HiFi ElektronikAll-in-OneTests
Trend

Cambridge Audio EVO 150 im Test – Feinster britischer Sound

Cambridge Audio EVO Series, diese Produktreihe vereine alles, was Cambridge Audio in über 50 Jahren Unternehmensgeschichte an Erfahrung sammeln konnte in kompakter Form mit zeitlos elegantem Design. Lifestyle? Ja, aber mit „Great british Sound“ für audiophile Ansprüche. Das Flaggschiff der Produktreihe stellt das Cambridge Audio EVO 150 dar.

Cambridge Audio EVO Series, diese Produktlinie stehe für feinste HiFi mit „Great british sound“, auch wenn sich diese allen voran in Form von All-in-One Systemen wie dem Cambridge Audio EVO 150 präsentiert, wobei dieses System das aktuelle Flaggschiff der Serie darstellt.

EVO, das steht aus Sicht von Cambridge Audio für Evolution, und zwar „The Evolution of HiFi“. Die Cambridge Audio EVO Series soll damit all das vereinen, was modernste HiFi in edlem Design heute repräsentieren kann.

Cambridge Audio EVO Series – Das Ergebnis aus über 50 Jahren Erfahrung

Seit über 50 Jahren widme sich Cambridge Audio der Konzeption herausragender Produkte, so das Unternehmen aus England. In diesen Jahrzehnten habe man aus technischer Sicht natürlich eine beeindruckende Entwicklung verfolgen können, die letztlich in einer vernetzten Welt der Unterhaltungselektronik mündete.

Über die Jahrzehnte hinweg habe sich aber auch die Herangehensweise der Anwender an das Thema HiFi grundlegend geändert, speziell in den letzten Jahren, mit dem rasanten Fortschreiten der so genannten Konvergenz der Welten, sprich, der Vereinigung aus klassischer Unterhaltungselektronik mit IT und Netzwerk-Technologie.

Daraus resultiert vielfach eine gänzlich andere Herangehensweise der Anwender, man erwartet selbst von komplexen Lösungen eine simple, ja geradezu intuitive Handhabung.

Und nicht zuletzt habe sich auch die Mode verändert, Trends etwa im Interieur kommen und gehen, und natürlich hat dies einen großen Einfluss darauf, wie sich Produkte der Unterhaltungselektronik präsentieren müssen. Schließlich ist es der Anspruch vieler Anwender, dass sich Systeme, speziell auch im Premium Segment, problemlos in ihr Wohnumfeld tunlichst harmonisch integrieren lassen.

Die Cambridge Audio EVO Series versteht man als Resultat aus dieser Entwicklung, als Antwort auf die Frage, wie sich ein modernes Premium HiFi-System heutzutage präsentieren muss, um dem Zeitgeist, und damit dem Anspruch der Kunden, vollends gerecht werden zu können.

„Für uns bei Cambridge Audio bedeutet Evolution mehr als nur die Verbesserung des Klangs und eine Steigerung beim Hörgenuss. So war es uns ein besonders Anliegen, den Komfort und die Benutzerfreundlichkeit von HiFi-Anlagen zu verändern, ohne dabei Kompromisse bei der Klangqualität und Leistung einzugehen. Evolution bedeutet, HiFi in die Zukunft zu bringen, es an den aktuellen Lebensstil anzupassen und sicherzustellen, dass die Produkte genauso gut aussehen, wie sie klingen. Evo ist das Produkt, auf das wir seit über 50 Jahren hingearbeitet haben.“

Stuart George, Managing Director bei Cambridge Audio

All-in-One Systeme im Fokus

Die Cambridge Audio EVO Series präsentiert sich allen voran in Form zweier so genannter All-in-One Systeme, dem Einstiegssystem Cambridge Audio EVO 75, sowie dem Flaggschiff Cambridge Audio EVO 150.

Um dem Systemgedanken, den Cambridge Audio hier verfolgt, vollends gerecht zu werden, bietet man zudem noch weitere Lösungen in der Cambridge Audio EVO Series an, die die besagten All-in-One Systeme optimal ergänzen sollen.

