michael Wagner. Auch wenn in Fernost gefertigt, so sind die feinen Verstärker bestens verarbeitet  und bisweilen sogar richtige kapitale Pfundskerle. Wer preiswerte aber gut klingende Röhrenverstärker sucht, sollte sich näher mit den edlen aber günstigen Geräten aus dem Angebot der Firma Wasami beschäftigen, oder einfach mal zur „Anprobe“ vorbei schauen. Aber auch die Lautsprecher des Edelherstellers Brodmann unterstreichen den hohen Anspruch, den die Röhrengeräte bestens erfüllen.

Wer der Ansicht ist, HiFi ist eine reine Männerdomäne, sollte den kompetenten Ausführungen der Köllnerin Martina Schöner, welche sich für den Vertrieb der Plattenspieler-Legenden von Garrad verantwortlich zeichnet, beiwohnen. Eine Vorführung, die durchgängig bestens besucht war, und bedauerlicherweise keine Gelegenheit zuliess, sich mit Martina Schöner über die Plattenspieler-Legenden redaktionell auszutauschen. Die Vorführung gewann eine enorme Authentizität durch die hochauflösenden und antrittsgewaltigen Lautsprecherunikate. Eine ideale Voraussetzung, um die legendäre Dynamik der Garrad-Laufwerke zum Besten zu geben, wie wir meinen.




Related posts