LautsprecherNews
Trend

Piega Ace Series – Der preiswerte Einstieg in die Welt von Piega SA

Piega Ace 30, Piega Ace 50, sowie Piega Ace Center, so aufgestellt präsentiert sich die neue Piega Ace Series, die die Nachfolge der Piega TMicro Series antritt. Die eleganten Lautsprecher-Systeme aus Aluminium sollen den neuen Einstieg in die Welt von Piega SA bilden.


Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Piega SA zeichnen sich allesamt allen voran dadurch aus, dass man es hier mit überaus eleganten Lösungen zu tun hat, die High-end HiFi in erstaunlich kompakter Form bieten. Möglich wird dies speziell dadurch, dass man bei Piega SA auf einen ganz besonderen Werkstoff vertraut, und zwar Aluminium.

Natürlich, für das gesamte Produktsortiment der Schweizer gilt dies nicht, schließlich bildet etwa die Piega Classic Series hier eine Ausnahme, diese Lösungen setzen auf ein Gehäuse aus edlem Holz. Und auch die Lautsprecher-Systeme der Piega Master Series in Form der Lösungen Piega Master Line Source, Piega Master Line Source 2 sowie Piega Master Line Source 3 stellen – trotz Gehäusen aus Aluminum – mit ihren mächtigen Abmessungen nicht das klassische wohnraumtaugliche Lautsprecher-System dar. Die übrige Produktpalette hingegen, die ist tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes Wohnraum-tauglich, man darf gar von edlem Lifestyle-Lösungen sprechen, wenngleich es sich, um dies nochmals zu betonen, um wahre High-end HiFi-Lösungen handelt.

Gerade bei den Systemen, die Piega SA im Einstiegssegment vorsieht, wie bislang die Piega TMicro Series und nunmehr eben die Piega Ace Series, fällt der Vorteil von Aluminium besonders auf, denn dieser Werkstoff ist es, der sehr, sehr schlanke Formen zulässt.

Seit über 30 Jahren gelten die Lautsprecher-Systeme aus dem Hause Piega SA somit völlig zu Recht als Inbegriff fantastischen Designs gepaart mit erstklassigem Klang, und genau dies soll auch die neue Piega Ace Series bieten, wenngleich zu besonders attraktiven Preisen.

Einmal mehr vertraut das Unternehmen aus Horgen am Zürichsee beim Design auf die Expertise von Stephan Hürlemann, der renommierte Designer konzipierte bei allen neuen Modellen Lautsprecher-Systeme, deren Gehäusequerschnitt nicht größer ist als 14 cm in der Breite und 16 cm in der Tiefe. Beim kompakten Regal-Lautsprecher-System Piega Ace 30 bedeutet dies, dass man hier eine Lösung vor sich hat, die mit 14 cm in der Breite, 16 cm in der Tiefe, und 22 cm in der Höhe stolze 3 kg auf die Waage bringt. Noch beeindruckender sind die Eckdaten beim Stand-Lautsprecher-System Piega Ace 50, das mit einer Stellfläche von 14 x 16 cm eine Höhe von 104 cm aufweist und stattliche 12 kg wiegt. Der Center-Speaker Piega Ace Center ist ebenfalls überaus kompakt gestaltet, denn dieser misst nicht mehr als 14 cm in der Höhe, ebenfalls 16 cm in der Tiefe, und 34 cm in der Breite und kommt damit auf 4 kg.

Doch warum sind derart kompakte Speaker, noch dazu mit einem Gehäuse aus Aluminium, derart schwer? Die Antwort darauf ist letztlich das „Geheimnis“ für guten Klang bei Piega SA, zumindest eines davon, und zwar eine besonders aufwendige, bis ins letzte Detail optimierte Dämpfung im Inneren. Damit wird der Einsatz von Aluminium erst ermöglicht, die Speaker aus dem Hause Piega SA können also in keinster Weise mit anderen Lautsprecher-Systemen verglichen werden, die rein aus Design-technischer Sicht ebenfalls auf Aluminium setzen. Hier sind die Gehäuse so optimal bedämpft, dass sie akustisch „tot“ sind, keinerlei störende Resonanzen oder Vibrationen auftreten und allein die Chassis den Klang gestalten.

Und auch bei den Chassis hat Piega SA ja bekanntlich vieles an Innovationen aufzubieten, die man so allein bei den Schweizern findet.