Da wäre zunächst der Cambridge Audio EVO CD Transport, eine aus Design- als auch rein technischer Sicht perfekt zu den All-in-One Systemen passende Lösung zur Wiedergabe von Audio CDs.

Und um eine HiFi-Kette basierend auf der Cambridge Audio EVO Series und damit in besonders kompakter Form krönen zu können, soll etwa das Lautsprecher-System Cambridge Audio EVO S dienen.

Reminiszenz an eigene Anfänge

Interessant ist, dass sich Cambridge Audio bei der Entwicklung der neuen Cambridge Audio EVO Series von den Anfängen des Unternehmens inspirieren ließ. So soll der als Ikone bezeichnete Cambridge Audio P40 Stereo Integrated Amplifier, ein Stereo Vollverstärker aus dem Jahr 1968, der den Beginn von Cambridge Audio markierte, als Grundlage für das Design der neuen All-in-One Systeme gedient haben. Ja, man spricht gar von einer Hommage an die Pionierarbeit der Entwickler des Cambridge Audio P40 Stereo Integrated Amplifier.

Aber, das Cambridge Audio EVO 150 spielt natürlich in einer gänzlich anderen Liga, allen voran wenn es um dessen geballte Funktionalität geht.

Cambridge Audio EVO 150 – Klangkunst für den Wohnraum

Ausdrücklich verweist Cambridge Audio darauf, dass man allen voran die All-in-One Systeme der Cambridge Audio EVO Series mit dem Cambridge Audio EVO 150 an der Spitze als Lifestyle-Lösungen bezeichnen kann, hebt aber im selben Atemzug hervor, dass diese Beschreibung allein zu kurz greife.

Man versteht speziell das Cambridge Audio EVO 150 als HiFi-Lösung der Premium Klasse, spricht gar von einem Produkt, das selbst höchsten Ansprüchen gerecht werden könne. Man habe alles daran gesetzt, mit dem Cambridge Audio EVO 150 eben nicht nur ein überaus kompaktes, edel anmutendes System zu kreieren, sondern ebenso akribisch an der Klangqualität getüftelt.

Minimalistisches, zeitlos elegantes Design

Verantwortlich für das Design des Cambridge Audio EVO 150 ist Ged Martin, der den Ansatz verfolgte, dass Einfachheit die eleganteste Ausdrucksform des Industrie-Designs darstellt. Und tatsächlich, sieht man sich das Cambridge Audio EVO 150 an, so kommt man nicht umhin diesem zeitlose Eleganz zu attestieren.

Das Design des Systems wirkt sehr harmonisch und ausgewogen, ist eine gelungene Mischung aus klarer Formensprache und effektvollen Akzenten durch den Einsatz unterschiedlicher Materialien.

Ein solides Gehäuse stellt die Basis dar, die Front wirkt nüchtern, klar strukturiert, allen voran deshalb, weil ein mehr als großzügig bemessenes Display mehr als die Hälfte davon einnimmt. Flankiert wird es von einigen Tastern und einem massiven Drehgeber.

Die Oberseite des Cambridge Audio EVO 150 präsentiert sich in matter Ausführung, wobei rechts das Emblem des Herstellers in einer Art Metall-Plakette hinein ragt.

Die Seitenteile sind aus Holz gefertigt, wobei man hier besonders hervor heben muss, dass dem Cambridge Audio EVO 150 gleich zwei Ausführungen beiliegen. So kann der Anwender selbst entscheiden, ob er sich für edles Walnussholz oder aber eine Ausführung in dezentem Schwarz mit Wabenmuster entscheidet.

Zwischen den auswechselbaren Holzpaneelen an der Seite und der Abdeckplatte an der Oberseite integrierte man ganz schmal Kühlrippen, die abgesehen von ihrer ganz praktischen Aufgabe aus rein Design-technischer Sicht einen gelungen Abschluss darstellen.

Am untersten Rand ist das Gehäuse nach innen verjüngend ausgeführt, es scheint damit fast so, als würde das Cambridge Audio EVO 150 über der Stellfläche schweben.

