mCubed Information Technology GmbH präsentiert hFX PowerBox HD1-CI - High-end SAT-Receiver mit HDD-Recording für DVB-S2

Das Wiener Unternehmen mCubed Information Technology GmbH entwickelte gemeinsam mit dem slowakischen Spezialisten PowerBOX Systems s.r.o. einen wahrlich als High-end SAT-Receiver zu bezeichnende Lösung, die hFX PowerBox HD1-CI, die nicht nur bis zu vier Tuner aufwarten kann, sondern ebenso über einen integrierten HDD-Recorder bietet, und die Integration weiterer Devices, vom Apple iPad bis hin zu Sony PS3 oder Microsoft XBOX, bis hin zum weltweiten Remote-Zugriff erlaubt.

Von Michael Holzinger (mh)
04.05.2013

Share this article


Satelliten-Receiver sind eine durchwegs spannende Thematik, wenngleich keineswegs problemfrei. So begnügen sich daher viele Kunden mit den in TV-Geräten integrierten Tunern, so mancher gibt sich mit dem zufrieden, was von Flächenmärkten, teils Baumärkten oder gar Lebensmittel-Discountern unters Volk gebracht wird. Selbstverständlich erfüllen auch diese Lösungen ihren Zweck, zumindest können sie TV-Inhalte über SAT zugänglich machen, aber das war‘s dann auch schon. Auch die vom Pay TV-Anbieter Sky angebotene Lösung ist alles andere als eine Offenbarung, und ganz bewusst nicht dazu bestimmt, möglichst vielseitig zu sein oder gar Inhalte auf komfortable Art und Weise zur Verfügung zu stellen.

Dies schaffen nicht einmal so manche Top-Geräte in diesem Segment renommierter Hersteller, selbst wenn diese es versprechen. Immer wieder kämpft man hier mit Hürden, die eigentlich nicht sein müssten, wobei viele dieser Probleme durch Restriktionen der Content-Lieferanten, sprich der Sendeanstalten verursacht werden.

Unter Kennern haben sich daher Lösungen wie etwa die so genannte Dreambox-Reihe der Dream Multimedia GmbH durchgesetzt, die geradezu mannigfaltige Eingriffsmöglichkeiten und so manch Manipulation erlaubt, und die auf eine breite Unterstützung einer sehr erfindungsreiche Community bauen kann. Diese nutzt zum überwiegenden Teil das Betriebssystem Linux als Basis.

Dass die Dreambox eine der besten SAT-Receiver ist, gibt auch das Team des Unternehmens PowerBOX Systems s.r.o. unumwunden zu Protokoll, und gesteht auch ein, dass diese als Vorbild für die Entwicklung einer eigenen Lösung herangezogen wurde. Allerdings führt man an: „Leider sind wir keine Linux-Programmierer. Jede Konfiguration treibt uns Schweißperlen ins Gesicht. Also haben wir uns entschlossen, einen SAT-Receiver zu entwickeln, der das Gleiche wie die Dreambox kann, und mehr. Und zudem beim Konfigurieren für Jedermann leicht verständlich ist. Naja, und ein wenig schneller und schöner in der Oberfläche sollte unser SAT-Receiver auch sein...“

Also galt es, eine eigene Lösung zu entwickeln, und zwar eine, die maßgeschneidert den eigenen Ansprüchen der Entwickler entspricht. Dies ist ja ohnedies nie die falsche Herangehensweise an ein neues Projekt. Als Partner für dieses Vorhaben hat man die Wiener Firma mCubed Information Technology GmbH auserkoren, die ja bereits auf eine jahrelange Erfahrung in der Entwicklung verschiedenster Multimedia-Lösungen auf der Basis des Betriebssystems Microsoft Windows in den verschiedensten Varianten verweisen kann. Gemeinsam erschuf man die hFX PowerBox HD1-CI, einen nach Angaben der Hersteller wahren High-end SAT-Receiver, der keinerlei Wünsche bei der Ausstattung, bei der Funktionalität, beim Bedienkomfort und bei der nahtlosen Nutzung von Inhalten aufweisen soll.