So sind die Modelle der Piega Ace Series mit eigens für diese neue Modellreihe optimierten Treibern ausgestattet, allen voran 120 mm große MDS Tiefmittelton-Treiber, die nach Angaben des Herstellers eine sehr homogene Mitten- und sehr tief hinab reichende Basswiedergabe garantieren sollen. Für den Hochton-Bereich darf es bei Piega SA nur das Feinste sein, sodass man nunmehr auch in dieser Einstiegsproduktlinie auf den ganz Piega Air Motion Transformer AMT-1 setzt. Es handelt sich hierbei um einen besonders ausgeklügelten Bändchen-Treiber, der bei Piega SA entwickelt, seit Jahr und Tag verfeinert, und stets in Handarbeit direkt am Zürichsee gefertigt wird. Dieser weist ein extrem leichtes 24 x 36 mm großes Bändchen auf, das in Verbindung mit einem sehr leistungsstarken Neodym-Magnet eine bemerkenswert detailreiche, impulstreue Abbildung im Hochtonbereich garantiert. Aus eigener Erfahrung als langjähriger stolzer Besitzer einer Piega Coax 30 kann ich nur sagen, das muss man gehört haben…

Ist die neue Piega Ace 30 als Zweiwege-System vergleichsweise bescheiden mit einem 120 mm Piega MDS Woofer und einem Piega AMT-1 Tweeter ausgestattet, so schöpft die Piega Ace 50 als Dreiwege-Stand-Lautsprecher-System geradezu aus dem Vollen. Hier werden zwei 120 mm Piega MDS-B Woofer mit einem weiteren 120 mm Mittenton-Treiber und natürlich dem Piega AMT-1 Tweeter kombiniert. Der für Home Cinema unerlässliche Center-Speaker gleicht natürlich bei der Ausstattung weitestgehend dem zuvor beschriebenen Rega-Lautsprecher-System Piega Ace 30, auch beim Piega Ace Center handelt es sich somit um ein Zweiwege-System das jedoch zwei 120 mm Piega MDS Woofer mit einem Piega AMT-1 kombiniert.

Aus technischer Sicht ist die Piega Ace 30 mit einer Impedanz von 4 Ohm und einem Wirkungsgrad von 87 dB für Verstärker mit einer Leistung zwischen 20 und 150 Watt ausgelegt und kann einen Frequenzbereich zwischen 50 Hz und 40 kHz abbilden. Dies gilt auch für den Piega Ace Center. Das Stand-Lautsprecher-System Piega Ace 50 weist ebenfalls eine Impedanz von 4 Ohm auf, der Wirkungsgrad wird hingegen mit 90 dB angegeben. Auch hier empfiehlt der Hersteller Verstärker mit einer Leistung zwischen 20 und 150 Watt und gibt den Frequenzumfang mit 45 Hz bis 40 kHz an.

Alle drei Modelle sind zwar schon für sich alleine in der Lage, feinen Klang zu liefern, es dürfte aber nicht schaden, sie um einen entsprechenden Subwoofer für noch mehr Tiefgang zu erweitern. Bei der Anwendung im Home Cinema ist ein zusätzlicher Subwoofer ohnehin unerlässlich.

Die neuen Modelle der Piega Ace Series werden in drei Design-Varianten angeboten. Neben einem silberfarbenen Aluminiumgehäuse mit silberner Textil-Bespannung bietet Piega SA die Lautsprecher gegen einen geringen Aufpreis in einer schwarz eloxierten Version mit schwarzem Stoff sowie weiss lackiert mit weißen Stoffabdeckungen an.

Den Einstieg bildet die Piega Ace 30 mit einem empfohlenen Verkaufspreis von € 490,- pro Stück, die Piega Ace 50 schlägt pro Stück mit € 990,- zu Buche. Für den Center-Speaker Piega Ace Center muss man € 590,- veranschlagen. Alle Modelle sollen noch im Frühjahr 2021 im Fachhandel zu finden sein.

Nubert 1 Januar 20211

Wir meinen…

Kompakte Größe mit beeindruckendem Klang durch räumliche, geradezu luftige und dennoch überaus päzise Abbildung, all dies soll die neue Piega Ace Series auszeichnen, die das Schweizer Unternehmen Piega SA nunmehr in Form der Modelle Piega Ace 30, Piega Ace 50, sowie Piega Ace Center präsentiert. Egal ob Stereo oder Surround Sound fürs Home Cinema, diese neuen Lösungen sollen fortan den Einstieg in die Klangwelt von Piega SA darstellen.

Hersteller:Piega SA
Vertrieb:Piega SA
Preis:Piega Ace 30 € 490,- pro Stück
Piega Ace 50 € 990,- pro Stück
Piega Ace Center € 590,- pro Stück

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Ein Kommentar

  1. Ich habe die TMicro 60 AMT und bin sehr, sehr begeistert. Zunächst liefen sie bei mit als 2.1-Kombi mit einem Sub, doch den habe ich recht schnell abgeklemmt… da dieser meiner Meinung nach überflüssig war. Wenn nun die ACE 50 noch mehr Bass liefern als die TMicro, dann frage ich mich: wozu denn das? Vielleicht ist das okay, wenn man sie als „Film-Lautsprecher“ benutzt – doch um damit „nur“ Musik zu hören ist mehr Bass IMHO nicht notwendig (höre alles, außer Schlager und Techno). Bin gespannt, ob ich sie irgendwann in einem Verkaufsraum live hören kann! Abgesehen davon gefällt mir der neue Fuß nicht so gut; aber das sollte ja nicht kaufentscheidend sein 😉
    p.s.: hier Partner von einem Music Hall a25.2 und Cambridge Audio azur 651C

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: