All-in-OneBluetoothCD, DVD, SACD & Blu-rayDACHiFi ElektronikKopfhörer-VerstärkerNetzwerkNewsStreamingVerstärker

Audiolab Omnia – Das Lifestyle All-in-One Multifunktionssystem

Ein All-in-One System, das alle Belangen einer modernen HiFi-Kette in einem einzigen kompakten Gerät abdecken soll, will Audiolab nunmehr mit dem neuen Audiolab Omnia präsentieren. Vom Streaming über einen D/A-Wandler bis hin zum CD-Player und Verstärker ist hier alles in einer Lösung vereint.

Audiolab Omnia, diese neue System bezeichnet Audiolab als nicht weniger als die allumfassende Audio-Lösung, ein Produkt, das die Grenzen zwischen HiFi und Lifestyle aufbreche und mit Flexibilität, Komfort und hoher Qualität überzeuge. Damit stehe mit dem Audiolab Omnia ein All-in-One System zur Verfügung, das sich an eine breite Kundenschicht richtet.

Mit seinem edlen Designs, hochwertigen Materialien und sorgfältiger Auswahl der Komponenten, seiner Benutzerfreundlichkeit und ausgestattet mit allen relevanten Funktionen, soll es sich zum eleganten, praktischen und einfach zu bedienenden Herzstück eines kompromisslosen Home-Audio-Systems eignen.

Audiolab Omnia – Elegantes, kompaktes Design

Auffallend ist natürlich zunächst tatsächlich das vom Hersteller versprochene kompakte Gehäuse mit einem sehr ansprechenden Design. So misst das neue Audiolab Omnia nicht mehr als 440 mm in der Breite, 327 mm in der Tiefe, sowie 156 mm in der Höhe und bringt damit 9,1 kg auf die Waage.

Ausgeführt ist das Metall-Gehäuse mit einer Front aus Aluminium mit abgerundeten Kanten, wobei das Design-Konzept so ausgelegt ist, dass das eigentliche Gerät elegant zu schweben scheint. Vergleichsweise großzügig ausgeführte Standfüsse und einleicht nach innen versetzter Sockel führen zu diesem Eindruck.

Reduziert auf das Wesentliche

Die Front ziert übrigens ein sehr großzügig dimensioniertes Display, ein IPS LC Farb-Display mit 4,3 Zoll und 800 x 480 Bildpunkten, das als zentrales Bedienelement fungiert und mit verschiedensten Darstellungsoptionen alle relevanten Informationen, aber auch nette grafische Elemente wie etwa VU-Meter bereit hält.

Flankiert wird das Display links von der schmalen Lade des CD-Laufwerks, und recht von einigen Tastern für die direkte Wiedergabesteuerung und dem Hauptschalter.

Deutlich dichter bestückt ist die Rückseite, denn hier stehen zahlreiche Schnittstellen zur Verfügung.

Zahlreiche Quellen stehen zur Verfügung

Wie bereits beschrieben, ist das neue Audiolab Omnia auf Flexibilität getrimmt, das beginnt etwa damit, dass hier verschiedenste externe Quellen eingebunden werden können. Zahllose analoge als auch digitale Schnittstellen stehen zur Verfügung.

So findet man drei analoge Eingänge in Form von Cinchbuchsen, einen separaten Phono-Eingang, einen als Power Amplifier gekennzeichneten Eingang für die Umgehung der Vorstufe und damit zur Implementierung in ein Home Cinema System, sowie einen Vorverstärker Ausgang.

Für digitale Signale stehen zwei optische als auch zwei koaxiale S/PDIF-Schnittstellen als Eingänge, und jeweils eine optische und koaxiale S/PDIF-Schnittstelle als Ausgänge zur Verfügung. Auch ein USB-Port Type B als auch Type A darf nicht fehlen.

Damit wir die Auflistung an Schnittstellen abschließen, natürlich verfügt das Audiolab Omnia über einen integrierten Kopfhörer-Verstärker, der über eine 6,3 mm Klinke direkt an der Front zur Verfügung steht, die Lautsprecher-Systeme werden über solide Schraubklemmen mit dem System verbunden, und das Audiolab Omnia weist einen 12 V Trigger Anschluss für die zentrale Steuerung im Verbund mit anderen Systemen auf.

Erwähnt werden sollte zudem, dass für Streaming – sei es nun Bluetooth 5.0 oder WiFi nach IEEE 802.11ac – auf externe Antennen gesetzt wird, um einen bestmöglichen Empfang zu garantieren. Natürlich kann das System aber auch über eine RJ45 Ethernet-Schnittstelle ins Netzwerk eingebunden werden.

  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
  • Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia

Integrierte Phono-Vorstufe

Als erstes sei die schon erwähnte Phono-Vorstufe eigens hervor gehoben, die das Audiolab Omnia bereit hält. Diese ist für Laufwerke bestückt mit MM Cartridge ausgelegt und soll direkt auf einer Schaltung basieren, die für die Audiolab 6000 Series entwickelt wurde.

Der Hersteller verspricht hierbei eine exakte Signalverarbeitung mit präziser RIAA Entzerrung, frei von Rauschen.

High-performance CD Drive

Ebenfalls aus der Audiolab 6000 Series entstammt das integrierte CD-Laufwerk, mit dem das Audiolab Omnia aufwarten kann. Man setze hierfür auf den gleichen CD Transport, wie im Audiolab 6000CDT, wobei der Hersteller hierfür einmal mehr ein besonders exaktes Auslesen der Daten mittels Read-ahead Digital Buffer verspricht.