Das System wirkt, wie beschrieben, sehr kompakt, ist aber letztlich gar nicht so klein, wie man vermuten mag. Immerhin misst es 317 mm in der Breite, 352 mm in der Tiefe, und 89 mm in der Höhe.

Natürlich ist dies letztlich aber dennoch so kompakt, dass man das Cambridge Audio EVO 150 spielend in jeden Wohnraum integrieren kann, zumal man es mit Sicherheit nicht verstecken, sondern vielmehr stolz präsentieren wird. Das Cambridge Audio EVO 150 kann tatsächlich ein eleganter Blickfang sein…

Verstärker in Class D von Hypex Electronics B.V.

Als besonders wesentliches Merkmal für die bestmögliche Klangqualität des Cambridge Audio EVO 150 hebt Cambridge Audio das hier eingesetzte Verstärker-Modul hervor. Es handelt sich um ein Modul in Class D des niederländischen Spezialisten Hypex Electronics B.V. und setzt damit auf dessen Hypex Ncore Technology.

Hypex Ncore Technology sei der erste Class-D-Verstärker, der die besten Linear-Verstärker nicht nur in den Schatten stellt, sondern sie in jedem klanglich relevanten Aspekt übertrifft, so die Einschätzung der Niederländer, die zudem versprechen, mit dieser Lösung ein Höchstmaß an Klarheit, Auflösung und Musikalität zu bieten, und zwar in Kombination mit jenen Eigenschaften, die allein Class D bieten kann: Effizienz sowie Kompaktheit bei gleichzeitig hoher Leistung.

Allerdings begnügte man sich bei Cambridge Audio nicht allein damit, diese Module einzusetzen, man optimierte diese in aufwendiger Detailarbeit, um die eigenen Klangvorstellungen zu erzielen, die man stets mit „Great british Sound“ beschreibt.

Selbst die besten Komponenten liefern nicht von allein einen unglaublichen Klang, so Cambridge Audio, sodass Francesco Bettucci, Stephen Tizzard und Sam Smith hunderte von Stunden im Londoner Labor von Cambridge verbrachten und jedes Detail des Verstärkers mit einer Leistung von immerhin zweimal 150 Watt an Lautsprecher-Systemen mit 8 Ohm Impedanz respektive zweimal 250 Watt an 4 Ohm zu optimieren, bis alles exakt so passte, wie man es sich vorstellte.

Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound
Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound 44

Hervorragender Wandler

Das betraf auch die Abstimmung des Wandlers, schließlich stellt dieser bei einem modernen All-in-One System wie es das Cambridge Audio EVO 150 darstellt, eine der entscheidenden Komponenten dar.

Zum Einsatz kommt hierbei ein ESS Sabre ES9018K2M, den das Unternehmen als Referenz DAC bezeichnet und der Signale in Linear PCM mit bis zu 32 Bit und 384 kHz, darüber hinaus auch DSD einschließlich DSD256 verarbeiten kann.

Man verspricht bei der Signalverarbeitung digitaler Signale eine besonders präzise Vorgangsweise frei von klangschädigendem Jitter für eine klare, detailreiche Wiedergabe mit hoher Dynamik und frei von Verzerrungen.

Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer SoundCambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound

Analog – erstaunlich vielseitig

Allen voran so genannte All-in-One Systeme fokussieren sich immer mehr allein auf „digital“, analoge Quellen finden kaum mehr Anschluss. Nicht so das Cambridge Audio EVO 150, denn hier stehen gleich drei Optionen für analoge Quellen zur Verfügung.

Da wäre zunächst ein klassisches Cinchbuchsen-Paar als analoger Eingang, ebenso steht aber auch ein symmetrischer analoger Eingang ausgeführt als XLR-Buchsen zur Verfügung.

Hinzu kommt ein weiteres Cinchbuchsen-Pärchen, hinter dem sich eine integrierte Phono-Vorstufe verbirgt. Selbst wenn diese allein Laufwerken bestückt mit MM Tonabnehmer-Systemen oder allenfalls High-output MC Cartridges vorbehalten ist, so ist dies ein durchaus positiv hervor zu hebendes Ausstattungsmerkmal des Cambridge Audio EVO 150. Vinyl-Liebhaber können somit ohne weitere Gerätschaft ihr Laufwerk einbinden.

