LautsprecherNews
Trend

Sonus Faber Maxima Amator – La nobile bellezza

Sonus Faber S.p.A. will mit diesem neuen Lautsprecher-System einmal mehr verdeutlichen, dass High-end HiFi die Verschmelzung aller Sinne bedeuten kann. Klang, Erscheinungsbild und Haptik sollen bei der neuen Sonus Faber Maxima Amator eine kunstvolle Einheit bilden und damit Sorge tragen, dass diese als edle Schönheit mit audiophilem Klang in Erscheinung tritt.

Die italienische Lautsprecher-Schmiede Sonus Faber S.p.A. gilt seit jeher als ein Hersteller ganz außergewöhnlicher Lösungen. Dem Unternehmen aus Arcugnano gelingt es seit Jahr und Tag einzigartiges Design mit klassischem Handwerk sowie tadelloser Ausstattung zu verbinden. Und ja, man spielt durchaus gekonnt auch aus marketingtechnischer Sicht mit dem speziellen Reiz, der italienischen Produkten insgesamt vielfach eigen ist.

Dies alles gilt umso mehr, wenn es sich um Lautsprecher-Systeme handelt, die das ganz Besondere verkörpern sollen, die geradezu als Synonym für herausragende Leistung, einzigartige Produktdetails und unverkennbare Klangqualität ganz der Unternehmensphilosophie von Sonus Faber S.p.A. entsprechend gelten. Wie etwa der neuen Sonus Faber Maxima Amator, dem neuesten Spross aus dem Hause Sonus Faber S.p.A.

Sonus Faber Maxima Amator – Ganz in der Tradition von Sonus Faber

Die Sonus Faber Maxima Amator steht ganz in der Tradition von Sonus Faber, es sei ein Lautsprecher-System, das Passion, Tradition, Expertise und innovative Technologien verbinde. Neben der Sonus Faber Electa Amator III sowie der Sonus Faber Minima Amator II sei dieses neue Stand-Lautsprecher-System das dritte im Bunde der Sonus Faber Heritage Series. Ausgeführt als Zweiwege-Stand-Lautsprecher-System stehe als Synonym für herausragende Leistung, einzigartige Produktdetails sowie unverkennbare Klangqualität.

Einmal mehr setzten die Entwickler bei der neuen Sonus Faber Maxima Amator auf ein besonders edles Gehäuse, das komplett in Handarbeit in Italien gefertigt wird. Als Werkstoff kommt hierbei massives Walnuss-Holz zum Einsatz, das aufwendig in mehreren Schichten von Hand lackiert und poliert wird. Auch das Leder, das bei der neuen Sonus Faber Maxima Amator nicht nur die Schallwand sondern ebenso die Rückwand verkleidet, wird natürlich in Handarbeit aufgebracht.

Das Gehäuse besteht im Inneren aus drei Kammern, sodass eine immens steife, solide Konstruktion garantiert ist. Die Besonderheit besteht darin, dass die erste Kammer die Chassis aufnimmt, während die zweite Kammer fungiert als Volumen im Inneren, gefüllt mit einem speziellen inerten Material, das dem Gesamtgehäuse zusätzliche Stabilität verleihen soll und selbst minimale Störresonanzen der Massivholz-Konstruktion unterbindet. In der dritten Kammer, da ist die Frequenzweiche untergebracht, ebenso das Anschluss-Feld an der Rückseite.

Damit nicht genug, das gesamte Lautsprecher-System thront geradezu auf einer Sockelplatte aus edlem Stein sowie vier grazilen höhenverstellbaren Spikes.

Nicht weniger als 38 kg bringt das Lautsprecher-System mit Abmessungen von 1.120 mm in der Höhe, 300 mm in der Breite, sowie 350 mm in der Tiefe auf die Waage.

Zweiweg-Bassreflex-System

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der neuen Sonus Faber Maxima Amator um ein Zweiwege-System, konkret um ein Zweiwege-Bassreflex-System.

Im Mittelpunkt steht zunächst ein speziell Tiefmittelton-Treiber von Sonus Faber, der Sonus Faber MW18XTR, der selbstverständlich aufwendig für dieses Lautsprecher-System optimiert wurde. Die Membran mit einem Durchmesser von 180 mm setzt auf eine besondere Mischung aus Zellulose, Kapok, Kenaf und weiterer natürlicher Materialien, die im Fertigungsprozess luftgetrocknet werden, Montiert ist diese in einem Aluminium-Druckguss-Korb.

Als Hochtöner kommt ein Sonus Faber H28 XTR-04 DAD Tweeter zum Einsatz, also ein 28 mm Arrow Point D.A.D. Hochtöner mit Seidenkalotte. D.A.D., diese Abkürzung steht bei Sonus Faber für Damped Apex Dome Technology. Der Tweeter setzt einerseits auf ein besonders leistungsstarkes Antriebssystem mit Neodym-Magnet, zudem auf eine so genannte Solid Spruce Wood Acoustic Labyrinth Rear Chamber.

