videociety - Online-Videothek 24 Stunden, 7 Tage die Woche...

Ein gemütlicher Abend zuhause, einfach nur vorm Fernseher faulenzen und den Tag mit einem guten Film ausklingen lassen. Allein, einmal mehr lässt da Fernsehprogramm zu wünschen übrig. Aber jetzt noch in die Videothek? Überhaupt, gibt‘s denn noch welche?

Von Michael Holzinger (mh)
05.10.2011

Share this article


Ja, aber nicht unbedingt ums Eck, sondern mitunter viel näher, als man denkt. Was bei Musik schon seit langem üblich ist, nämlich Online-Einkäufe, das gilt längst auch für Videos. Zunehmend etablieren sich Dienste, die auch Filme online anbieten, wenngleich hier das Vertriebsmodell ein wenig anders aussieht. Denn während man Musik zumeist tatsächlich „kauft“, also Daten komplett auf den lokalen PC oder Mac lädt, um diese jederzeit etwa auch auf anderen Devices wie mobile Audio-Player oder Smartphones nutzen zu können, so werden Filme zumeist nur für einen gewissen Zeitraum gemietet.

In den USA etwa haben sich schon zahlreiche derartige Dienste etabliert. Hierzulande sind diese Angebote noch sehr spärlich vertreten, aber es gibt sie.

Einer dieser Dienste ist etwa das Online-Angebot videociety, ein vergleichsweise junger Anbieter, der seit Anfang September nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich genutzt werden kann. videociety nimmt derzeit noch eine Ausnahmestellung im relativ kleinen Angebot an On-demand-Video-Diensten ein, denn im Vergleich zum Mitbewerb ist hier einiges anders. Erfreulich anders!

So bieten etwa manche TV-Hersteller bei ihren Smart TV-Lösungen eigene derartige Dienste, entweder in Eigenregie, oder aber in Kooperation mit Drittanbietern an, die allerdings ausschließlich auf Geräten des jeweiligen Unternehmens genutzt werden können. Dies ist solange kein Problem, wenn man ausschließlich Filme auf einem Gerät ansieht. Will man aber etwa auch auf einem Zweitgerät den Dienst nutzen, so ist dies nicht möglich, wenn nicht auch dieses vom gleichen Hersteller stammt und zudem natürlich ebenfalls mit den gleichen Netzwerk- bzw. Online-Funktionen ausgestattet ist.

Ähnlich verhält es sich mit Apple, deren iTunes Store ja bereits seit geraumer Zeit ebenfalls die Option bietet, Filme nicht nur zu kaufen, sondern diese auch zu mieten. Wer sich für diesen Anbieter entscheidet, der sollte aber ein Apple TV sein Eigen nennen, denn nur mit diesem Device können die bei Apple erworbenen oder gemieteten Filme auch tatsächlich am Fernseher angesehen werden.

Wie gesagt, das deutsche Unternehmen videociety mit Sitz in Hamburg geht da einen komplett anderen Weg. videociety setzt natürlich ebenfalls auf Partnerschaften mit führenden Fernsehherstellern, um den Dienst, überspitzt formuliert, möglichst vielen Kunden unmittelbar zugänglich zu machen, aber man hat sich zudem eine etwas andere Lösung ausgedacht, um den Dienst möglichst flexibel nutzen zu können. Eine sehr clevere, wie wir finden...

Doch beginnen wir mit dem konventionellen Weg. videociety konnte bereits mit Philips sowie Sharp und Loewe Vereinbarungen abschließen, die es ermöglichen, dass der Dienst in deren Netzwerk- bzw. Online-Service-Angebot aufgenommen und somit direkt zugänglich ist. Weitere derartige Vereinbarungen sollen in Kürze folgen. Und dann gibt es da noch die Option, die wir als besonders interessant erachten, denn sie ist es, die diesen Dienst tatsächlich weitgehend unabhängig vom Hersteller und für eine große Anzahl an Geräten verfügbar macht.

videociety bietet interessierten Kunden an, eine Blu-ray zuzusenden, mit deren Hilfe der Dienst auf jedem BD Live-fähigen Blu-ray Player eingesetzt werden kann. Einzige Voraussetzung dafür ist, dass der Player einen Speicher für BD Live-Inhalte von 1 GByte aufweist. Und dies erfüllen nahezu alle aktuellen Geräte auf irgendeine Weise. Selbst wenn man dafür etwa einen für wenige Euro erhältlichen USB Stick anstecken muss.