Und um die Übersicht der analogen Schnittstellen abzuschließen, das Cambridge Audio EVO 150 bietet nicht nur einen Pre Out sondern zudem einen separaten Subwoofer Anschluss.

Direkt an der Front ist zudem ein Anschluss für Kopfhörer zu finden, der sich in Form einer 3,5 mm Stereo Mini-Klinkenbuchse präsentiert.

Für den Anschluss der Lautsprecher-Systeme hält die Rückseite des Cambridge Audio EVO 150 gleich vier Paar Schraubklemmen bereit, sodass man hier eine so genannte A/B-Konfiguration bei den Speakern nutzen kann.

Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer SoundCambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound

Wirklich alles da für digitale Quellen

Wenn es um digitale Quellen geht, so bietet das Cambridge Audio EVO 150 zunächst zwei optische S/PDIF-Schnittstellen. Diese so genannten TOS-Link Schnittstellen können Signale in Linear PCM mit bis zu 24 Bit und 96 kHz verarbeiten. Die ebenfalls zur Verfügung stehende koaxiale S/PDIF-Schnittstelle erlaubt PCM mit bis zu 24 Bit und 192 kHz.

Ganz besonders erfreut waren wir über den HDMI-Anschluss, mit dem sich ein Fernseher an das Cambridge Audio EVO 150 anschließen lässt. Damit wird etwa eine Soundbar obsolet, denn guten Fernsehton genießt man somit gleich über das feine HiFi-System. Natürlich wird hierbei ARC somit ein Audio Return Channel ebenso unterstützt, wie HDMI CEC zur zentralen Steuerung allein mit Hilfe der Fernbedienung des TV-Geräts.

Das größte Potential bietet einmal mehr der USB-Port, der die direkte Verbindung mit einem PC oder Mac erlaubt und bei dem die Datenübertragung asynchron mit USB Audio Class 2 bis zu 32 Bit und 384 kHz bei Linear PCM sowie DSD256 reicht.

Wer USB-Speichermedien direkt als Quelle nutzen will, der kann dies übrigens ebenfalls tun, auch dafür hält das Cambridge Audio EVO 150 eine entsprechende USB-Schnittstelle an der Rückseite bereit.

Bluetooth Modul für portable Devices und Kopfhörer

Smartphones, Tablets, aber auch Notebooks lassen sich auf einfachste Art und Weise über Bluetooth 4.2 verbinden, wobei hierbei die Signalübertragung auch mit aptX HD und damit 24 Bit 48 kHz unterstützt wird, sofern dies die Quelle zulässt.

Das Bluetooth Modul ist als Transceiver ausgeführt, somit kann man hiermit auch entsprechende Kopfhörer einbinden und genießt hierbei ebenfalls Dank aptX HD eine verlustfreie Signalübertragung mit bis zu 24 Bit und 48 kHz.

Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound
Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound 45

Audio Streaming übers Netz mit Cambridge Audio StreamMagic Plattform

Im Fokus der Streaming-Funktionalität steht natürlich auch beim Cambridge Audio EVO 150 einmal mehr die von Cambridge Audio seit Jahr und Tag stetig weiter entwickelte Cambridge Audio StreamMagic Plattform.

Beim Cambridge Audio EVO 150 kommt, dies sei am Rande erwähnt, nunmehr bereits die vierte Generation des Cambridge Audio StreamMagic Modules zum Einsatz.

Diese legt zunächst die Basis für Musik-Streaming über den einzigen tatsächlichen Industrie-Standard UPnP. Spannender ab ist, dass diese Plattform auch Apple AirPlay 2 sowie Google Chromecast unterstützt, sodass man bereits damit nicht nur beide wichtigen Plattformen im Bereich Smartphones und Tablets abdeckt, sondern diesen auch die flexible Nutzung aller wesentlichen Streaming-Anbieter ermöglicht. Einzig die entsprechende App muss dafür installiert sein, schon kann man das Cambridge Audio EVO 150 für die Wiedergabe auswählen.