Die hFX PowerBox HD1-CI präsentiert sich als dezente Lösung im schwarzen Metallgehäuse, das wohl perfekt in jedes TV-Möbel, HiFi- oder AV-Rack passt. An der Front findet man ein Display, aber das war‘s auch schon, mehr ist ja auch nicht nötig. An der Rückseite stehen die üblichen Schnittstellen zur Verfügung, also etwa ein SAT-Anschluss, ein CI-Slot, HDMI, ein DVI und VGA, DisplayPort, zahlreiche USB-Schnittstellen (4 x USB 2.0, 2 x USB 3.0), eSATA, eine Gigabit Ethernet-Schnittstelle und analoge als auch digitale Audio-Ausgänge.

Im Gegensatz zur besagten Dreambox basiert die hFX PowerBox HD1-CI nicht auf Linux, sondern auf Microsoft Windows, wobei der Kunde im Normalfall davon eigentlich nur wenig mitbekommt. Als Herz dient ein Intel 3,3 GHz Dual Core-Prozessor, dem 4 GByte RAM zur Seite stehen. Das Betriebssystem und alle relevanten Tools finden sich auf einer internen 60 GByte fassenden SSD. Fürs Aufzeichnen eigener TV-Inhalte steht zudem eine 1 TByte Festplatte zur Verfügung.

Die hFX PowerBox HD1-CI ist also nicht nur ein SAT-Receiver, sie erlaubt auch die Aufzeichnung von TV-Inhalten, dient also als HDD Recorder und verfügt für eine einfache Programmauswahl und Programmierung über einen integrierten elektronischen Programm-Guide, einen so genannten EPG (Electronic Programm Guide), der Inhalte für 14 Tage bereit hält. Natürlich unterstützt die hFX PowerBox HD1-CI TV-Inhalte in Full HD und kann diese auch aufzeichnen. Dank besagtem CI-Interface können natürlich alle verschlüsselten Programme genutzt werden, bis hin zu Pay TV-Anbietern.

Das Besondere an der hFX PowerBox HD1-CI ist, dass diese bis zu vier Tuner unterstützt, wobei bei besagter hFX PowerBox HD1-CI zunächst ein integrierter Tuner zur Verfügung steht. Als hFX PowerBox HD2-CI gibt‘s eine Lösung mit - wie könnte es anders sein - zwei integrierten Tunern. Benötigt man mehr Tuner, als die eigene „Box“ hat, so kann man jederzeit weitere Tuner einbinden, wie gesagt, bis zu vier pro Box. Wie? Nun, ganz einfach über USB.

Wozu sollte man aber mehr als zwei Tuner bei einem SAT-Receiver benötigen, denn schließlich kann man ja nur ein Programm ansehen, während man ein zweites aufnimmt. Auch das ist einfach erklärt, und eine weitere Besonderheit der hFX PowerBox HD1-CI. Diese erlaubt es nämlich, Inhalte auf einfachste Art und Weise im Netzwerk zu streamen. Dies bedeutet, dass im gesamten Netzwerk auf TV-Inhalte zugegriffen werden kann, und zwar mittels eines Desktop-PCs, Notebooks, eines Apple iPad, einer Sony PS3 oder einer Microsoft XBOX. Die hFX PowerBox HD1-CI ist also nicht nur ein SAT-Receiver, sondern ebenso ein TV-Server. Gibt man den entsprechenden Port am Router frei, so kann man sogar über Web unterwegs auf die eigene hFX PowerBox HD1-CI zuhause zugreifen, und Inhalte konsumieren.

Microsoft Windows als Betriebssystem erlaubt es zudem, verschiedenste On-demand Angebote jederzeit zu installieren. So führen die Hersteller etwa bereits den Dienst Maxdome als Option an, der mittels entsprechendem Plug In genutzt werden kann, um auf TV-Serie und Filme zugreifen zu können. Wir gehen davon aus, dass in Kürze weitere derartige Implementierungen weiterer Dienste und Angebote folgen werden.

Die neue hFX PowerBox HD1-CI ist bereits ab sofort erhältlich und findet sich etwa im Online Shop von HFX Austria. Hier wird sie zum empfohlenen Verkaufspreis von € 999,- angeboten. Sie wird zudem in Kürze auch im Fachhandel zu finden sein.

Share this article

Related posts