Was aber ist videociety eigentlich? Nun, es handelt sich dabei um nichts anderes, als eine Online-Videothek, einen On-demand-Video-Anbieter, der Filme wie eine klassische Videothek ums Eck zum Verleih offeriert. Allerdings erspart man sich hier den lästigen Weg zur Videothek, um Filme auszuborgen und am nächsten Tag wieder zurück zu bringen. Man stöbert einfach online, direkt mit der Fernbedienung des Fernsehers oder Blu-ray Players durch das Angebot. Auch das eigentliche Mieten der Filme erfolgt so - auf Knopfdruck - und das Filmvergnügen kann sofort beginnen.

Natürlich benötigt man in diesem Fall eine entsprechend leistungsfähige Internet-Verbindung. Nach Angaben des Anbieters sollten es schon konstante 4 MBit/sec sein, um einen reibungslosen Filmgenuss zu erlauben. Zudem empfehlen sich natürlich Flatrate-Angebote, da in diesem Fall einige Daten durch die Leitung strömen. Aber selbst das ist ja heutzutage kein Problem mehr und zumindest in den meisten Ballungsräumen Standard.

Wir haben videociety natürlich sowohl als Teil von Philips Net TV-Plattform, als auch über die vom Anbieter versendete Blu-ray probiert. Der erste Weg ist dabei recht unspektakulär, denn es funktioniert einfach. Viel mehr waren wir natürlich an dieser Disc interessiert, denn diese ist es, die unserer Ansicht nach videociety, wie bereits erwähnt, so besonders macht.

Die Disc kann sich jeder Interessent einfach über die Web-Seite des Betreibers bestellen. Eine einfache Registrierung mit Angabe der Postanschrift genügt, und schon flattert wenige Tage später eine Blu-ray ins Haus, die man einfach in den Player einlegt. Auf dieser Blu-ray findet sich eine Java-Applikation, die ähnlich einer Smartcard für PayTV-Anbieter funktioniert und temporär in den Speicher des Blu-ray Players geladen wird. Nach kurzer Ladezeit erscheint am Bildschirm die klar strukturierte Oberfläche des Dienstes, wobei man zunächst aufgefordert wird, die persönlichen Account-Daten einzugeben. Übrigens, ein Guthaben von € 5,- ist bei dieser Disc gleich inkludiert, sodass man gleich den ersten Film ausleihen kann.

Mit Hilfe der Fernbedienung des Players stöbert man im Angebot, das entweder alphabetisch oder nach Genres sortiert ist und natürlich auch eine Suchfunktion umfasst. Neue Filme werden gesondert angezeigt, sodass man auf einen Blick über neue Angebote informiert ist.

Für jeden Film gibt es eine kurze Inhaltsangabe und einen Trailer, sodass man sich einen ersten Eindruck verschaffen kann, bevor man einen Film aussucht. Übrigens, für videociety sind keine monatlichen Gebühren fällig. Man zahlt lediglich für Filme, die man sich tatsächlich ausborgt. Die Preise betragen zumeist € 3,99 für Bestandstitel bzw. € 4,99 für Top-Titel, also durchaus Mietgebühren, die man auch in einer klassischen Videothek entrichten muss. Filme stehen 48 Stunden zur freien Verfügung, das heisst, man kann diese in diesem Zeitraum nach belieben ansehen, pausieren und fortsetzen. Kapitel-Marker stehen natürlich ebenfalls zumeist zur Verfügung. Gemietete Filme werden übrigens in einer eigenen Playlist ausgewiesen, sodass man auch hier stets den Überblick bewahrt.

Wer lieber direkt am PC im Angebot stöbert, der kann dies natürlich auch direkt über die Web-Seite des Anbieters, denn auch hier stehen die gleichen Funktionen zur Verfügung, bis hin zur Playlist für Filme, die man sich für später vormerken will.

