Responsive image Audio

music hall mmf-11.3 - Das neue Flaggschiff…

Foto © Music Hall Audio

Als neues Flaggschiff präsentiert music hall Audio das Laufwerk music hall mmf-11.3, das nicht nur ein unverwechselbares, für die Marke aber durchaus markantes Design, sondern insbesondere eine Reihe einzigartiger Technologien des Schallplattenspieler-Spezialisten aufweisen und damit dem Vorgänger music hall mmf-11.1 nochmals überlegen sein soll.

Kurz gesagt...

Als Nachfolger des music hall mmf-11.1 präsentiert sich nunmehr der neue music hall mmf-11.3, der einige überaus interessante Konstruktionsmerkmale aufweist.

Wir meinen...

Der neue music hall mmf-11.3 soll, so das Versprechen des Herstellers, mit einem komplett neu konzipiertem Aufbau überzeugen, zudem eine Reihe weiterer Verbesserungen mit sich bringen, sodass er seiner Rolle als neues Flaggschiff bei music hall Audio und damit als Nachfolger des music hall mmf-11.1 vollends gerecht wird.
Hersteller:music hall Audio
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Preis:music hall mmf-11.3 Hochglanz Schwarz € 3.995,-
music hall mmf-11.3 Walnuss € 4.295,-
music hall mmf-11.3 Hochglanz Schwarz plus Ortofon Cadenza Black € 5.595,-
music hall mmf-11.3 Walnuss plus Ortofon Cadenza Black € 5.895,-

Von Michael Holzinger (mh)
25.05.2020

Share this article


Bei den letzten Produktpräsentationen konzentrierte sich der Spezialist für Schallplatten-Spieler music hall Audio allen voran auf Lösungen im Einstiegssegment, nun aber setzt man wieder am oberen Ende des Portfolios an, und zwar ganz oben. Mit dem neuen music hall mmf-11.3 präsentiert man nicht weniger als das neue Flaggschiff, das die Nachfolge des music hall mmf-11.1 antreten soll.

Der neue music hall mmf-11.3 soll, so das Versprechen des Herstellers, mit einem komplett neu konzipiertem Aufbau überzeugen, zudem eine Reihe weiterer Verbesserungen mit sich bringen, sodass er seiner Rolle als neues Flaggschiff bei music hall Audio und damit als Nachfolger des music hall mmf-11.1 vollends gerecht wird.

So spricht man bei music hall Audio rund um den neuen music hall mmf-11.3 von einem Aufbau mit freistehender und komplett isolierter Motor- und Flywheel-Baugruppe Dies bedeutet, das sowohl der Antrieb, die Drehzahlregelung als auch der Tonarm einen eigenen Sockel aufweisen, somit völlig von einander getrennt sind, Diese Konstruktion basierend auf völlig frei stehenden Einheiten sorgt natürlich auch gegenüber dem Basis-Chassis für eine bestmögliche Unterbindung von klangschädigenden Vibrationen.

Der Tonarm ist am obersten Sockel des Laufwerks montiert. Das invertierte Lager für den Plattenteller ist im zweiten Sockel untergebracht und wird aus Keramik gefertigt. In ihm rotiert der Plattenteller aus Acryl mit einer Masse von nicht weniger als 3,35 kg. Beim Vorgänger war die gesamte Motoreinheit auf dem untersten Sockel montiert , nunmehr, beim neuen music hall mmf-11.3, setzt man, wie beschrieben, auf eine völlig freistehende Einheit aus Motor, Flywheel und Drehzahlregler, die auf einem separaten Sockel montiert wurde. Vibrationen können somit nicht auf die übrigen Einheiten übertragen werden.

Die einstellbaren Magnetschwebe-Füsse für besonders effektive Isolation zum Untergrund sind, wie alle Kabel, am untersten Sockel der Chassis-Konstruktion montiert.

Zwischen den einzelnen Ebenen des Laufwerk-Chassis kommt beim music hall mmf-11.3 im Verbund mit den Abstandhaltern ein neues Material zu Dämpfung zum Einsatz, und zwar TPE. Dadurch soll eine besonders effektive Isolierung gewährleistet sein.

Ein interessantes Design-Merkmal stellt der unterste Sockel dar, denn dieser fungiert nach Angaben des Herstellers als massebelande Resonanzsenke für den gesamten Schallplatten-Spieler.

Hervorheben muss man auch die spezielle Konstruktion des Antriebs, denn hier setzen die Entwickler beim neuen music hall mmf-11.3 nunmehr auf zwei Synchron-Motoren und ein Schwungrad. Dadurch soll, davon ist man bei music hall Audio überzeugt, die Drehmoment. und Drehzahlstabilität erhöht werden.

Die Drehzahl wird beim neuen music hall mmf-11.3 übrigens elektronisch geregelt, und zwar mittels eines Mikroprozessors. Natürlich bietet dies auch die Grundlage dafür, dass die Drehzahl auf Knopfdruck zwischen 33 1/3 und 45 Umdrehungen pro Minute ausgewählt werden kann.

Beim neuen music hall mmf-11.3 kommt ein Tonarm aus dem Hause Pro-Ject Audio Systems zum Einsatz, konkret handelt es sich um einen Pro-Ject 9cc Evolution Carbon Tonarm mit einer effektiven Tonarmlänge von 230 mm. Vier, in Kugellagern der Qualität ABEC 7 gelagerte Edelstahl-Spitzen bilden hier das invertierte Tonarmlager. Damit auch am Tonarm jedwede klangschädigende Resonanz ausgeschlossen wird, kommt ein entkoppeltes Gegengewicht zum Einsatz, das neben seiner eigentlichen Aufgabe auch als Resonanzdämpfer fungiert. Natürlich erlaubt es der gedämpfte Tonarm, alle wichtigen Parameter für den Einsatz verschiedenster Tonabnehmer-Systeme zu justieren, also Azimut und VTA.

Bei den Anschlüssen setzen die Entwickler auf vergoldete Cinch-Stecker, sodass der Anwender nach Belieben verschiedenste Phono-Kabel einsetzen kann.

Der neue music hall mmf-11.3 wird mittels externem 15 V 0,8 A DC Netzteil betrieben, das natürlich Teil des Lieferumfangs ist.

Der music hall mmf-11.3 misst 540 x 197 x 350 mm und bringt es auf 17,9 kg, Das Laufwerk wird in den Varianten Walnuss sowie schwarzem Klavierlack angeboten.

Mit dabei ist ein Audio-Kabel, das bereits angeführte Netzteil, zudem auch eine Abdeckhaube aus Acryl.

In der Basis-Ausführung muss man für den neuen music hall mmf-11.3 € 3.995,- veranschlagen, wobei dies für die Version in Schwarz gilt. Die Ausführung in Walnuss wird mit € 4.295,- ausgewiesen. Entscheidet man sich für das Laufwerk und wünscht gleich ein passendes Tonabnehmer-System, so bietet der Hersteller zwei Optionen. So kann man den neuen music hall mmf-11.3 etwa mit einem vormontiertem Ortofon Cadenza Black erwerben, und zwar zum empfohlenen Verkaufspreis von € 5.595,- in der schwarzen Ausführung. Auch hier muss man einen Tick mehr für das Laufwerk music hall mmf-11.3 in Walnuss plus Ortofon Cadenza Black veranschlagen, und zwar € 5.895,-

Share this article