Hinzu kommt, dass Cambridge Audio natürlich selbst eine passende App für das Cambridge Audio EVO 150 bereit hält, und zwar die Cambridge Audio StreamMagic App.

Damit kann in erster Linie direkt auf eigene Inhalte zugegriffen werden, wobei alle relevanten Datenformate unterstützt werden. Anführen sollte man in diesem Zusammenhang explizit, dass das Cambridge Audio EVO 150 Inhalte kodiert in MQA verarbeiten kann, schließlich ist dies für ausgewählte Streaming-Dienste nicht unwesentlich.

So steht über die App natürlich auch der direkte Zugriff auf TIDAL zur Verfügung, die Cambridge Audio StreamMagic Plattform unterstützt dafür auch bereits TIDAL Connect. Ebenso verhält es sich mit Spotify, sodass auch Spotify Connect unterstützt wird. Ein weiterer Dienst, der direkt implementiert ist, ist Qobuz.

Darüber hinaus steht natürlich auch Internet Radio zur Verfügung und es lassen sich Podcasts abrufen.

Ausdrücklich sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass die Cambridge Audio StreamMagic App für Apple iOS und Google Android aber nicht nur das Thema Streaming selbst abdeckt, sondern tatsächlich die vollständige Kontrolle über das Cambridge Audio EVO 150 bietet, doch dazu gleich mehr.

Zunächst müssen wir nämlich noch anführen, dass das Cambridge Audio EVO 150 natürlich bereits als Roon-ready ausgewiesen werden kann, sich somit nahtlos in die von der Software-Schmiede Roon Labs LLC. entwickelte Musik-Verwaltungs- und Multiroom Hi-res Audio Streaming-Software für ein Bit-perfect Streaming über RAAT eingebunden werden kann.

Was es noch zu sagen gibt…

Bislang haben wir noch nicht alle Schnittstellen angeführt, die am Cambridge Audio EVO 150 zu finden sind. Da wäre zunächst eine RS232 Schnittstelle, die ebenso zur Integration in Steuerungslösungen dient, wie Trigger Anschlüsse. Und der als CD ausgewiesene Mini-Klinke Anschluss an der Rückseite dient zur zentralen Steuerung im Zusammenspiel mit dem optionalen Cambridge Audio EVO CD Transport.

Und wie kommt das Cambridge Audio EVO 150 ins Netzwerk? Nun, im einfachsten Fall schlichtweg übers altbewährte Netzwerk-Kabel, optional steht aber auch ein integriertes WiFi Modul zur Verfügung.

Intuitive Bedienung

Wir haben es bereits erwähnt, gleich auf den ersten Blick sticht natürlich das großzügige Display am Cambridge Audio EVO 150 hervor. Dieses weist eine Bilddiagonale von 6,8 Zoll auf und liefert nicht nur stets alle relevanten Informationen, beim Streaming wird hier auch Cover Artwork dargestellt.

Die Kontrolle direkt am Gerät erlauben dabei eine Reihe von Tasten, die direkt rechts neben dem Display zu finden sind, sowie der Drehgeber, der gleich zwei Aufgaben erfüllt. Einerseits dient er zur Kontrolle der Lautstärke, zudem als Drehgeber für das Justieren von Parametern. Vorbildlicher kann man dies nicht lösen, um Bedienkomfort zu garantieren. Zudem muss man wohl kaum einen Blick ins Handbuch werfen, um das Bedienkonzept zu überblicken.

Darüber hinaus liegt dem Cambridge Audio EVO 150 aber auch eine passende Fernbedienung bei, die dem hohen Qualitätsanspruch, den das englische Unternehmen mit dem Cambridge Audio EVO 150 erfüllen will, vollends entspricht. Man hat hier sofort das Gefühl, ein wirklich wertiges Stück Hardware in Händen zu halten.

Und dann steht noch die bereits angeführte App, die Cambridge Audio StreamMagic App für Apple iOS und Google Android zur Verfügung, die nicht allein aufs Streaming beschränkt ist, sondern tatsächlich zur vollständigen Kontrolle des Cambridge Audio EVO 150 dient.

