StreamingHiFi ElektronikNetzwerkNews

Lindemann Limetree BRIDGE II – Detailverbesserungen

Mit der Lindemann Limetree Series steht eine sehr spannende Produktlinie zur Verfügung, kleine „Helferlein“, die für eine bestimmte Aufgabe optimiert sind. Darunter auch eine Streaming-Bridge, die nunmehr in neuer Version als Lindemann Limetree BRIDGE II vorliegt.

Die deutsche High-end HiFi-Schmiede Lindemann audiotechnik GmbH kann eine Wachablöse in ihrer Lindemann Limetree Series verkünden, die Lindemann Limetree BRIDGE II löst ihren Vorgänger Lindemann Limetree BRIDGE ab.

Damit steht die neueste Generation einer überaus vielseitigen Streaming-Bridge zur Verfügung.

Lindemann Limetree BRIDGE II – Die neue Generation

Die Lindemann Limetree BRIDGE II stellt ein überaus spannendes System dar, denn sie bringt nahezu alles mit, was man von einer modernen Streaming-Lösung erwarten darf, ist dabei aber ganz bewusst auf das wirklich Wesentliche konzentriert.

Man verzichtet also etwa auf einen D/A-Wandler, sodass man nicht nur einem Streaming-Client im herkömmlichen Sinne, sondern eben von einer Streaming-Bridge spricht. Diese Analogie übernahm man von CD-Playern, die, wenn sie ohne D/A-Wandler ausgeführt sind, als CD-Transport bezeichnet werden.

Lindemann Limetree BRIDGE II - Detailverbesserungen
Lindemann Limetree BRIDGE II – Detailverbesserungen

Simpel, aber dennoch überaus vielseitig

Die Lindemann Limetree BRIDGE sei ein hochqualitativer Netzwerk-Adapter, der Musik von Streaming-Diensten als auch lokalen Speichermedien in Studio-Master-Qualität digital an bestehende D/A-Wandler oder andere Geräte mit digitalen Eingängen übertragen kann, so die Charakterisierung der deutschen High-end HiFi-Schmiede Lindemann audiotechnik GmbH.

Die Lindemann Limetree BRIDGE II wird einfach mittels Kabel oder über ein IEEE 802.11ac WiFi Modul ins Netzwerk eingebunden, und kann dann über UPnP auf entsprechende Inhalte im Netzwerk zugreifen. Sie ist, dieses Detail sei erwähnt, dlna-zertifziert.

Ebenso ist es möglich, auf verschiedene Streaming-Dienste zuzugreifen, hier steht über die passende App in Form der Lindemann App für Apple iOS und Google Android, etwa TIDAL, Spotify inklusive Spotify Connect, Deezer, Qobuz und HRA Streaming von HIGHRESAUDIO zur Verfügung. Auch Internet Radio und Podcasts stehen damit direkt zur Verfügung. An einer Unterstützung für TIDAL Connect arbeite man bereits, so das Versprechen von Lindemann audiotechnik GmbH.

Lindemann Limetree BRIDGE II - Detailverbesserungen
Lindemann Limetree BRIDGE II – Detailverbesserungen

Lindemann Limetree BRIDGE II ist Roon Ready

Hinzu kommt, dass die Lindemann Limetree BRIDGE II natürlich auch als Roon Ready klassifiziert ist, sie kann somit direkt über die Medienverwaltungs- und Multiroom Audio-Streaming Software Roon aus dem Hause Roon Labs LLC. angesteuert werden, wobei ein Bit-perfektes Streaming garantiert ist.

USB als weitere Option

Als weitere Quelle steht USB zur Verfügung, entsprechende Speichermedien lassen sich damit direkt lokal einsetzen.

Eine Besonderheit bietet der USB-Port der Lindemann Limetree BRIDGE II übrigens, man kann hier auch ein USB CD-Laufwerk anschließen. Damit verwandelt sich die Lindemann Limetree BRIDGE II dann in einen CD-Transport, es lassen sich somit Audio CDs direkt wiedergeben.

Bluetooth steht ebenfalls zur Verfügung

Wer auf die Schnelle ohne Netzwerk-Infrastruktur etwa ein Smartphone als Quelle nutzen will, der kann dies ebenfalls tun. Die Lindemann Limetree BRIDGE II verfügt über ein integriertes Bluetooth Interface.

Präzise Signalverarbeitung

Die Signalverarbeitung erfolgt mittels einer hochpräzisen Clock, der Hersteller spricht von einer Ultra-low-Jitter MEMS FemtoClock. 

An Daten unterstützt die Lindemann Limetree BRIDGE II natürlich alle relevanten Formate, wobei als Ausgänge eine optische als auch eine koaxiale S/PDIF-Schnittstelle zur Verfügung stehen.

Was ist neu bei der Lindemann Limetree BRIDGE II?

Man habe die Streaming-Bridge in vielerlei Hinsicht optimiert, so die Angabe des Herstellers. So lässt sich die Samplingraten-Grenze des Ausgangs nunmehr in drei Stufen einstellen, 48 kHz, 96 kHz oder 192 kHz.

Es stehen nunmehr zwei Re-Sampling Modi zur Verfügung, der Anwender kann zwischen nativer Wiedergabe oder Up-Sampling wählen. Will man keinerlei Veränderungen des Signals, so wählt man den Mode Native, wobei hierbei höhere Sampling-Raten, die die Möglichkeiten der S/PDIF-Schnittstelle übersteigen würden, durch zwei oder vier geteilt werden. Beim Up-Sampling wiederum wird auf den höchstmöglichen Wert hochskaliert, also mit eins, zwei oder vier multipliziert.

Konnte die Lindemann Limetree BRIDGE noch DSD Daten nativ verarbeiten, so hat man die Unterstützung von DSD nunmehr eingestellt. Wenn eine Konvertierung von DSD-Dateien in PCM gewünscht ist, sollte dies bereits mit der Wiedergabesoftware, z. B. Roon, Audirvana Studio, J.River und anderen, erfolgen, so das Unternehmen.

Wir meinen…

Die neue Generation der Streaming-Bridge aus der Lindemann Limetree Series präsentiert sich nicht als revolutionäre neue Lösung, vielmehr handelt es sich beim Generationswechsel hin zur neuen Lindemann Limetree BRIDGE II um Verbesserungen bzw. Adaptierungen im Detail. Bestehende Anwender der bisherigen Ausführung müssen also nicht neidisch auf die neue blicken und auch einen Wechsel nicht wirklich in Betracht ziehen. Neukunden finden in der Lindemann Limetree BRIDGE II auch weiterhin das, was schon bislang geboten wurde, eine feine, aufs Wesentliche fokussierte Streaming-Lösung.

Hersteller:Lindemann audiotechnik GmbH
Vertrieb:Lindemann audiotechnik GmbH
Preis:€ 795,-

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"