Ein weiteres wesentliches Merkmal dieses Lautsprecher-Systems ist das nach hinten wirkende Bassreflex-System, wobei dessen strömungsoptimierte Auslassöffnung nicht wie bei vielen anderen Lautsprecher-Systemen unten, sondern nahezu ganz oben an der Rückseite zu finden ist.

Besondere Aufmerksamkeit widmeten die Entwickler einmal mehr der Frequenzweiche der neuen Sonus Faber Maxima Amator, wobei der Hersteller von einem neuen Crossover Network, konkret einem IFF Crossover Design spricht. IFF, dies steht für Interactiive Fusion Filtering. Diese ist allein mit hochwertigen Bauteilen aufgebaut und ist direkt in der, wie bereits erwähnten separaten dritten Kammer untergebracht bzw. gar fest mit dem Anschluss-Panel verbunden. Die Entwickler gehen in diesem Fall sogar soweit, dass man auf eine transparente Abdeckung des Anschluss-Panels setzt, sodass der Anwender tatsächlich sieht, welche Komponenten hier für feinsten Klang sorgen.

Traditionelles Handwerk, modernste Chassis-Fertigung

Auch wenn der Hersteller gerade bei einem Lautsprecher-System wie dem neuen Sonus Faber Maxima Amator gerne vielfach auf die lange Tradition, die langjährige Expertise und allen voran auf die Fertigung in Handarbeit verweist, natürlich kommen heutzutage bei der Entwicklung auch modernste Hilfsmittel ins Spiel, sei es nun bei der Entwicklung der Chassis, sowie der Fertigung, denn erst eine Fertigung zumindest der Basis-Komponenten in CNC gewährleistet höchste Qualität mit niedrigsten Toleranzen. Tatsächlich Hand angelegt wird aber, wie bereits erwähnt, bei den Fertigungsschritten, die nur ein Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung optimal vollbringen kann, wie etwa das Finish des Gehäuses.

Auch die beste Optimierung des Konzepts mittels aufwendiger Berechnungen im Vorfeld ersetzt nicht die finale Abstimmung, die wiederum nur erfahrene Mitarbeiter und Akustik-Ingenieure vollbringen können. Sonus Faber spricht hierbei von „tuning by ear“.

„Der letzte Schritt des langen Designprozesses der Maxima Amator war, wie immer, die „Abstimmung nach Gehör“. Neben der Technik verließ sich das R&D-Team auf die Hörerfahrung und die Emotionen der Musik, denn genau das macht Sonus Faber aus: Leidenschaft für Wissen, Wertschätzung der Schönheit, und das Bekenntnis zur italienischen Tradition und Handwerkskunst.“

Sonus faber S.p.A.

Die neue Sonus Faber Maxima Amator weist eine Impedanz von 4 Ohm sowie einen Wirkungsgrad von 88 dB auf. Damit sei sie für Verstärker mit einer Leistung zwischen 25 und 125 Watt ausgelegt und könne einen Frequenzbereich zwischen 35 Hz und 35 kHz abdecken. Die Frequenzweiche greift hier bei 2,1 kHz ein.

Natürlich kann man auf Wunsch einen Lautsprecher-Grill montieren, der mittels Magneten in Position gehalten wird. Allerdings sollte man gerade bei einem derartigen Kunstwerk wie der neuen Sonus Faber Maxima Amator tunlichst darauf verzichten, sofern es nicht zum Schutz der Membranen unbedingt nötig erscheint.

Die neue Sonus Faber Maxima Amator wird bereits dieser Tage im Fachhandel zu finden sein. Der empfohlene Verkaufspreis wird mit € 15.000,- pro Paar angegeben.

Wir meinen…

Die Sonus Faber Maxima Amator steht ganz in der Tradition von Sonus Faber, es sei ein Lautsprecher-System, das Passion, Tradition, Expertise und innovative Technologien verbinde. Neben der Sonus Faber Electa Amator III sowie der Sonus Faber Minima Amator II sei dieses neue Stand-Lautsprecher-System das dritte im Bunde der Sonus Faber Heritage Series. Ausgeführt als Zweiwege-Stand-Lautsprecher-System stehe als Synonym für herausragende Leistung, einzigartige Produktdetails sowie unverkennbare Klangqualität.

Hersteller:Sonus Faber S.p.A.
Vertrieb:Audio Tuning Vertriebs GmbH
Preis:€ 15.000

Fishhead Audio

Michael Holzinger

Michael Holzinger, Gründer und Chefredakteur von sempre-audio.com und HiFi BLOG, ist seit Jahren als Journalist in den Bereichen IT, Fotografie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik tätig.

Weitere Artikel

Lassen Sie uns Ihre Meinung wissen...

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"