Aus der Praxis

Eins steht fest, ein derartiges System wird sich nicht in einem separaten Hörraum finden, das gehört ins Wohnzimmer. Und zwar durchaus prominent in Szene gesetzt, denn es sieht, dies wollen wir nochmals hervor heben, überaus elegant aus.

Adrett neben oder unter dem Fernseher platziert, ein paar Lautsprecher dran, und man ist bestens gerüstet.

Genauso haben wir auch den Test des Cambridge Audio EVO 150 durchgeführt, in unserem Fall setzten wir dabei bei den Lautsprecher-Systemen ebenfalls auf bestens bewährtes Premium HiFi aus England, und zwar in Form der kompakten Regal-Lautsprecher-Systeme KEF LS50.

Diesbezüglich kann man festhalten: ein derartiges Gespann ergibt ein tadelloses Bild, hier kann keine Rede davon sein, dass irgendwas an „Technik“ das Wohnambiente stört, genau das Gegenteil ist eher der Fall. Eine derartige HiFi-Kette dient ganz klar als Blickfang, versprüht einen noblen Touch.

Cambridge Audio EVO 150 im Test - Feinster britischer Sound

„Das Cambridge Audio EVO 150 ist das HiFi-System, das man wirklich guten Freunden empfiehlt – oder sich selbst gönnt!“

Michael Holzinger, Chefredakteur sempre-audio.at

Das ist HiFi in ihrer elegantesten Form, bei der man wohl keinerlei Diskussionen mit anderen Mitbewohnern ob deren „Sinnhaftigkeit“ führen muss. Und so manch neidvoller Blick von Besuchern ist einem mit Sicherheit gewiss, ganz ohne dass das System seine wahren Stärken ausspielen konnte, also noch bevor der erste Ton erklingt.

Ja, zum Thema HiFi als Teil des modernen Lifestyle gehört auch ein gewisses Prestige, dies sollte man unumwunden eingestehen…

Bei einem so genannten All-in-One vermeint ja mitunter, dass man auf irgendwas verzichten müsste, da die kompakten Abmessungen die Entwickler zu gewissen Zugeständnissen zwingen. Beim Cambridge Audio EVO 150 ist dies definitiv nicht der Fall, dies belegt schon die Vielfalt, die das System bezüglich Anschlüssen bietet.

Auf analoger Seite könnte man vielleicht noch darüber diskutieren, ob in dieser Preisklasse nicht auch eine Phono-Vorstufe wünschenswert wäre, die auch Laufwerke mit MC Tonabnehmer-Systemen ins Spiel bringt, letztlich aber wird Cambridge Audio wohl mit der Entscheidung allein auf MM Tonabnehmer zu setzen, richtig liegen.

Zumal, man hat da wohl auch durchaus ein Laufwerk aus eigenem Hause im Blick, und zwar das Cambridge Audio Alva TT.

Bei digitalen Quellen bringt aus unserer Sicht allen voran der HDMI-Eingang viele Pluspunkte auf der Habenseite, denn damit kann man allein auf das Cambridge Audio EVO 150 setzen, und ist bereits für sehr guten Ton beim Fernsehen gerüstet. Und viel mehr digitale Quellen als etwa den Cambridge Audio EVO CD Transport wird man ohnedies kaum anschließen müssen, denn etwa Streaming wird geradezu perfekt vom Cambridge Audio EVO 150 selbst abgedeckt.

Beim Streaming muss angeführt werden, dass man hier in allen Belangen von der jahrzehntelangen Erfahrung der Entwickler in diesem Bereich profitiert. So ist die Cambridge Audio StreamMagic Plattform eine der vielseitigsten am Markt, die zudem über die Cambridge Audio StreamMagic App geradezu intuitiv zu steuern ist, egal ob man auf eigene Inhalte im Netzwerk zugreift, oder aber auf verschiedenste Streaming-Dienste setzt.