Networked Audio Playback – DTS Play-Fi als Basis für Streaming

Zentrale Komponente des neuen Audiolab Omnia ist natürlich dessen integrierter Streaming-Client, wobei man hierfür, wie bereits bei anderen Lösungen des Unternehmens, etwa dem Audiolab 6000N Play, auf die Plattform DTS Play-Fi vertraut.

DTS Play-Fi galt allen voran in den USA über eine Zeitlang als sehr wesentliche Plattform, zahlreiche Hersteller setzten auf diese Lösung, die einerseits Streaming in unterschiedlichsten Formaten eigener Inhalte erlaubt, aber auch den Zugriff auf verschiedene Online-Angebote.

So führt der Hersteller Amazon Music, Spotify, TIDAL, Napster, Pandora, Qobuz, Deezer und einige mehr an, auf die man mit Hilfe der DTS Play-Fi App für Apple iOS, Google Android, Amazon FireOS sowie Microsoft Windows direkten Zugriff hat. Auch Internet Radio kann damit genutzt werden.

DTS Play-Fi erlaubt aber auch die Integration in Multiroom Audio-Streaming-Systeme, sofern man über weitere Lösungen basierend auf dieser Plattform verfügt.

Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia
Foto © IAG Group Ltd. | Audiolab Omnia

Roon Tested und Roon Ready

Ausdrücklich sei an dieser Stelle darauf verwiesen, dass das neue Audiolab Omnia als Roon-tested als auch Roon-ready ausgewiesen wird, man also diese Lösung direkt in die Software aus dem Hause Roon Labs LLC. einbinden kann.

Bluetooth 5.0

Wir haben es schon erwähnt, natürlich kann das Audiolab Omnia mittels Bluetooth 5.0 auch Smartphones und Tablets direkt als Quelle nutzen, wobei hierbei neben SBC und AAC auch die Codeces aptX und aptX LL unterstützt werden.

Hervorragender D/A-Wandler

Ob nun für Streaming übers Netzwerk oder Bluetooth, ob Audio-Signale vom integrierten CD Transport oder über die zahlreichen digitalen Eingänge, die zentrale Signalverarbeitung übernimmt natürlich ein D/A-Wandler, wobei man hierfür auf einen hervorragenden ES9038Q2M 32 Bit DAC des Spezialisten ESS Technology Inc. setzt. Die 32 Bit HypersStream II Architektur von ESS Technology Inc. und der so genannte Time Domain Jitter Eliminator sollen hier für extrem geringes Rauschen und einen hohen Dynamikbereich sorgen.

Dieser ist in der Lage, Signale in Linear PCM mit bis zu 32 Bit und 768 kHz sowie DSD einschließlich DSD512 zu verarbeiten und auch Inhalte kodiert in MQA werden unterstützt. Das Audiolab Omnia soll hierbei über MQA Decoding allen voran natürlich auf Inhalte über TIDAL in MQA (Master Quality Authenticated) bestmöglich zugreifen können.

Das volle Potential des DAC steht aber natürlich nur beim Streaming übers Netzwerk sowie die direkte Verbindung über USB mit einem PC oder Mac zur Verfügung.

Über die weiteren digitalen Schnittstellen – optisch und koaxial S/PDIF – ist man auf Linear PCM mit 24 Bit und 192 kHz begrenzt.

Verstärker in Class AB

Krönender Abschluss der Signalverarbeitung des Audiolab Omnia ist ein Verstärker in Class AB, der eine Leistung von immerhin zweimal 50 Watt an Lautsprecher-Systemen mit einer Impedanz von 8 Ohm bzw. gar zweimal 75 Watt an Speakern mit 4 Ohm bereit stellt.

Die Ausgangsstufe der diskreten Endstufenschaltungen verwendet nach Angaben des Herstellers eine so genannte CFB-Topologie (Complementary Feedback), die eine überragende Linearität und ausgezeichnete thermische Stabilität gewährleisten soll, da der Ruhestrom unabhängig von der Temperatur der Ausgangstransistoren gehalten wird.

Ein 200 VA Ringkern-Transformator in Kombination mit einer Kondensatoren-Bank mit 4 × 15.000 uF und damit insgesamt beeindruckenden 60.000uF, soll dafür Sorge tragen, dass der Verstärker einen hervorragenden Dynamikbereich aufweist.

Schwarz oder Silber

Angeboten wird das neue Audiolab Omnia wahlweise in schwarzer oder silberner Ausführung. Im Lieferumfang ist selbstverständlich eine passende Infrarot-Fernbedienung enthalten.

Verfügbar soll dieses neue All-in-One wohl bereits im Laufe des Dezember 2021 sein, der Verkaufspreis wird bei € 1.799,- liegen.

Nubert nuPro SP-200 Dezember 2021

Wir meinen…

Ein All-in-One System, das als elegante Lifestyle-Lösung alle Anforderungen eines modernen HiFi-Systems erfüllt, soll laut Audiolab mit dem neuen Audiolab Omnia zur Verfügung stehen. In kompakter, eleganter Form wird hier ein Streaming-Client, ein CD-Player, ein DAC sowie ein Stereo Vollverstärker kombiniert, wobei man offenbar bei keiner der zahlreichen Funktionen zugunsten der Auslegung als All-in-One Kompromisse eingehen muss.

ProduktAudiolab Omnia
Preis€ 1.799,-
MarkeAudiolab
HerstellerIAG Group Ltd.
VertriebIAD Audio GmbH
Mehr zu diesem Hersteller bei sempre-audio.at

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"