Filme stehen bei videociety in HD zur Verfügung, wobei sich der Anbieter für 720p und Dolby Digital 5.1 Surround-Sound entschied, um einen reibungslosen Betrieb mit gängigen Datenraten von Providern zu gewährleisten. Nach Angaben des Anbieters weisen Filme eine Datenrate von durchschnittlich 2,5 Mbit/s auf, was eine durchaus ansehnliche Qualität garantiert. Selbst 3D Filme finden sich übrigens bereits im Angebot.

Apropos, derzeit kann man aus immerhin rund 450 Titel wählen, die bunt gemischt von Anbietern wie Warner Bros, Kinowelt, Ascot Elite, Splendid Film, Constantin Film, E1, Koch Media, Polyband, Tiberius Film, Tobis, WVG oder Rapideyemovies stammen. Künftig sollen noch weitere Independent und natürlich auch Major-Studios folgen, so der Anbieter auf Anfrage von sempre-audio.at. Plan ist, dass im Durchschnitt 30 neue Filme, vorrangig Neuheiten pro Monat das Angebot erweitern.

Bezahlt wird entweder über Kreditkarte oder PayPal. Für Deutschland steht zudem bereits die Option m-Payment, also das Bezahlen über Handy und somit die Rechnung des Mobilfunk-Providers zur Verfügung. Diese Option soll in Österreich im kommenden Jahr angeboten werden.

Übrigens, nimmt man die Blu-ray Disc von videociety aus dem Player, so wird auch die entsprechende App aus dem Speicher gelöscht, sodass dieser wieder für andere Inhalte zur Verfügung steht. Optional kann man natürlich bestimmen, dass die Registrierungsinformationen dauerhaft gespeichert werden, sodass man diese nicht stets aufs Neue eingeben muss.

Unsere Erfahrungen mit videociety sammelten wir übrigens vor allem mit einem Marantz UD7006 sowie einem Sony BDP-S380, und in beiden Fällen klappte es hervorragend, Filme auszuleihen und anzusehen. Einmal im Wohnzimmer, und dann auch im Schlafzimmer. Und genau so soll es sein. Schließlich will man nicht auf spezielle Hardware angewiesen sein, um Filme anzusehen.

Die Qualität war tadellos, auch wenn es sich nicht um Full-HD mit 1.080p wie etwa von Blu-ray handelt. Selbst auf einem 55 Zoll Fernseher gibt‘s klare, kontrast- und detailreiche Bilder zu sehen, die von digitalem Surround-Sound in ebenfalls guter Qualität begleitet werden.

Das Angebot an Filmen ist schon jetzt durchaus abwechslungsreich, sodass für jeden Geschmack das richtige dabei sein sollte. Und wenn das Angebot tatsächlich im, vom Anbieter angegebenen Tempo erweitert wird, sollte binnen kurzer Zeit eine Auswahl zur Verfügung stehen, die wohl keine herkömmliche Videothek bieten kann.

Der große Vorteil eines On-demand-Dienstes wie videociety aber ist, dass man sich eben nicht erst in eine Videothek begeben muss, sondern hier Filme jederzeit und sofort zur Verfügung stehen. Insofern dürften derartige Dienste für viele auch eine Alternative zum Kauf von Filmen auf DVD oder Blu-ray sein. Denn, Hand aufs Herz, wie oft sieht man sich einen Film, selbst wenn man ihn auf Blu-ray kauft, tatsächlich an? Zumeist wohl nur einmal, und dann wandert die Disc ins Regal. Insofern ist auch der von videociety ausgerufene Preis für die Filmmiete durchaus attraktiv, selbst wenn man für den neuesten Blockbuster € 4,99 zahlt.

Daher sehen wir videociety als sehr willkommene Bereicherung des Online-Angebots in diesem Bereich, dessen großer Vorteil die herstellerunabhängige Nutzung ist. Unsere Empfehlung: einfach ausprobieren! Denn dies ist, mit Hilfe der Blu-ray Disc völlig gratis!

Share this article