Da hier zudem Google Chromecast und Apple AirPlay 2 unterstützt werden, steht Anwendern aber auch ohne diese App das komplette Angebot relevanter Streaming-Dienste direkt zur Verfügung, und für High-end Anwender ist mit der Einbindung in Roon das Thema Streaming letztlich geradezu perfekt gelöst.

Wie klingt es?

Bleibt also abschließend nur noch die Frage offen, wie sich das Cambridge Audio EVO 150 den Klang betreffend schlägt, wobei es wohl keine wirkliche Überraschung sein dürfte, dass es Cambridge Audio auch in dieser Klasse geradezu perfekt gelang, das Versprechen „Great british Sound“ zu liefern, vollends einzulösen.

Dass wir uns für diesen Test die KEF LS50 als Spielpartner ausgesucht haben, geschah keineswegs ohne Hintergedanken. So fein diese Speaker sind, so anspruchsvoll können sie die Elektronik betreffend sein. Hier ist allen voran Leistung gefragt, um das volle Potential tatsächlich zu entfalten.

Und hier zeigt sich, dass die von Cambridge Audio gewählte Verstärker-Technologie und deren spezielles Tuning tatsächlich in der Lage ist, Erstaunliches zu vollbringen.

Wie spielend und gleichzeitig souverän das Cambridge Audio EVO 150 Musik zur Geltung bringt, dabei Kraft und Detailreichtum zu verbinden weiss, würde man man dem kompakten System gar nicht zutrauen. Viel eher würde man eine deutlich mächtigere Elektronik als Basis für diese beeindruckende Klangbühne vermuten, die sich da vor einem aufbaut.

Wir würden die Klangcharakteristik des Cambridge Audio EVO 150 prinzipiell als nahezu neutral einstufen, erfreuten uns aber über den dezenten warmen Touch, der dabei letztlich dennoch vermittelt wird. Man trifft genau die richtige Mischung aus tunlichst exakter Reproduktion und Musikalität im Sinne des Genusses. So macht Musik hören wirklich Spass.

Auf den Punkt gebracht…

Wie verbindet man Lifestyle mit HiFi der Premium Klasse? Die Antwort auf diese Frage steht vor uns, und zwar in Form des Cambridge Audio EVO 150. Das System bietet alles, was man von einem modernen HiFi-System erwarten darf, verpackt in kompakter, überaus eleganter Form. Hinzu kommt, dass diese Lösung trotz der enormen Flexibilität geradezu intuitiv zu bedienen ist, und mit einem geradezu beeindruckenden Klang aufwarten kann, wenn man ihr das perfekte Lautsprecher-Pärchen zur Seite stellt. Das Cambridge Audio EVO 150 ist das HiFi-System, das man wirklich guten Freunden empfiehlt – oder sich selbst gönnt!

Hersteller:Cambridge Audio
Vertrieb Österreich:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Vertrieb Deutschland:Cambridge Audio
Preis:€ 2.499,-

sempre audio Award Referenz

High-end HiFi in elegantester Form und mit modernsten Ausstattungsmerkmalen, dies ist der Anspruch, den Cambridge Audio mit dem Cambridge Audio EVO 150 erfüllt und zudem „Great british Sound“ abliefert.


Positiv

  • herausragendes Design
  • kompakt in den Abmessungen
  • ausreichend analoge Eingänge inklusive Phono-Vorstufe
  • HDMI Eingang mit ARC für TV-Einbindung
  • Bluetooth inklusive aptX HD
  • vielseitige Streaming-Plattform
  • Google Chromecast und Apple AirPlay 2
  • Roon-ready
  • tadelloser, beeindruckender Klang
  • intuitive Bedienung

Negativ

  • Phono-Vorstufe allein für MM und nicht MC Cartridges

Testumgebung

  • KEF LS50
  • NUCLEUS+ by Roon
  • Samsung 65 Zoll TV
  • TIDAL HiFi

WERTUNG

KLANG
DESIGN
BEDIENUNG
PREIS/LEISTUNG

REFERENZ

Das Cambridge Audio EVO 150 ist das HiFi-System, das man wirklich guten Freunden empfiehlt - oder sich selbst gönnt!

User Rating: 3.21 ( 44 votes)

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"